Höhenstraße: Weiter keine Entscheidung zu Sanierung

Die Stadt ist für eine Asphaltierung, das Denkmalamt für die Reparatur der historischen Pflastersteine. Die Testphase wurde bis 30. Juni verlängert.

Schließen
Archivbild – APA/HERBERT OCZERT

Die Wiener Höhenstraße soll saniert werden - nur wie, daran scheiden sich nach wie vor die Geister. Weiterhin fehlt die Entscheidung, ob Millionen historischer Pflastersteine repariert werden oder die mehr als 70 Jahre alte Verkehrsfläche mit einem Asphaltbelag überzogen wird.

Um Klarheit in die Sache zu bringen, wurden bereits im Sommer 2010 zwei Teststrecken errichtet. Geprüft werden sollte ursprünglich lediglich ein Jahr lang. Nach Verschiebungen wurden Resultate bis Jahresende 2012 angekündigt. Nun hat man sich entschieden, die Tests noch einmal bis Ende Juni 2013 zu verlängern.

Ergebnisse noch nicht eindeutig genug

Einer der rund 200 Meter langen Testabschnitte wurde in Asphalt-, der andere in Pflasterbauweise errichtet. Untersucht werden Abnutzungserscheinungen. Erste Resultate zeigten, dass es beim Asphalt keinerlei "Verdrückungen" gab, bei der Pflasterung aber sehr wohl. Diese lägen allerdings im Normbereich und würden somit keine Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit haben, sagt Matthias Holzmüller, Sprecher der für Straßenbau zuständigen Magistratsabteilung 28.

Warum dann die neuerliche Verlängerung der Testphase? "Die Ergebnisse sind noch nicht eindeutig genug, um seriöse Aussagen zu treffen, welche Art der Fahrbahnkonstruktion sich bewährt hat", argumentierte Holzmüller. Man habe nun mit dem Bundesdenkmalamt vereinbart, den Test bis 30. Juni laufen zu lassen. Danach sollen die konkreten Sanierungsschritte geplant werden.

Jahrelang unter Denkmalschutz

Zum Hintergrund: Die Höhenstraße, die unter anderem Cobenzl, Kahlen- und Leopoldsberg miteinander verbindet, stand jahrelang unter Denkmalschutz. Mit Beginn 2010 lief der Schutz automatisch aus. Das Bundesdenkmalamt hält die 14,9 Kilometer lange Straße nach wie vor für denkmalwürdig und prüft eine neuerliche Unterschutzstellung. Es geht um mehr als 100.000 Quadratmeter Fahrbahnfläche, die zwischen 1934 und 1938 großteils aus Granitkleinsteinbelag errichtet wurde.

Die Stadt steht einer Sanierung nach historischem Erscheinungsbild jedoch skeptisch gegenüber - nicht zuletzt wegen der hohen Kosten. Holzmüller konnte keine aktuellen Zahlen nennen. 2010 sprach der damalige SP-Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker aber von geschätzten 30 Millionen Euro. Außerdem entspreche die Konstruktion nicht mehr dem Stand der Technik, der Erhalt sei "nicht sinnvoll", so der MA-28-Sprecher. Zudem gebe es Anrainerbeschwerden wegen der lauten Abrollgeräusche durch das Pflastermosaik.

"Dokument des Ständestaates"

Barbara Neubauer, Präsidentin des Denkmalamts, verweist hingegen auf die Bedeutung der Höhenstraße. Diese sei Dokument des Ständestaates und "steht in einer Reihe von frühen Bergstraßen in Europa, von denen in dieser Form nur mehr sehr wenige erhalten sind".

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.