Stadt-Aufträge an Ex-Agentur: Grüne in Kritik

21.02.2013 | 20:30 |   (Die Presse)

Die ÖVP spricht den Grünen ihre "Glaubwürdigkeit" ab. Die FPÖ sagt, es sei "erbärmlich, wie ungeniert sich die Grünen am Volksvermögen bedienen".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Red. Die Reaktionen auf einen „Presse“-Bericht über Aufträge der Stadt Wien an eine Agentur, die in der Vergangenheit für die Grünen gearbeitet hat, fielen ziemlich heftig aus: ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch sprach den Grünen ihre „letzte Glaubwürdigkeit“ ab. Der Wiener FPÖ-Klubobmann, Johann Gudenus, meinte, es sei „erbärmlich, wie ungeniert sich die Grünen am Volksvermögen bedienen“.

Mehr zum Thema:

Der Stein des Anstoßes? Angesichts der Headquarter-Affäre im Innenministerium hatten die Grünen ein Gesetz gefordert, das Folgendes untersagt: dass eine Agentur, die eine Ministerin berät, auch Wahlkämpfe für die Partei der Ministerin entwerfen darf (gemeint war die ÖVP). Allerdings gibt es im rot-grünen Wien ähnliche Verquickungen: Die Agentur Super-Fi bekam Aufträge der Stadt, obwohl sie in der Vergangenheit einige grüne Kampagnen entworfen hat.

Die Grünen sprachen am Donnerstag von einer „Schmutzkübel-Kampagne“: Vor allem die ÖVP wolle „vom eigenen Korruptionssumpf“ ablenken. Super-Fi-Geschäftsführer Niko Alm, der bei der Niederösterreich-Wahl 2003 im Wahlkreis Gänserndorf für die Grünen kandidiert hat, betonte in einem Blog die Unabhängigkeit der Agentur. Zur Kundschaft von Super-Fi zählen unter anderem auch Staatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) und Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

MACHT MACHT KORRUPT

Ungeschaut des politischen couleurs.

1 1

Stellungsnahme von Niko Alm

Hier der Link zu der Stellungsnahme von Nico Alm.

http://blog.super-fi.eu/2013/02/21/transparenz-wir-und-offentliche-auftrage/

Unter anderem steht da
"Der Presse-Redakteur, der den Artikel verfasst hat, hat gestern 3 Mal mit mir telefoniert. Ich habe ihm (vertraulich) eine Umsatzaufstellung der relevanten Kunden aus dem (halb)öffentlichen Bereich geschickt und ebenso Gesamt-Umsatzzahlen der letzten 3 Jahre um das in eine Relation zu bringen. Es ist ja ein Unterschied, ob ein Unternehmen zu 90% solche Aufträge verarbeitet oder ob das eher marginal ist. Der Satz “Eine Zahl nennt Super-Fi-Geschäftsführer Niko Alm, bekannt vor allem als Religionskritiker, nicht.” ist also nicht richtig. "

wie immer vor Wahlen

werden Gschichtln aufgetischt um die Grünen anzupatzen. Wenn eine Werbefirma vor zehn Jahren eine Kampagne für die Grünen gestaltet hat und heute für die Gemeinde Wien, für Staatssekretär Kunz und für Minister Darabos, wo sind da die Grünen angepatzt? Gerade das zeigt doch die Unabhängigkeit.
Wenn dagegen eine Ministerin ihrem früheren Kabinettschef, der eine Beratungsfirma gründet, Beratungsaufträge um einige 100.000€ zuschanzt, ist alles in Ordnung? Geh bitte.

6 1

Re: wie immer vor Wahlen

Anpatzen braucht man die Grünen Chaoten nicht, die haben genug Dreck am Stecken.
Grün ist nicht wählbar für Österreicher die wollen da unser Land identisch bleibt

Re: wie immer vor Wahlen

Würde eine FPÖ eine Sicherheits-Firma namens H.E.S.S. beauftragen für die Stadt zu arbeiten würden die Grünen schäumen vorlauter wut. Zurecht!

Aber wenn die Grünen einen
Links-Autonomen bevorzugt Aufträge zuschießen soll man sich nicht aufregen dürfen order wie??

Praktizieren sie ihre politische Unterwanderung wo anders. Wie Österreicher sind damit "dank" Rot und Schwarz eingedeckt bis oben hin.

Sie sollten sich Blue John nennen

Wer sagt, dass die Auftragsvergabe einer Kampagne für den ÖVP-Staatsekretär von den Grünen Wiens veranlasst wurde?
Wer sagt, dass die Grünen überhaupt mit der Auftragsvergabe für Kampagnen der Gemeinde Wien zu tun hatten, außer im Finanzausschuss mitzustimmen. Die Finanzen liegen bekanntlich bei Frau Brauner.
Wenn ein fähiger PR-Mann zufällig nicht in einer der "etablierten" Parteien verankert ist wie z.B. der frühere Kabinettschef des BMI und Millionenhonorare kassiert für fragliche Beratungen, dann ist er automatisch "linksautonom"? Wer nicht in Ihr Schema passt, darf keine Aufträge erhalten?
Das Anpatzen der Grünen vor Wahlen hat System, und das ist keine politische Unterwanderung, sondern wurde schon mehrfach so gehandhabt.
Ich denke nur an die Kampagne in NÖ, wo den Grünen vorgeworfen wurde alle zu Zwangsvegetariern machen zu wollen und die Bauerndamit brotlos machen würden.

9 2

Alm odl

Da sauber grüne Herr Alm windet der sich - tja, die reine Lehre vom Atheismus hilft da nicht weiter.

Re: Alm odl

Es würde in dem Fall aber auch keine religiöse Lehre helfen. Was ist, ist eben... ;-)

16 4

Die Oberfläche ist Grün

das ist der Schimmel darunter fault es wie bei den anderen auch .

grüne

"sitzt"

11 3

grüne

wenn man im glashaus sitz soll man nicht mit steinen werfen!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    15°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden