Fall Oliver: Neuer Prozess gegen den dänischen Vater

01.02.2013 | 18:25 |   (Die Presse)

Wegen Formalfehlern hat das OLG Graz die Verurteilung des Dänen aufgehoben. Er war wegen Kindesentziehung und Nötigung im September zu einem Jahr bedingter Haft verurteilt worden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Graz/Apa. Neue Entwicklung im Rechtsstreit um den sechsjährigen Oliver: Das Oberlandesgericht Graz hat die Verurteilung des dänischen Vaters aufgehoben. Laut dem Vizepräsidenten des Oberlandesgerichts, Ulrich Leitner, wurde die Verurteilung aus Formalgründen aufgehoben; Verfahrensvorschriften seien nicht eingehalten worden.

Mehr zum Thema:

Der Mann war wegen Kindesentziehung und Nötigung im September zu einem Jahr bedingter Haft verurteilt worden. Nun muss der Prozess am Grazer Straflandesgericht mit einem neuen Richter wiederholt werden.

Der aus Dänemark stammende Vater hatte das Kind im April 2012 vor dem Kindergarten gegen den Willen der Mutter in sein Auto gesetzt und war mit ihm nach Dänemark gefahren. Wegen Kindesentziehung und schwerer Nötigung wurde er dafür in Graz verurteilt, wogegen er jedoch erfolgreich Berufung eingelegt hat.

Erst Mitte Jänner hat es eine weitere Entscheidung im Obsorgestreit um das Kind gegeben. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat den außerordentlichen Revisionsrekurs des Vaters abgewiesen, in dem dieser das alleinige Sorgerecht für den Buben beantragt hat. Das Sorgerecht liegt daher weiterhin bei der österreichischen Mutter, nur in Dänemark wird diese Entscheidung nicht anerkannt, hier hat der Vater die Obsorge.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

Falle

Möglicherweise wird er bei der Einreise sofort wegen einer Nichtigkeit oder eines Irrtums verhaftet und dann fertig gemacht.

1 0

Murks und Unfähigkeit,soweit das Auge reicht.


5 0

groteske

Bitte die ganze Geschichte: Das Kind ist Däne und wurde doch von der Mutter widerrechtlich nach Österreich verbracht. Klar wird da die österreichische Justiz noch scheitern

Re: groteske

Entschuldige mal, das Kind ist nicht nur Däne sondern auch Österreicher und die Mutter ist legal (was auch das dänische Gericht eingestehen musste) ausgereist. Schön bei den Fakten bleiben. Abgesehen davon, scheint es niemanden zu interessieren, wie es dem Kind geht. Am wenigsten wohl dem Vater.

Feministengefahr

Na, die Feministen schaffen es nun bereits, EU-Gerichturteile zu ignorieren. Nur die Sovietisch-Feministische Justiz Avstrias ist bei ihnen anerkannt.

Du meine Güte!

Das OLG hebt das Urteil auf, weil es erkannte, dass die Justiz zum Sch... zu blöd ist, Und deswegen muss ein Vater wegen der zum Sch... zu blöden Justiz nochmal auf eigene Kosten antanzen und den Rechtsanwalt nochmal zahlen.

7 0

bitte genauer

Wie ist die Begründung? Hat das österreichische Gericht nun erkannt, dass das Kind Däne ist?

5 0

Gibt es auch eine Begründung

warum das OLG-Graz das Urteil aufgehoben hat?

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    22°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    19°
    Salzburg
    19°
    Burgenland
    22°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    19°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden