Panda-Paarung erfreut den Tiergarten Schönbrunn

09.04.2013 | 09:33 |   (DiePresse.com)

Das Schönbrunner Panda-Paar war Anfang der Woche besonders aktiv. Große Pandas sind nur wenige Tage im Jahr empfängnisbereit. Die Hoffnung auf erneuten Nachwuchs ist groß.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Freude im Tiergarten Schönbrunn: Die beiden Pandas Yang Yang und Long Hui haben sich am Sonntag und Montag mehrmals gepaart. Nichts Ungewöhnliches bei vielen Säugetieren, aber etwas ganz Besonderes bei den Großen Pandas, so der Wiener Zoo in einer Aussendung: "Die Paarungszeit bei den Pandas ist nur einmal im Jahr und ausgesprochen kurz. Die Weibchen sind nur zwei bis drei Tage empfängnisbereit", erläuterte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Bereits seit etwa einer Woche haben die Pfleger erste Anzeichen bemerkt: In dieser Zeit sind die Tiere unruhig, fressen wenig, markieren viel und geben, im Gegensatz zum Rest des Jahres, viele Laute von sich.

Nun heißt es abwarten. Erst in drei bis sechs Monaten wird sich zeigen, ob die Paarung erfolgreich war. Die stark schwankende Tragzeit bei den Großen Pandas ist auf eine sogenannte "verzögerte Einnistung" zurückzuführen. Dabei ruht die befruchtete Eizelle einige Zeit in der Gebärmutter, bevor sie sich einnistet und weiterentwickelt. "Seit der Abreise von Fu Hu (dem zweitem Jungen des Panda-Paares, Anm.) im letzten November waren Yang Yang und Long Hui wieder regelmäßig beisammen. Obwohl Pandas Einzelgänger sind, harmonieren unsere beiden auch außerhalb der Paarungszeit. Etwa alle drei Jahre werden Panda-Weibchen im Freiland trächtig. Erneuter Nachwuchs würde also dem natürlichen Rhythmus entsprechen."

Der Große Panda gehört zu den bedrohten Arten. Nur rund 1600 Tiere leben in freier Wildbahn, so der Tiergarten. Um ihre Population auf einem stabilen Niveau zu halten, setzt man in den meisten Zoos und Zuchtstationen auf künstliche Besamung. Dem Tiergarten Schönbrunn ist es mit der Geburt von Fu Long am 23. August 2007 und von seinem Bruder Fu Hu am 23. August 2010 bereits zweimal gelungen, diese Tierart auf natürlichem Wege zu züchten. Diese zoologische Sensation ist in keinem anderen Zoo in Europa bis jetzt geglückt. Die beiden Jungtiere leben mittlerweile in China.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
15 Kommentare
gschupfter Ferdl
10.04.2013 11:24
0

ein Artikel......

......speziell für alle FPÖ Wähler!

unicornat
09.04.2013 23:32
2

ohja,

wie wichtig und interessant! Gleich auf die Titelseite! Nichts ist Wichtiger und INteressanter als 2 Bären beim P udern zuzusehen!!! Dagegen sind ja so Ereignisse wie "weg mit dem Bankgeheimnis auf Raten" völlig wurscht!

Antworten Br2012
10.04.2013 11:06
2

Re: ohja,

im Gegenteil, wie belanglos ist das lächerliche Bankgeheimnis im kleinen Österreich, wenn es im um eine bedrohte Tierart geht.

Max B.
09.04.2013 21:07
3

nur 2 tage pro jahr ...

wie alt wird denn so ein panda?
die haben ja bedauernswert wenig sex in ihrem leben, wenn sies nur machen wenn sie fruchtbar ist.

Antworten salvatore1
10.04.2013 07:04
0

Re: nur 2 tage pro jahr ...

naja, der Spassfaktor und das Internet fällt bei Pandas halt weg.

Mara Brandt
09.04.2013 15:59
4

Ach

Ach wie schööööön.....!!!!!!

Thronprätendent
09.04.2013 15:32
2

Panda-Sex

Ob die Grueninnen sich nun der LGBTPs annehmen?

LEXINGTON STEELE
09.04.2013 13:22
13

"Panda-Paarung erfreut den Tiergarten Schönbrunn"

Und ganz besonders die Pandas.

Calatrava
09.04.2013 13:14
18

Die offen zur Schau getragene Heteronormativität der Pandas ist besorgniserregend..


..da hierdurch die Anliegen von schwulen Weißhauben- und Zipfelmützenkakadus in der öffentlichen Wahrnehmung ausgeblendet werden.

Wir dürfen zuversichtlich sein, dass die Politik auch für dieses dringende Problem eine Quotenregelung finden wird.

Antworten bacterium
09.04.2013 20:06
5

Re: Die offen zur Schau getragene Heteronormativität der Pandas ist besorgniserregend..

Außerdem spiegelt die Stellung typisch männliche und weibliche Stereotypen wider. Man sollte endlich auch Tiere gendern.

Antworten Martinius Maximus
09.04.2013 16:38
3

Re: Die offen zur Schau getragene Heteronormativität der Pandas ist besorgniserregend..

Super Kommentar *ggg* :-)

Miwundertnixmehr
09.04.2013 13:08
8

Wer ist nicht erfreut

wenn er sich paaren kann ?

Antworten bacterium
09.04.2013 20:03
2

Re: Wer ist nicht erfreut

Schon, aber hinter Gittern und vor Zuschauern?

Antworten Antworten LEXINGTON STEELE
10.04.2013 00:00
3

Re: Re: Wer ist nicht erfreut

Wer sich eine am ganzen Körper dicht behaarte Partnerin sucht, die sich noch nie in ihrem Leben geduscht hat, und trotz auschliesslich vegetarischer Ernährung ca 160 Kiloramm wiegt, dem ist das auch schon wurscht

Telur
09.04.2013 10:06
8

ganz offensichtlich

erfreut das die Bärchen selbst aber auch sehr...
oder schon ausser Atem..?

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    00:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    17°
    Oberösterreich
    17°
    Tirol
    18°
    Salzburg
    17°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    17°
    Vorarlberg
    17°
    Niederösterreich
    18°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden