Zwei Tage Todesangst: Freund sperrte Wienerin ein

05.01.2013 | 12:24 |   (DiePresse.com)

Der 30-Jährige bedrohte die junge Frau mit dem Umbringen. Über Facebook konnte sie einen Freund kontaktierten, der die Polizei rief. Bei der Festnahme griff er die Beamten mit einem Klappmesser an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Eine Frau in Wien hat zwei Tage in Todesangst verbracht, nachdem ihr gewalttätiger Lebensgefährte sie in der gemeinsamen Wohnung im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus eingesperrt und ihr Schlüssel sowie Handys weggenommen hatte. In dieser Zeit bedrohte der 30-Jährige sein Opfer nach Angaben der Polizei vom Samstag immer wieder mit dem Umbringen. Erst als der Mann am Freitag die Wohnung verließ, konnte die 36-Jährige einen Bekannten um Hilfe bitten. Dieser verständigte die Polizei, die den 30-Jährigen in unmittelbarer Nähe der Wohnung festnahm.

Auslöser für das Verhalten des Mannes war offenbar die Ankündigung der Frau, die langjährige Beziehung zu beenden. Am Mittwoch eskalierte der Streit darüber, worauf laut Polizei der dem Drogenmilieu zuzurechnende 30-Jährige sich und seine trennungswillige Partnerin einsperrte. Den Angaben zufolge hielt er der Frau mehrfach eine Gaspistole an den Kopf. Das Martyrium des Opfers dauerte bis Freitag, als der Gewalttäter die Wohnung verließ - möglicherweise, um sich Suchtmittel zu beschaffen. Seine Lebensgefährtin erreichte via Laptop und Facebook einen Bekannten, der die Polizei alarmierte. Angehörige der Wega und Feuerwehrleute brachen die Wohnungstür auf und befreiten die Frau. Unterdessen bewachten Polizisten das Stiegenhaus und sicherten die Umgebung.

Auf seinem Rückweg lief der 30-Jährige den Einsatzkräften buchstäblich in die Arme: Er wurde in unmittelbarer Nähe seines Wohnhauses gefasst. Bei seiner Festnahme versuchte er noch, die Beamten mit einem Klappmesser zu attackieren. Die Gaspistole hatte der Mann ebenfalls bei sich. Er wurde in Haft genommen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

15 Kommentare

Den Lebensgefährten kann frau sich aussuchen,

sollte man meinen.

Ich wundere mich immer wieder, welch seltsame Lebenspartnerschaften da eingegangen werden. Oft kehren geprügelte Frauen freiwillig zu ihren Männern zurück und werden erneut misshandelt.

Das Wichtigste für eine Frau ist es, nicht wirtschaftlich abhängig vom Mann zu sein, denn dann hat sie kaum eine Wahl. Sind Kinder da, ist die Abhängigkeit noch größer.

Dennoch: Augen auf bei der Partnerwahl und notfalls rechtzeitig gehen.

Re: Den Lebensgefährten kann frau sich aussuchen,

@Henry: Mich wundert das nicht. Frauen - bin selber eine - ticken eben anders als Männer, haben von Natur aus eher das "Helfersyndrom" und brechen oft nur mit schweren Gewissensbissen aus, obwohl der Verstand ihnen sehr wohl sagt, dass es schon höchste Zeit gewesen wäre.

Freund oder Feind?

Wenn man solche Freunde hat, braucht man keine Feinde mehr.

"Der Mann"

Es werden noch Zeiten kommen, da wird auch die Angabe des Geschlechts verboten sein und mit Zuchthaus geahndet werden!

Junkies

sind ja soooo harmlos

wer Junkies kennt, weiß wie gefährlich die sind.

Junk

Bald wird das Forum gesperrt...schade eigentlich


Re: Bald wird das Forum gesperrt...schade eigentlich/Karl Lueger

Völliger "Insider" oder einfach nur ein - Karli LÜGER?

Re: Re: Bald wird das Forum gesperrt...schade eigentlich/Karl Lueger

Völlig verwirrt oder einfach nur ein Troll ?

Facebook..

hat also doch seine Vorteile :)

Re: Facebook..

Ob’s nicht einfacher gewesen wäre das Fenster aufzumachen und um Hilfe zu rufen?

Fenster öffnen...

...da sieht Frau u Mann es wieder: ohne Facebook hätte sie es nicht überlebt!

Re: Re: Facebook..

von 10 Passanten hätten das garantiert 9 ignoriert. Im Amerika ist es usus über das Internet die Polizei zu kontaktieren, nur Österreicher leben leider in der Steinzeit und Facebook ist ohnehin böse :)

Re: Re: Re: Facebook..

Wieso soll Amerika deshalb eine Vorbildfunktion haben? Wenn's keine Verbindung gibt, ist um Hilfe schreien immer noch besser. Sind die Leute dort schon so abgeschottet und feindselig gegeneinander, dass sie nur mehr übers Internet kommunizieren und nicht mehr mit echten Menschen von Angesicht zu Angesicht reden können?
Arme Generation, die ohne Mobiltelefon und Facebook nicht existieren kann.

Re: Re: Facebook..

via Windows!?

Re: Re: Facebook..

Vielleicht hatte sie Angst, dass das ihr liebevoller Freund mitkriegt.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    12:00
    Wien
    Steiermark
    10°
    Oberösterreich
    10°
    Tirol
    10°
    Salzburg
    13°
    Burgenland
    Kärnten
    10°
    Vorarlberg
    10°
    Niederösterreich
    10°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden