Wien: Juwelier schießt mit dessen Waffe auf Räuber

30.01.2013 | 14:38 |   (DiePresse.com)

Der jugendliche Räuber hatte die Gaspistole auf einer Vitrine abgelegt. Er musste das Geschäft in Rudolfsheim-Fünfhaus ohne Beute verlassen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ein Jugendlicher hat am Mittwochvormittag in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus versucht, einen Juwelier zu überfallen, sich dabei aber nicht besonders geschickt angestellt. Der Täter kam um 10.22 Uhr mit einer Gaspistole und einer Tasche in das Geschäft in der Mariahilfer Straße 157. Laut Polizei bedrohte er den Juwelier mit der Waffe, dieser zeigte sich davon aber nicht sehr beeindruckt und wehrte sich. Der Räuber legte daraufhin die Pistole auf eine Vitrine, nahm einen Hammer aus seiner Tasche und zerschlug eine Glasscheibe.

Der Juwelier schnappte sich unterdessen die Waffe des Räubers. Es kam zu einer Rauferei, bei der sich ein Schuss aus der Gaspistole löste. Laut Polizeisprecherin Adina Mircioane ergriff der Täter ohne Beute die Flucht, der Juwelier verfolgte ihn und schoss ihm noch zweimal hinterher. Das Überfallopfer hatte nach der Aktion leicht gerötete Augen. Der Räuber entkam unerkannt.

Mircioane zufolge war der Täter jedenfalls unter 18. Ein Zeuge beschrieb ihn als 14 bis 16 Jahre alt. Er ist angeblich von auffallend kleiner Statur und hatte dunkle Haare. Getarnt hatte er sich mit einer Baseballkappe.

Rekord-Überfalljahr

Bei dem Überfall handelte es sich um den zweiten Coup bei Schmuckhändlern in Wien innerhalb weniger Tage. Erst am vergangenen Freitag hatte ein 21-Jähriger in Favoriten mit einer Pistole und einem Pfefferspray einen Juwelier bedroht. Ein Komplize half ihm dabei. Nach der Tat verfolgte ein Kunde den 21-Jährigen, der von der Polizei nach kurzer Rangelei festgenommen wurde. Seinem Komplizen gelang die Flucht, von ihm fehlte auch am Mittwoch noch jede Spur.

2012 war ein Rekordjahr an Juwelier-Überfällen in der Bundeshauptstadt. 28 Mal schlugen die Täter bei Uhren- und Schmuckhändlern in Wien zu. Allein im Dezember wurden fünf derartige Überfälle verübt.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

50 Kommentare
 
12
0 0

sind

Juweliere versichert?

Gold hergeben und auf den boden legen

Tote wegen einem Haufen Gold?

Man muss Prioritäten setzen!

Bankräuber werden erschossen oder bekommen 20 Jahre

Vergewaltiger gehn mit fussfessel nach ein paar Tagen heim - anstatt dass sie enteignet werden!

Das Rechtssystem schützt Geld mehr als Leib und Leben DAS IST DER SKANDAL IN DIESEM LAND.


Wien: Juwelier schießt mit dessen Waffe auf Räuber

Besser als umgekehrt.

4 1

Der Räuber

...hatte dunkle Haare......hm, man könnte fast denken.....
Aber egal dieser Juwelier ist für mich ein großartiger Held, und wünsche ihm Alles Gute für sein weiteres Berufsleben.
BRAVO !!!

Re: Der Räuber

"...hatte dunkle Haare......hm, man könnte fast denken....."

Was für eine bemitleidenswerte Geisteshaltung.

Richtig so

Dieser Juwelier hat dem Früchtchen hoffentlich unvergesslich gezeigt, wo es lang geht.

Du meine Güte!

Hat der Juwelier überhaupt einen Waffenpass, der ihm erlaubt an öffentlichen Plätzen auf Menschen zu schießen?

Re: Du meine Güte!

Auch ein Waffenpass berechtigt nicht "an öffentlichen Plätzen auf Menschen zu schießen".
Ein Waffenpass berechtigt eine Waffe außerhalb der eigenen Wohn- und Geschäftsräume zu führen. Den Einsatz der Schusswaffe berechtigt einzig eine Notwehrsituation.

Bravo!

Juwelier:Räuber 1:0

Ist der Juwelier nun eingesperrt?

Das geht nun wirklich nicht: Einen beduerftigen, der sich nur seinen wohlverdienten Anteil holen wollte, mit der Waffe zu erschrecken!

Pööööser Juwelier schiesst einem Kind in den Rücken

Die NGooooos stehen bereits Schlange um ihren Kunden.

1 0

Re: Pööööser Juwelier schiesst einem Kind in den Rücken

Da wollte sich ja einer nur seine Grundversorgung aufbessern.

Wien - die sicherste Grossstadt der Welt

Prost...

Re: Wien - die sicherste Grossstadt der Welt

Wien ist ebenso sicher wie Ihre Beiträge unverzichtbar.

13 7

Wahrscheinlich...

...bekommt der Juvilier jetzt eine Anzeige, wegen versuchten/er Todschlags oder Körperverletzung - weil er ja Schüsse aus dieser Gaspistole in Richtung Täter (Opfer?) abgegeben hat.
Die Waffengesetzte müssen unbedingt gerechter werden! Dieser Juwelier und jeder andere unbescholtene, zurechnungsfähige österreichische Staatsbürger sollte das Recht haben eine Waffe zu besitzen und bei sich zu haben - nur so lässt sich Verbrechen effektiv bekämpfen bzw vorbeugen. Kaum ein Räuber würde sich dann noch trauen jemanden zu überfallen. - Oder wie letztens beobachtet einer alten Frau bei Tag die Handtasche zu entreissen, während verängstigte Passanten auch noch zurücktreten und ihm dadurch die Flucht ermöglichen.
Und bitte jetzt keine Vergleiche mit den USA - dieses Land hat eine viel grauenvollere Vergangeheit als wir und besteht fast nur aus Nachkommen geflohnener Verbrecher. - Deshalb,- und nicht etwa auf Grund der (auch meiner Ansicht nach) zu lockeren Waffengesetzte geschehen dort so viele Verbrechen!
Zurück zu Thema: Wenn bei uns der Waffenbesitz zum Verbrechen wird, haben nur noch Verbrecher Waffen! - dagegen muss jeder einzelne etwas unternehmen! Man kann sich ja auch einmal beim IWÖ erkundigen und sie beim Kampf für mehr Gerechtigkeit beim Waffenghesetz unterstützen.

0 9

Re: Wahrscheinlich...

Allerdings sollte man erst dann eine Waffe erwerben können, wenn man Deutsch in Wort und Schrift beherrscht, was bei Ihnen bezüglich des Zweiteren definitiv nicht der Fall ist.
Ganz abgesehen von dem haarsträubenden Unsinn, den Sie über die USA verzapfen (geflohene Verbrecher). Sie haben da in der Schule (?) so Allerlei versäumt.

Re: Re: Wahrscheinlich...

lol "Juvilier" ja jetzt seh ichs auch. xD
Dennoch ist Ihr Kommentar ein ganz klares Zeichen von Unsicherheit. Das kann aber behandelt werden.
Zum Rest sehen Sie bitte meine Antwort auf JonasRains Kommentar.

0 5

Re: Re: Re: Wahrscheinlich...

Ja klar, und Sie sind so sicher, dass Ihnen nur der Juvilier aufgefallen ist und das restliche Dutzend Fehler nicht.
Zu Ihrem nochmaligen geisteskranken Kommentar über die USA schreibe ich jetzt gar nichts mehr, das ist sinnlos.

Re: Wahrscheinlich...

Also selbst eine Straftat wahrnehmen, nichts machen und dann mit dem Finger auf Andere zeigen, die auch nichts gemacht haben - und das noch zugeben - das geht gar nicht.
Weiters verwechseln sie die U.S.A. mit Australien (das ist eine ehemalige Strafgefangenenkolonie gewesen) und unterstellen somit, das Kriminalität über Generationen vererbbar ist?!?
Tut das weh, oder geht´s eh noch?

Re: Re: Wahrscheinlich...

Wer sagt, dass ich nichts gemacht hätte? - Ich bin ihm nachgelaufen, was kaum möglich war, weil ich erst die Straße überqueren musste - habe ihn deshalb leider nicht erwischt und nur eine Aussage bei der Polizei machen können.
Nein ich verwechsle nicht die USA mit Australien.
Nach Australien kamen hauptsächlich politische Gegner und deren Anhänger. Aus diesem Grund ist Australien auch politisch viel stabiler und besser strukturiert. - Dort kommt zB auch kein Sozialschmarotzer ins Land.
Nach Amerika sind aber größtenteils Mörder und andere Schwerverbrecher gegangen um ihren Hafsttrafen zu entgehen. Daher kommt auch deren "draufhauen und leugnen" Mentalität. Siehe Korea Krieg, Atombomben auf unschuldige und unvorbereitete Japanische Zivilisten, Zerbomben von halb Wien und den Rest Europas Mord an millionen Ureinwohnern, fast komplettes Auslöschen einer ganzen Religion und die Liste geht weiter. Trotzdem redet niemand darüber, und wir müssen uns Filme ansehen, wo die tollen Amerikanischen Soldaten gegen die bösen Österreicher, Deutschen, Koreaner und und Japaner kämpfen. Das ist einfach wiederlich vom "Land der unbegrenzten Möglichkeiten"

0 2

Re: Re: Re: Wahrscheinlich...

Welche Religion wurde ausgelöscht? Und wer hat da mit den Bomben angefangen? Und wer mit dem Krieg? Und welche Millionen (!) Ureinwohner? Waren Sie schon mal in den USA?
Das ist schlicht alles haarsträubend, Niveau Null, Wissen unter Null!

Re: Re: Re: Wahrscheinlich...

Also ich hab mir noch noch nie einen Film anschauen "müssen". Die Kunst ist immerhin frei (in beide Richtungen). Dass die U.S.A. eine grauenvollere Vergangenheit als wir (??- wer jetzt) kann man eigentlich auch nicht so stehen lassen.
Aber vielleich verstehe ich auch nur ihren Humor nicht?

Du meine Güte!

Solange sich die polizei damit abmüht nur die Gschichterln hinterher aufzuschreiben und in den Rundablageordner zu archivieren, solange wird es eben so bleiben.
Jedenfalls wurde bis dato kein Würschtelstandl überfallen, was klar ist, da lümmeln ja genug Polizisten den ganzen Tag herum.
ich nehme an das ist eine Objektbewachung........

Re: Du meine Güte!

Sie werden Ihre Gründe haben die Polizei nicht zu mögen. Normale, an Tageslicht gewöhnte Menschen haben dieses Problem nicht.

Re: Du meine Güte!

Bitte wen außer die Medien interessiert, ob wer einem g´stopften (und hoch versichertem) Juwelier ein paar Goldketterl fladert??

5 0

Re: Re: Du meine Güte!

Das tut ja weh! Dann ist also auch jeder Autohändler und überhaupt jeder, der etwas Wertvolles in der Auslage hat, stinkreich?

Re: Re: Du meine Güte!

und wer´s nicht wahr haben will: auch Alte, Kranke, Arme, Behinderte, Kinder sind Verbrechensopfer, nur kann man das nicht so schön medial verkaufen!

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    14:00
    Wien
    18°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    11°
    Salzburg
    Burgenland
    18°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    11°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden