Hochwasser: Donauinselfest droht Absage

23.06.2009 | 18:19 |  MIRJAM MARITS UND ERICH KOCINA (Die Presse)

Der Pegel der Donau steigt rasant, die Neue Donau musste am Dienstag wegen Überschwemmungsgefahr entlang des innerstädtischen Ufers geflutet werden. Schon jetzt stehen Teile der Insel unter Wasser.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Dass die Donau wegen des Dauerregens viel Wasser führen würde, war klar. Dass es so schnell so viel wurde, kam dann doch überraschend: 6,10 Meter betrug ihr Pegelstand am Dienstag Nachmittag vor dem Einlaufbauwerk Langenzersdorf, kurz bevor die Donau durch Wien fließt. 6,10 Meter, das bedeutet: Hochwassergefahr.

Am Nachmittag wurden daher die Wehre des Einlaufbauwerks geöffnet. Die Wasserströme werden so in die Neue Donau geleitet, um die Donau zu entlasten und Überschwemmungen im Stadtgebiet zu verhindern. Damit erfüllt die Donauinsel ihre Funktion – wurde sie doch für den Schutz vor Hochwasser errichtet.

 

vergrößern

 

Das Donauinselfest, Europas größtes Freiluftspektakel, das von Freitag bis Sonntag stattfinden soll, steht damit allerdings an der Kippe. Schon jetzt stehen einige Zuschauerflächen komplett unter Wasser. Auch die Aufbauarbeiten werden massiv behindert, weil die Transporter mit dem Bühnenmaterial nicht zufahren können. „Wir überlegen, bei der Ö3-Bühne einen zusätzlichen Weg zu bauen, damit wir die Aufbauarbeiten durchführen können“, sagt Organisator Sascha Kostelecky. An die Möglichkeit, dass das Fest ganz ins Wasser fallen könnte, will er noch gar nicht denken. „Momentan schauen wir, dass wir die Insel zum Spielen fertig machen“. Dass das schwierig werden könnte, ist ihm bewusst. Alles hänge von der Wetterentwicklung in den nächsten Stunden ab.

Hintergrund: Die Donauinsel
Gebaut wurde die Wiener Donauinsel für den Hochwasserschutz, die Fertigstellung erfolgte 1987. Die so entstandene Neue Donau fungiert als wirksames Entlastungsgerinne. Mehr ...

Und da sieht es eher schlecht aus: Zwar nehmen die Niederschlagsmengen – in Wien fiel von Montag auf Dienstag mehr Regen als sonst im gesamten Monat – etwas ab. 80, stellenweise sogar 100 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden, sind auch heute, Mittwoch, möglich, heißt es beim Wetterdienst Ubimet. Auch für Donnerstag wird Regen vorhergesagt. Damit „steigt der Wasserstand der Donau weiter rasant“, sagt Thomas Schneeberger, Sprecher der MA 45 (Wiener Gewässer). Am Freitag Vormittag, wenn das Donauinselfest starten will, rechnet er mit der Hochwasserspitze. „Schon am Donnerstag erwarten wir einen Wasserstand von sieben Metern.“ Normalerweise beträgt der Stand 2,50 bis 3,50 Meter.

Für die Donauinsel heißt das so viel wie: Die Treppelwege am Rand der Insel, die schon jetzt teilweise unter Wasser stehen, sind für Besucher des Fests jedenfalls nicht mehr passierbar. Ob die MA 45 zu einer Absage rät, „kann man derzeit noch nicht seriös sagen“, so Schneeberger. Es gebe laufend Beratungen der Organisatoren mit den zuständigen Magistratsabteilungen, um die Risiken für die Durchführung der Veranstaltung abzuwägen. „Auf Teufel komm raus werden wir sicher nichts machen“, meint Organisator Kostelecky, „die Sicherheit der Gäste steht im Vordergrund.“ Und doch gibt er sich optimistisch: „Ich gehe davon aus, dass wir am Freitag spielen.“ Nachsatz: „Ob auf allen Bühnen, weiß ich noch nicht.“

Sollte die Donau trotz der geöffneten Schleusen in Langenzersdorf Hochwasser führen, kann die MA 45 zwei weitere Wehre (Kaisermühlendamm und am Ölhafen Lobau) öffnen. Reicht das nicht, werden auch die Wehre beim Kraftwerk Freudenau geöffnet. In der Theorie. Praktisch wird das wohl nicht nötig sein: 14.000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde schaffen Donau und Neue Donau, der Durchfluss beträgt derzeit trotz massiver Regenfälle erst 5200 Kubikmeter pro Sekunde.

 

Albertina: Bilder in Sicherheit

Hochwasser führen aber auch die kleineren Wiener Flüsse wie die Liesing. Der Wienfluss hat mit 1,83 Metern sogar einen Pegelstand erreicht, der statistisch gesehen nur alle 30 Jahre vorkommt.

Die starken Regenfälle haben am Dienstag auch bei der Albertina Alarm ausgelöst: Im Hauptdepot bedrohte ein Wasserschaden die Kunstsammlung. Sicherheitshalber wurden die bedeutendsten Werke (darunter Zeichnungen von Dürer und Klimt) in Sicherheit gebracht.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.06.2009)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

90 Kommentare
 
12 3
Gast: AMS Kurs
26.06.2009 10:57
0

Profitgier

Alles nur Profitgier!
Die Veranstalter müssen blechen wenn die Acts net auftretten! Warum nicht die blöden Leute in Gatsch schicken!
Den Veranstaltern kann es wurst sein, sie sitzen im warmen trocken und zählen ihre Teuros! Deshalb, verschieben!

Gast: daniel
25.06.2009 18:14
0

seas

es muss dieses jahr donauinselfest geben sonst ist das alles um sonst was die verkäufer gekauft haben

Gast: Gatschtreter
25.06.2009 14:23
0

Gratisservice

für die letzten SPÖ Wähler die zum Donauinselfest trockenen Fusses kommen möchten. Wampo und Brauner als schwimmende Pontons einsetzen. Das wäre auch gleich eine tolle Wahlwerbung. Ihr könnt euch auf uns stützen und verlassen wir gehen nicht unter. (Noch nicht !)

typisch sozis...

...das donauinselfest und damit die politische propaganda muss auf jeden fall stattfinden - ob's gefährlich ist für die besucher oder nicht: die partei ist alles!

na super. so geht's in nord-korea sicher auch zu...

vernunft und sicherheit haben nachrang: es muss sein, was das zk bestimmt.

Das sog. Donauinselfest ist ein für die Mehrheit

ein absolut entbehrliches Spektakel, schön wenn es überhaupt abgeschafft würde.

Antworten Gast: hola84
25.06.2009 08:30
0

Re: Das sog. Donauinselfest ist ein für die Mehrheit

dir gehts ja sicher nicht mehr ganz gut....
*pfff*

Gast: hola84
25.06.2009 07:36
0

ihr nervt!!!!!

also wenn ich mir eure politischen beitrage nur durchlese kommt mir schon das kotzen!!!

könnt ihr es nicht einmal lassen und nicht überall euren politischen sch*** dazugeben??!!
das donauinselfest ist meiner meinung nach eines der besten openair festivals die wir in österreich haben, was bitte spricht dagegen ein mal im jahr millionen von menschen die chance zu geben kostenlos auf ein super festl zu gehen, sich div. künstler anzuhören und 3 tage einfach nur spaß zu haben??

na und, und wenn die spö mir hundert mal am tag kugelschreiber und anderen krams bei ihren ständen in die hand drücken will, dann geh ich doch einfach weiter lass mich halt nicht besudeln...
anscheinend ist das für manche zu schwer.. *pff*

baaah, da bekomm ich echt sooo einen hals wenn ich euren schwachsinn lese!!!!
einfach nur blöd... mehr kann ich dazu echt nicht mehr sagen....

Antworten Gast: ich
25.06.2009 16:10
0

Re: ihr nervt!!!!!

man kann ja vom dif halten, was man will, aber in wirtschaftlich schlechten zeiten sollte man schon ernsthaft darüber nachdenken, ob es nicht angebracht wäre, ein so großes und verdammt teueres fest, welches von den steurzahlern finanziert wird, aus solidarität abzusagen. dieses geld wäre woanders besser investiert und es ist keine schande, im gegenteil, es wäre eine große geste, das fest aus genau diesem grund abzusagen und das geld für wichtigere dinge zu verwenden.

Du nervst

mit deiner komischen Außenseitermeinung. Die Mehrheit hat nun einmal etwas gegen staatlich verordnete Zwangsbelustigungen auf ihre Kosten.

Du nervst

mit deiner komischen Außenseitermeinung. Die Mehrheit hat nun einmal etwas gegen staatlich verordnete Zwangsbelustigungen auf ihre Kosten.

Antworten Antworten Gast: hola84
25.06.2009 08:22
0

Re: Du nervst

ich glaub nicht dass die "mehrheit" eurer meinung ist.
sonst würden wohl kaum millionen von menschen jedes jahr zum dif ströhmen..

das dif findet so oder so jedes jahr wieder statt, auch trotz euren beiträgen bezügl. steuergeld und sonstigem..

und das lustige daran ist, meistens sind es dann die leute die als 1. bei so einer wie du so schön sagst "zwangsbelustigung" das feld stürmen die sich immer über alles aufregen und den mund am weitesten offen haben..

...lächerlich...

Die Mehrheit

Sind jene Millionen aus Österreicher, mit deren Steuergeldern der Unsinn finanziert wird, und die nicht hingehen.

Gast: Crescence
25.06.2009 07:07
0

also für Anrainer im 1.Bezirk

ist auch das Stadtfest der ÖVP ein Gräuel,
Mist und Lärm, all die unhübschen kleinbürgerlichen Gewerbetreibenden und VP-Wähler aus den Gürtelbezirken kommen in der Innenstadt, man muß dann übers Wochenende aufs Land fahren, um all dem zu entgehen.


Gast: gambler
25.06.2009 00:30
0

Schade

Egal ob Wahlveranstaltung oder Prügeltreff. Einen Besuch ist es auf jeden Fall wert, wenn jemand Wert auf gute Musik und eine nette Stimmung legt. Und wenn Ihr alle hier so auf die Roten schimpft, dann solltet Ihr vielleicht VOR der nächsten Wahl überlegen, wohin Ihr das Kreuz macht.

wär kein schaden!

diese wahlversantaltung der genossen, die in wirklichkeit wir alle bezahlen, läuft ohnedies nach dem motto "gebt ihnen brot und spiele!" -

verd(r)eckter wahlkampf der spö auf unser aller kosten!

Gast: Leonidas
24.06.2009 21:36
0

Absaufen und Ansaufen

Von Salzburg bis in die Steiermark verlieren Tausende ihr Hab und Gut. Und die zum Erbrechen nervigen Roten haben nichts anderes im Sinn als ihr vertrotteltes Donauinselfest, samt Wahlkampfauftakt. Kebabbuden, schlagsichere Türken, Kurden und Yugos können sich diese festgeilen Typen ja auch im 16.Hieb suchen.
Von mir aus kann dieses Festl absaufen. Das Ansaufen finden so und so statt.
20 Mio ins Wasser gesetzt. Immerhin unser Steuergeld.
Zum Kotzen das Ganze.

Gast: tintifax
24.06.2009 19:59
0

...steuergelder weggespült...

...da wird wieder "gefestelt" auf biegen und "er"brechen, und mit österreichischem Steuergeld unter dem Deckmantel "Kultur" Wahlkampf geführt und eine konzentrierte Volksverblödung durchgeführt.
Wer hin will soll Eintritt zahlen ! Wie komme ich als Steuerzahler dazu, in Wien ein Festl ausrichten zu lassen !!! Die ganzen Förderungen gerhören mal eingefroren. Und das Beste ist ja noch die Bühnen unserer Staatssender (Ö3, FM4,...) ?? Geht¿s noch, wo ist da bitte der Bildungsauftrag...

Re: ...steuergelder weggespült...

Bin ganz Ihrer Meinung. Angeblich kostet der Event fast 20 Mio. (mit allen Nebengeräuschen) Es wird Zeit, dass man dieses System bei den nächsten Wahlen abwählt.
Tausende verlieren derzeit von Salzburg bis in die Steiermark ihr Hab und Gut. Und das rote Wien feiert.

Antworten Gast: Soil
24.06.2009 21:40
0

Re: ...steuergelder weggespült...

Dafür ist der Felderer schon für die Erhöhung der Massensteuern, MWSt. 25% !!!, wird wie die KeSt. auch auf 25% hochgezogen. Alles Verbr....r ! Das depperte
Rotfestl soll im Gatsch versinken.

Gast: Inselfestfan
24.06.2009 17:27
0

Lieber lieber Wettergott..

Bitte bitte!! lass nicht das schönste fest des Jahres sprichwörtlich ins Wasser fallen..

Re: Lieber lieber Wettergott..

und welcher Gott ist das genau, du hedonistischer Schnösel?

Gast: Anti-DIF
24.06.2009 16:31
0

Endlich!!!!

JAWOHL!!! ABGESAGT WIRDS!!!

Das Fest was es einmal gewesen ist, ist es lang nicht mehr. Die ltzten Jahre war es doch echt nur mehr eine Ansammlung div. Kebab und indische Ramschstände. Anatolische Jugendbanden auf der ständigen Suche nach schwächeren Prügelpartnern, gepanschter überteuerter Alkohol (Bier!!) und 2.klassike Musiker.
Nur das Feuerwerk hat bisher immer was hergeben..

WEG MIM FESTL!

Romantisch ,der Regen

Freitag solls noch ärger kommen. Schön, dann wird dieses entbehrliche Donauinmselspektakel abgesagt !

Gast: gizmo
24.06.2009 15:55
0

september

is es denn nicht mehr möglich, das donauinselfest in den september zu verschieben? das wär mir persönlich am allerliebsten :D

unfassbar

wie ein Fest des Miteinanders hier wieder von irgendwelchen Ideologisch Verrückten zur politischen Veranstaltung der Roten gemacht wird...
Wen es nicht interessiert soll halt nicht hingehen - 2 Millionen Menschen interessiert es jedes Jahr... Aber diese pure Boshaftigkeit in manchen Beiträgen ist ja zum kotzen...
Hauptsach den anderen gehts schlecht... traurig sowas!

Re: unfassbar

die boshaftigkeit und schadenfreude ist tatsächlich zu verurteilen- aber vergiss trotzdem nicht: das dif ist eine veranstaltung der wiener spö- und damit eine parteipolitische

 
12 3

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    22:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    13°
    Oberösterreich
    13°
    Tirol
    14°
    Salzburg
    15°
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    13°
    Vorarlberg
    13°
    Niederösterreich
    14°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden