Strache fordert Zwangsernährung für Asylwerber

06.01.2013 | 18:38 |   (Die Presse)

Votivkirche: Grüne für besseres Asylsystem, Caritas-Chef kann Forderungen nachvollziehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Apa. Auf scharfe Kritik stieß am Sonntag die Aussage von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, die hungerstreikenden Asylwerber in der Wiener Votivkirche umgehend in Schubhaft zu nehmen, „gegebenenfalls mittels Zwangsernährung transportfähig zu machen“ und dann abzuschieben. Grünen-Chefin Eva Glawischnig bezeichnete dies als „von Sachunkunde geprägte Hetze auf dem Rücken von Flüchtlingsschicksalen“.

Mehr zum Thema:

Glawischnig unternimmt jetzt einen Vorstoß für die Behebung von Mängeln im Asylsystem und trifft deswegen heute, Montag, Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Sie will auch mit den zuständigen Ministern über den Zugang zum Arbeitsmarkt sprechen. Die Politik müsse die derzeitige Diskussion „zum Anlass nehmen, um weiterzukommen.“

Caritas-Präsident Franz Küberl hat indessen einheitliche Standards für die Unterbringung von Asylwerbern in Österreich gefordert. Die Bundesländer könnten dazu ein Grundsatzpapier unterzeichnen, schlug er vor. Gewisse Forderungen der Flüchtlinge kann Küberl nachvollziehen – etwa die Verbesserung der Erwerbsmöglichkeiten.

Auch Othmar Karas, ÖVP-Delegationsleiter und Vizepräsident des EU-Parlaments, besuchte die Asylwerber in der Votivkirche. Karas appellierte an sie, den Hungerstreik zu beenden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

36 Kommentare
 
12

Interessanter Artikel zu dieser Thematik

Eine interessante und sehr lebensnahe Reportage zu dieser Thematik findet ihr auch beim Online-Magazin mokant.at:

http://mokant.at/politik/201211-reportage-zeltlager-wien.html

warum regen sich alle über asylanten auf?

sie sitzen oder liegen in einer kalten kirche und fordern ...

wen stört das? in einer demokratie hat jeder ein recht, irgendwas zu fordern.

ob er's kriegt, bestimmt sowieso die mehrheit. also bitte, ganz cool bleiben.

und wenn der strache die füttern will, kann er ihnen ja was bringen. aber bitte nicht zwingen.

wir können ihn ja auch nicht zwingen, zu denken. wo kein hirn, da ist kein ergebnis zu erwarten.

kann den hc. bitte jemand mit grießpapperl füttern ...

das milchbubi, den paintballzwerg aus dem wienerwald, ....

Da wedelt der Schwanz mit dem Hund !

Mögliche Szenarien 3

1.Man lässt sie wenn sie das so wollen Hungerstreiken bis zum bitteren Ende.
Problem-Das Gejammer der Ngo´s man kann doch niemand verhungern lasssen.

2.Zwangsernährung....man will doch die Leute nicht einfach sterben lassen.
Problem.Das Gejammer der Ngo´s män kann doch niemand mästen wen er das nicht will.

3.Kapitulation.Allerdings ist diese Variante strikt abzulehnen-auch wenn die Ngo´s jammern.

Also bleibt nur 1 oder 2 oder...die Jammerei hört auf und die Ngo´s sehen ein das der Schwanz mit dem Hund wedelt.

Re: Da wedelt der Schwanz mit dem Hund !

4. szenario:
karas, glawischnig und schönborn treten (betreut von einer blondine der caritas )gegenüber den asylos in hungerstreik, bis diese wieder nahrung aufnehmen ............ : echte demokratie ;)

Re: Re: Da wedelt der Schwanz mit dem Hund !

Das könnte natürlich auch eine Variante sein.........aber da wäre als Lösung dann auch nur 1od 2 möglich da 3 ja eh net geht. :o)

10

Die Glawischnig

Soll sich einmal eine Nacht lang unter die Asylwerber legen und den kalten Kirchenboden testen.

Re: Die Glawischnig

das ist aber vielleicht doch etwas zuviel verlangt : "unter"

Re: Die Glawischnig

Die Asylwerber sind dort ja freiwillig. Die hätten ja warme Betten. Ich habe daher kein Mitleid dafür, dass sie am kalten Boden liegen.

30.000 österreichische Familien haben es nicht warm, weil ihnen die Energieversorgung abgeschaltet wurde. Denen zahlt das niemand.

28

Wieder ein Plus für Strache

Wer sich für die Einhaltung bestehender Gesetze stark macht und sich gegen die systematische Aushöhlung unseres Rechtsstaates durch die Grünen und deren verlängerten Arm der Caritas stellt, dem ist uneingeschränktes Lob auszusprechen!

In Österreich leben

nun schon über 20.000 Asylanten und sie alle kosten die Steuerzahler eine enorme Menge Geld. Sollte man also hier keine Grenzen ziehen durch harte aber faire Urteile bezüglich Aufenthalt und Versorgung bzw. Abschiebung, dann drohen unweigerlich Steuererhöhungen, da das alles ja finanziert werden muss. Auch den Gutemnschen-Vereinen muss gesagt werden, dass ihr Vorgehen oft nicht akzeptabel ist, insbesondere in Fällen wie diesem hier. Man kann Erpresser - und das sind enige der renitenten Asylwerber ohne Zweifel - nicht in ihrer Verhaltensweise unterstützen. So geht es nicht. Asylwerber, die angebotene Unterkünfte nicht annehmen, weil ihnen die Politik nicht "entgegenkommt" und auf ihre unerfüllbaren Forderungen nicht eingeht, müssen deshalb mit einer Abschiebung rechnen. Wer das Gastrecht mit Füßen tritt, der hat bei uns nichts zu suchen. PS: Bin kein Freund der Blauen.

Das...

sind nicht arme hungernde Flüchtlinge! Das ist eine Nacht bei knallhart kalkulierenden Scheinasylanten die die Regeln und Gesetze in A weder jetzt noch zukünftig akzeptieren werden. Daher bleibt nur die konsequente Abschiebung als einzige Lösung.

Re: Das...

richtig. und oesterreich / deutschland hat hier einen riesigen magnet, der solche leute anzieht: soziale haengematte. wohlfahrtsstaat.

wohlfahrt und wohlstand sind zwei grundsaetzlich versch. dinge, werden aber leider von politikern haeufig gleich gesetzt

33

tja was solls

bin aus der kirche ausgetreten per 3.1 -
weniger geld für diese organisationen

werde heuer noch 3 mal gegen rot grün abstimmen :

bundesheer, ktn wahl , nationalrats wahl

übrigens zählts doppelt - ex nichtwähler


Herr Karas, jetzt können sie sich eine Vorzugsstimmenkampagne abschminken!

Das war´s dann, Herr Karas! Welcher Ungeist treibt auch sie dorthin? Schon lange nicht mehr in der Zeitung gestanden?

Von mir kriegen sie nie wieder eine Stimme!

RE.Strache

..Strache hat recht. Ich werde Strache und seine Partei trotzdem nicht wählen.

Re: RE.Strache

Dann trifft Sie zumindest eine Teilschuld.

Ein Problem zu erkennen auch die mögliche Lösung zu sehen,aber nichts dagegen unternehmen zu wollen......zeugt von Schwachsinn.
Vielleicht sollte man die Fpö wählen
Weil entweder kann die was ändern oder nicht.

Wenn also nicht könnte rot/grün immer noch behaupten-wir habens eh schon immer gewusst.Aber nur schwadronieren...........

Re: RE.Strache


Ich schon.

Zugegeben: ich würde JEDEN wählen, von dem ich mir vielleicht ein Ende der gegenwärtigen Misere erwarten könnte !

Frau Glawischnigg

Diese Dame repräsentiert laut Nationalratswahl 2008 10,8% unserer Bevölkerung und glaubt permanent, den restlichen 89% ihren Stumpfsinn hineindrücken zu müssen.
Herr Othmar Karas handelt als Privatperson. Er ist in der österreichischen Innenpolitik überhaupt nicht eingebunden und repräsentiert seine Partei in Brüssel.
Also ist es für die Mehrheit völlig egal, was diese beiden Polit - Aktivisten denken, meinen, oder tun. Die Antwort auf ihr Handeln wird der Wähler geben, der einen bei den Nationalratswahlen, dem anderen bei den EU-Wahlen, wo Herr Karas mit einer eigenen Liste kandidieren wird.

33

gesetze

die bestehenden gesetze sind gueltig und es besteht kein bedarf diese zu gunsten illegaler zu aendern.

18

Einfach negieren.


Warum wird dieser Artikel so versteckt ?


29

strache...

...hat recht!

Die Glawischnig

Da ist sie wieder wichtig, die Frau Glawischnig ! Haben wir nicht genug andere Probleme in unserem Land, um die sie sich kümmern könnte ??

Re: Die Glawischnig

Ja, natürlich gibt es genug andere Probleme. Aber die Aktuallität gebietet es, eben eines nach dem anderen anzugehen.
Dieses alte Totschlagargument sollte endlich ausgedient haben.

Re: Re: Die Glawischnig

Eines nach dem anderen - sehr witzig ! Wo setzt sich die so massiv für Österreicher ein ????

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    15:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden