Schloss Cobenzl zwangsgeräumt

Dienstagfrüh wurde die Räumung von einem Gerichtsvollzieher vollstreckt. Betreiber Olaf Auer muss nach mehr als 40 Jahren gehen.

Vor der Schließung: Pächter Olaf Auer im Inneren des Schlosses
Schließen
Vor der Schließung: Pächter Olaf Auer im Inneren des Schlosses
Vor der Schließung: Pächter Olaf Auer im Inneren des Schlosses – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Dienstagfrüh war es also soweit - ein Gerichtsvollzieher vollzog die Zwangsräumung des Schloss Cobenzl. Betreiber Olaf Auer musste gehen, und nach langem Kampf fügte er sich. Bereits 2012 hatte die Stadt Wien den Pachtvertrag gekündigt und Eigenbedarf angemeldet. Es dauerte 18 Verfahren lang, ehe ein Urteil des Obersten Gerichtshofes feststand: Der Pächter, so wurde ihm aufgetragen, musste bis Anfang 2017 die Immobilie räumen. Allein, er ließ die Fristen verstreichen, feierte am Wochenende auch noch die letzte Öffnung des Lokals. Nun aber, als der Gerichtsvollzieher vor der Tür stand, war es endgültig vorbei.

Zwischennutzung in „Pop-up-Form“

Die Stadt Wien plant hier ein eigenes Lokal, eine modernere Variante als das Cobenzl der letzten Jahre. Bis zu einem endgültigen Konzept könne das auch eine gastronomische Zwischennutzung in „Pop-up-Form“ sein, wie es die zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) ausdrückt.

Bilder : Ein Rundgang durch das Schloss

Nach dem Räumungsbeginn meldete sich gleich die Initiative Denkmalschutz und forderte die Erhaltung des Ausflugslokals, das 1910 im secessionistisch beeinflussten barockisierenden Heimatstil errichtet wurde. Der Verein fordert von der Stadt Wien die Widmung einer Schutzzone gemäß Bauordnung und bittet das Bundesdenkmalamt um Pürfung, ob das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt werden kann.

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Schloss Cobenzl zwangsgeräumt

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.