Wienerin eingesperrt? Beschuldigter auf freiem Fuß

Ein 30-Jähriger, der in Wien eine Frau tagelang eingesperrt haben soll, wird angezeigt, kommt jedoch nicht in U-Haft.

Schließen
Symbolbild: Die Wega bei einer Einsatzübung. – APA

Zwei Tage in Todesangst, weil sie ihr Ex eingesperrt und mit dem Umbringen bedroht hat, so schilderte eine Wienerin ihr Martyrium in der gemeinsamen Wohnung in Rudolfsheim-Fünfhaus. Erst als der 30-Jährige am Freitag fort ging, bat die sechs Jahre ältere Frau einen Bekannten um Hilfe. Der Mann wurde festgenommen, später jedoch freigelassen. Er wurde lediglich auf freiem Fuß angezeigt, ein Betretungsverbot wurde ausgesprochen.

Thomas Vecsey, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien, begründet das am heutigen Montag, damit, dass die Darstellung des Beschuldigten ganz anders lautet. Details über die Version des Beschuldigten könne er in einem laufenden Verfahren nicht sagen, so Vecsey. Das Paar sei bisher wegen Auseinandersetzungen noch nicht behördlich auffällig gewesen.

Der 30-Jährige sei nicht wesentlich vorbestraft und es habe - entgegen füheren Berichten - keinen Widerstand bei der Festnahme gegeben. Das angebliche Opfer weise keinerlei Verletzungen auf und habe, obwohl sie Zugang zum Computer gehabt hätte, zuvor nicht um Hilfe gebeten. Derartige Beziehungsstreitigkeiten, die von den Beteiligten völlig unterschiedlich dargestellt werden, kämen ständig vor, begründete Vecsey die unterbliebene Verhängung der U-Haft.

Eingesperrt und bedroht?

Die Frau hatte am Wochenende angegeben, dass ihr Lebensgefährte ihr Schlüssel sowie Handys weggenommen und sie immer wieder mit dem Umbringen bedroht habe. Auslöser dafür sei am vergangenen Mittwoch ihre Ankündigung gewesen, die langjährige Beziehung zu beenden. Der dem Drogenmilieu zuzurechnende 30-Jährige soll der Frau ihren Angaben zufolge mehrfach eine Gaspistole an den Kopf gehalten haben.

Als sie alleine war, verständigte sie via Facebook einen Bekannten, der die Polizei alarmierte. Der Verdächtige wurde in unmittelbarer Nähe seines Wohnhauses gefasst. Zuletzt hatte es geheißen, dass er versuchte, die Beamten mit einem Klappmesser zu attackieren. Eine Gaspistole soll der Mann ebenfalls bei sich gehabt haben.

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.