Otto-Wagner-Spital Wien: Zukunft des Jugendstiltheaters weiter unklar

Das Nutzungskonzept für das gesamtes Spitalsareal ist derzeit in Ausarbeitung: Stadt und KAV dementieren Gerüchte um Verkauf oder Verpachtung.

Otto-Wagner-Spital Wien
Schließen
Otto-Wagner-Spital Wien
Otto-Wagner-Spital Wien – APA

Ab den 1980er-Jahren wurde das Gesellschaftshaus der Heil- und Pflegeanstalt am Wiener Steinhof, später Otto-Wagner-Spital, für Theatervorstellungen genutzt. Mit Ende 2009 musste das sogenannte Jugendstiltheater schließen, eine Generalsanierung war geplant. Die Zukunft des Theaters ist nach wie vor unklar, die Stadt arbeitet derzeit an einem Gesamtkonzept für das Areal. Gerüchte um einen möglichen Verkauf des Gebäudes an chinesische Investoren zur Errichtung einer Musikschule wiesen sowohl die Stadt als auch der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) am Dienstag gegenüber der APA zurück.

Substanzerhaltende Sanierung

"Es ist weder ein Verkauf, noch eine Verpachtung geplant", so eine Sprecherin des KAV. Vielmehr sei - anstatt der Renovierung 2009 - die Spielstätte ab dem Frühjahr 2013 ein Jahr lang substanzerhaltend saniert worden, betonte auch SPÖ-Gemeinderat Kurt Wagner in einer Aussendung. "Der gesamte Außenbereich, also Türen, Fenster, Dach und teilweise auch die Fassade, wurden innerhalb eines Jahres renoviert", so Wagner.

Kostenpunkt: Knapp eine halbe Million Euro. Neben dem Netzwerk der Musiktheater hatte sich auch die Wiener FPÖ um einen möglichen Verkauf gesorgt: "Das Architekturjuwel darf nicht als Musikschule für die Sprösslinge reicher Chinesen enden, sondern muss nach der überfälligen Renovierung der freien Wiener Theaterszene und Öffentlichkeit zugänglich sein", meinte Planungssprecher Toni Mahdalik per Aussendung.

Bühne jemals wieder bespielt?

Ganz klar ist allerdings noch nicht, ob die Bühne des Theaters jemals wieder bespielt wird: Derzeit arbeite die Stadt an einem Nutzungskonzept für das gesamte Spitalsgelände, so Wagner. Denn das dort noch befindliche Otto-Wagner-Spital wird im Zuge der Spitalsreform abgesiedelt. Gegen die ursprünglichen Bebauungspläne mit bis zu 600 Wohnungen legten sich Bürgerinitiativen quer, ein Mediationsverfahren folgte. "Die Gespräche über die Organisation, den konkreten Ablauf und die Rollen der verschiedenen Dienststellen innerhalb der Stadt sind derzeit am Laufen. Die weitere mögliche Nutzung des Jugendstiltheaters wird Teil des Gesamtkonzeptes für das Spitalsgelände sein", meinte Wagner heute.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Otto-Wagner-Spital Wien: Zukunft des Jugendstiltheaters weiter unklar

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen