Schießerei in Ottakring: Zwei weitere Verletzte

22.02.2013 | 11:02 |   (DiePresse.com)

Zwei weitere Männer haben sich nach der Schießerei vom Mittwoch im Spital behandeln lassen. Auch sie wollen nur "zufällig" am Tatort gewesen sein.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nach einer Schießerei am Mittwochabend am Lerchenfelder Gürtel in Wien-Ottakring haben sich weitere Verletzte bei der Polizei gemeldet. Wie die anderen Opfer wollen zwei 26-jährige Männer nur "zufällig" am Tatort vorbeigekommen sein, sagte Polizei-Sprecherin Camellia Anssari am Freitag. Sie sind von Geschossfragmenten an der Hand bzw. an der Schulter getroffen worden und selbst ins Spital gefahren.

Mehr zum Thema:

Die Hintergründe der mehrfachen Schussabgabe - acht Patronenhülsen wurden sichergestellt - blieben vorerst unklar. Weil es in der Umgebung immer wieder zu Streitigkeiten zwischen türkischen und albanischen Gruppen käme, vermuten die Ermittler, dass eine solche Auseinandersetzung am Mittwochabend eskaliert ist. Ungefähr 15 Personen sollen beteiligt gewesen sein (DiePresse.com berichtete).

Ein 29-jähriger Serbe, der nach eigenen Angaben nicht in den Streit involviert war, hatte sich mit einer Schusswunde im Bereich Knie-Unterschenkel durch ein Rotlichtlokal in einen Innenhof geschleppt und dort versteckt. Der Lokalbesitzer verständigte die Polizei. Später meldete ein Spital die Aufnahme eines 37-jährigen Patienten mit Durchschuss im linken Unterschenkel. Dieser Mann will ebenfalls nicht in die Auseinandersetzung verwickelt gewesen sein.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

45 Kommentare
 
12
miata1972
23.02.2013 13:01
10

Herzliche Grüße an die Zensur

Fleissig,fleissig, die Gute...

Resistance
22.02.2013 23:24
14

Bemerkenswert

wie über nicht deklariertes Pferdefleisch berichtet, diskutiert, Experten befragt, runde Tische einberufen werden - und der allmähliche, aber offensichtliche Kulturverfall in vielen Städten Europas mit einer kleinen Randnotiz abgetan wird.

bergziege
22.02.2013 22:55
17

Das Brunnenviertel und Lerchenfeld

waren nie vornehme Viertel Ottakrings. Aber liebenswerte. Jetzt fürchtet man sich dort. Dafür erwarten sich der amtierende Bezirksvorsteher und seine Vorgänger, die sehr wohl auch daran beteiligt waren, doch kein Dankeschön? Das Grätzel ist herabgekommen und Treffpunkt zwielichtiger Gestalten, die ihre Streitereien mitgebracht haben.

Antworten tassen im schrank
23.02.2013 18:26
1

Das ist Blödsinn.

Das Viertel erlebt seit 10, 15 Jahren einen Aufschwung wie es ihn zuvor nie gesehen hat. Wenn man dies an Wohnungspreisen und sanierten Objekten mißt und nicht nach irgendwelchen abstrusen Befindlichkeiten alpiner Paarhufer/innen geht...

Antworten Antworten bergziege
24.02.2013 22:26
2

Re: Das ist Blödsinn.

Wem Gestank, Schmutz und Lärm gefällt, könnte dorthin ziehen wollen. Es wird viel Geld investiert, um dann entsprechende Mieten zu verlangen. Das stimmt. Was das Tolle an diesem Grätzl ist, verstehe ich nicht. Wer wie ich 32 Jahre in der Brunnengasse wohnte, weiß was sich veränderte. Schon allein die trostlose Neulerchenfelderstraße. Der Brunnenmarkt heißt zwar noch immer so aber Tatsache ist, dass man in Büchern nachlesen muss, um zu wissen, was man darunter verstand. Ich kannte noch den Obst- und Gemüsemarkt, der er ursprünglich war. Damals gab es die Infrastruktur, die es ermöglichte, die Produkte des täglichen Bedarfs in Gehweite einzukaufen. Es sind Tatsachen, wovon ich schreibe. Keine Befindlichkeiten. Ich kenne genug Leute, die begeistert in dieses Viertel zogen aber sehr rasch wieder weg waren. Schönreden nützt nichts.

Karl Lueger 2.0
22.02.2013 21:40
14

Nennen wir das ganze Verdacht auf Organisiertes Verbrechen

Darf die unabhängige Staatsanwaltschaft etwa nicht agieren, weil es dem Lieblingsbürgermeister nicht ins Konzept passt?

Besucher
22.02.2013 19:54
12

In Wien geht es schon zu

wie in Niederösterreich bei der Jagd.

aswa
22.02.2013 19:30
24

bandenkriege - "zufällig an ort und stelle gewesen"

wenn es zu gewalttätigen auseinandersetzungen zwischen diesen banden kommt, werden sogenannte schlichter eingesetzt, die an die geschädigten viel geld zahlen, damit sie ihre aussagen bei der polizei verfälschen oder sich an nichts erinnern können. diese vorgehensweise beschreibt der bürgermeister aus neukölln in seinem buch: neukölln ist überall. sehr lesens- und aufschlussreich

Zwerg Bumsti
22.02.2013 19:11
13

Sie sind von Geschossfragmenten an der Hand bzw. an der Schulter getroffen worden...

Kann mir bitte wer erklären, wie sich ein Stahlmantelgeschoß "fragmentiert" ??? Gestern noch wurde einer von einer Kugel getroffen, heute von Fragmenten...Schüsse haben sich gelöst...
bitte wer schreibt so einen Unsinn.

Charlie13
22.02.2013 17:43
12

Lasst endlich Wien

Chicago werden!!!

sky-fan
22.02.2013 17:26
27

österreich

es ist traurig was die herrschenden aus österreich gemacht haben!

Antworten Iden des März
22.02.2013 21:38
12

Re: österreich

und es wird leider schlimmer werden. Dieses Land hat sich in ziemlich kurzer Zeit massiv verändert

mil1977
22.02.2013 16:18
24

Nur...

ein Verteilungskrieg unter Zugewanderten im Drogen- und Rotlichtgeschäft. Da besonders kriminelle Asylbewerber und Scheinasylanten weiter in die Rotlichtszene vordrängen, dürfte sich der Verteilungskampf noch erheblich verstärken. Somit bleibt es auch 2013 weiterhin äusserst spannend in A.

Antworten Franz55
22.02.2013 19:44
17

Re: Nur...

Und zahlen dürfen alles wir. Glaube nicht das von denen nur einer seine Versicherung selbst zahlt. Der Österreicher ist so dämlich das er immer wieder solche Parteien wählt.
Die gehören alle ausnahmslos abgeschoben. Sind das unsere Pensionszahler?
Ironie Ende.

St. Helena
22.02.2013 15:04
31

interessant finde ich......

....dass die Fellmann und Dichmann-Medien zwar von einer Schiesserei in Las Vegas berichten, aber die Schiesserei in Wien NUR ganz versteckt erwähnen....WARUM?

St. Helena
22.02.2013 14:59
15

Dieser Mann will ebenfalls nicht in die Auseinandersetzung verwickelt gewesen sein...........

.....muss man sich derartige Zustände und Erzählungen einfach so gefallen lassen.....sind wir jetzt bei den Prophezeiungen angekommmen?

Orator II
22.02.2013 14:56
37

Wien war kultureller Mittelpunkt Mitteleuropas!

Zur Zeit ist Wien Mittelpunkt des Balkans.

Antworten Knieriem
22.02.2013 20:26
10

Mittelpunkt des Balkans?

In manchen Gegenden Wiens eher schon der Teil, der hinter dem MKittelpunkt kommt.

Antworten Antworten Orator II
25.02.2013 17:21
0

Re: Mittelpunkt des Balkans?

Nur die Gemeindebaubewohner wissen es nicht!

nisemodkod
22.02.2013 14:52
41

Nachts ins Puff

und am Morgen mit BMW zum AMS. Sauber!

Antworten wienwebber
22.02.2013 19:42
21

Re: Nachts ins Puff

... ja so geht das mit den Statussymbolen unserer bedürftigen von uns finanzierten Migranten ... !

AB0815
22.02.2013 14:34
14

lokales brauchtum halt :-)

Heute ziagt der g’schupfte Ferdl frische Socken an
- grün und gelb gestreift – das ist so elegant.
Schmiert mit feinster Brillantine seine Locken an,
putzt si’ d’Schuach und nachher haut er si’ ins G’wand,
denn beim Thumser draußt, in Neulerchenfeld
- is Perfektion.

dudu1312
22.02.2013 14:21
31

Na toll!

Was besseres kann dem HC nicht passieren!
Tschau Häupli und die Ku!

Antworten Franz55
22.02.2013 19:47
10

Re: Na toll!

Ganz deiner Meinung. Schlechter als unsere Grünen und Sozis kann der HC es auch nicht machen. Ergo haben wir nichts zu verlieren. Wahltag ist Zahltag heißt es so schön. Na schauen wir mal wie dämlich der Österreicher ist.

Sisi
22.02.2013 13:28
10

Irina Palm

würde zurecht klagen: man kann nicht einmal mehr in Ruhe seiner Arbeit nachgehen :-)

Karl Lueger 2.0
22.02.2013 12:55
29

Darf man hier etwas sagen?

Oder ist das Thema einfach zu sensibel.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    21:00
    Wien
    24°
    Steiermark
    19°
    Oberösterreich
    19°
    Tirol
    21°
    Salzburg
    20°
    Burgenland
    24°
    Kärnten
    19°
    Vorarlberg
    19°
    Niederösterreich
    21°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden