Stadt-Aufträge an Ex-Agentur: Grüne in Kritik

Die ÖVP spricht den Grünen ihre "Glaubwürdigkeit" ab. Die FPÖ sagt, es sei "erbärmlich, wie ungeniert sich die Grünen am Volksvermögen bedienen".

StadtAuftraege ExAgentur Gruene Kritik
Schließen
StadtAuftraege ExAgentur Gruene Kritik
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien/Red. Die Reaktionen auf einen „Presse“-Bericht über Aufträge der Stadt Wien an eine Agentur, die in der Vergangenheit für die Grünen gearbeitet hat, fielen ziemlich heftig aus: ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch sprach den Grünen ihre „letzte Glaubwürdigkeit“ ab. Der Wiener FPÖ-Klubobmann, Johann Gudenus, meinte, es sei „erbärmlich, wie ungeniert sich die Grünen am Volksvermögen bedienen“.

Der Stein des Anstoßes? Angesichts der Headquarter-Affäre im Innenministerium hatten die Grünen ein Gesetz gefordert, das Folgendes untersagt: dass eine Agentur, die eine Ministerin berät, auch Wahlkämpfe für die Partei der Ministerin entwerfen darf (gemeint war die ÖVP). Allerdings gibt es im rot-grünen Wien ähnliche Verquickungen: Die Agentur Super-Fi bekam Aufträge der Stadt, obwohl sie in der Vergangenheit einige grüne Kampagnen entworfen hat.

Die Grünen sprachen am Donnerstag von einer „Schmutzkübel-Kampagne“: Vor allem die ÖVP wolle „vom eigenen Korruptionssumpf“ ablenken. Super-Fi-Geschäftsführer Niko Alm, der bei der Niederösterreich-Wahl 2003 im Wahlkreis Gänserndorf für die Grünen kandidiert hat, betonte in einem Blog die Unabhängigkeit der Agentur. Zur Kundschaft von Super-Fi zählen unter anderem auch Staatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) und Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.02.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Stadt-Aufträge an Ex-Agentur: Grüne in Kritik

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen