Seestadt Aspern: Die Bagger rollen an


(c) LBS Redl
Bild 1 von 26

Aspern, Flugfeld. Das Gebiet neben den Opelwerken wurde von der Stadt zum Stadtentwicklungsgebiet auserkoren. Das Areal durchlebte eine wechselhafte Geschichte. 1912 öffnete das Flugfeld Aspern seinen Hangar und zählte damals zu den größten und modernsten in ganz Europa. Nach dem Krieg beherbergte das Areal die russische Kommandantur. Ende der 1950er-Jahre standen Auto- und Motorradrennen auf dem Programm.

Bild: (c) LBS Redl

Mehr Bildergalerien:

FP�-DEMO GEGEN MASSENQUARTIERE IN WIEN / Bild: (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)Floridsdorf
Drei Festnahmen nach FPÖ-Kundgebung
Bild: (c) Armin RudelstorferAudimax
''Heuchler''-Transparent und Kunstblut
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)Rechnungshof
Niedriger Zins, intransparente Auswahl der Mieter
DEMONSTRATION 'FAIRNESS FUeR DAS TAXIGEWERBE' / Bild: APA/HERBERT PFARRHOFERTaxler gegen Uber
Protest-Kolonne rollt durch Wien
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)140 Jahre Café Central
Ein Rundgang durch das Palais Ferstel
Bild: (c) Wiener Linien / ZinnerU1-Ausbau
Wie die U-Bahnline wächst
250 Jahre Prater
Zeitreise im Wien Museum

FPÖ-Demo: Liesing wird zur Hochsicherheitszone
Protesters march as they demonstrate against Austrian Freedom Party´s (FPOe) Akademikerball ball in Vienna / Bild: (c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)Akademikerball
Protest im Zeichen der Flüchtlingskrise
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)Technisches Museum
Die geheimen Schätze
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)Wien-Landstraße
Drei Hochhäuser für das alte Zollamt
Bild: APA (Helmut Fohringer)Mater dolorosa
Sisi in Schwarz
Stadtgeschichte
Wien, geheimnisvoll und grauenhaft
WIEN: WASSERROHRBRUCH AM FLORIDSDORFER SPITZ / Bild: (c) APA/HERBERT P. OCZERET (HERBERT P. OCZERET)Wien
Land unter am Floridsdorfer Spitz
Bild: (c) Wiener Linien / Johannes Zinner (Johannes Zinner)Wien
Oldimer-Parade am Ring
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
10 Kommentare
hec12
01.05.2013 09:23
4

Bewohner der Seestadt

Auf dem Bild fehlen noch die zukünftigen Bewohner
mit dem Schleier und Kopftuch. Kebap Buden und viele Kinder

fireone
01.05.2013 06:18
3

Ich bin ja nur froh,

dass die U2 bereits bis zur hochgejubelten, noch nicht gebauten Seestadt verlängert wird. Während in anderen Bezirken schon lange bewohnte Gegenden noch immer nur mit Bussen, die sehr spärlich fahren, zu erreichen sind. Das nenn ich vorausschauende Planung. Hoffentlich bedenken das die Genossen, die so schmählich behandelt werden auch bei der nächsten Bürgermeisterwahl.

Ministry of Peace
01.05.2013 00:39
0

Das wird die erste offizielle Kolchose Wiens


mecreant
30.04.2013 23:55
2

eine Pisslacke & 20.000 Menschen - Mahlzeit.....


simply natural
30.04.2013 22:39
2

auf Bild 3.....

...ist zeichnerisch ein Ballon vorgesehen.....WER sitzt/steht da dann in diesem Ballon?.....der letzte Österreicher beim verlassen der Seestadt Aspern?....interessant wäre auch, WER in den vorderen Bauten beim See wohnen darf und WER in den hinteren Bauten, die dann mit der Luftmatratze 5 Kilometer, entweder zu Fuss, oder mit einem Öffi fahren sürfen.....die Vergabe von Asperner Wohnungen am Mehr oder Weniger, oder weit weg vom See, wird sicher in einigen Jahren VIELE FRAGEN aufwerfen.......und noch etwas, wenn die Bauten wirklich so ausschauen wie auf dieser Grafik, dann kann ich nur sagen, weinfach grauslich, eckig, einfallslos...EINFACH WIEN WIEN EINFACH!

Fintofanto
30.04.2013 16:49
5

Nicht einmal ein potemkinsches Dorf:


Sind erst einmal die "Provisions"-Gelder für Politiker und Beamte für Planungs- und Auftragsvergaben geflossen, könnte es sich in Folge evtl. für die rote Bonzität als unsinnig erweisen, weitere Schein-Aktivitäten vorzuspiegeln.

Die geothermische Beheizung hat sich bereits als Schmäh erwiesen, weil mangels thermischer Wärme undurchführbar.

Die Erfüllung der Umwelt-Auflagen für den nötigen Straßenbau wurden nicht einmal in Angriff genommen.

Von regem Baubetrieb weit und breit nichts zu bemerken. Ka Geld - ka Musi. Das Volk kann gar nicht so weit ausgepresst werden, dass ein tatsächlicher Bau der Schmäh-Stadt Häupls möglich wäre. Und wer würde einer evtl. bankrotten Stadtverwesung noch Geld borgen?

Zum Verleasen wird es vielleicht auch nicht mehr allzu viel geben.

Als Scheherezade macht Häupl jedenfalls keine gute Figur. Wie lange wird ihm auch nur ein kleiner Teil der Bürger seine Märchen noch glauben können? Was von all dem bleiben wird, könnte bestenfalls als Symbol für die Finanzen der Statdtverwesung dienen: Eine großflächige, rätselhafte Wüste, in der sich niemand mehr zurechtfinden kann.

Antworten Ministry of Peace
01.05.2013 01:34
0

Da darf man Extrabreit zitieren:

Deep in der Heart
Of Der Viertes Reich
Wir wachsen heran
Chromosomengleich
Wir lachen und singen
Wir tanzen und springen
Because we've got
Eine Stadt für uns allein

yoshi
30.04.2013 16:15
6

Super Sache

Nach der "Rolltreppe ins Nichts" in Springfield gibt es nun die "Ubahn ins Nichts" in Wien.

grant
30.04.2013 14:57
3

Nach einem Jahr Verzögerung

Der richtige Beginn, dass die Roten den Neo Österreichern leistbare Wohnungen als Wahlzuckerl versprechen können. Die Plakate hängen schon zu hunderten in Wien!

Leistbares Wohnen, Arbeit für alle!!

Antworten Ministry of Peace
01.05.2013 00:47
0

Leistbares Wohnen, Arbeit für alle!!

Yesss! Schafe züchten in Anatolien. Die €50 Baukostenbeitrag für die Lehmhütte sind gut investiert.

AnmeldenAnmelden