Mann gab Handgranate bei Polizei ab

Der 69-Jährige wollte sie erst am Mistplatz abgeben.

Symbolbild: Polizei
Schließen
Symbolbild: Polizei
Symbolbild: Polizei – (c) Clemens Fabry

Wien. Ein 69-Jähriger hat am Montag eine Handgranate bei der Polizei abgeben. Zuvor hatte er versucht, sie auf einem Mistplatz der MA48 loszuwerden, doch erklärten sich die dortigen Mitarbeiter für nicht zuständig. Und so legte der laut Polizei folgsame Mann die Handgranate in einer Inspektion auf das Pult. Sie wurde ins Freie gebracht und dann vom Entschärfungsdienst abtransportiert. Der Mann hatte die Splitterhandgranate aus dem Zweiten Weltkrieg bei der Räumung eines Lagers in Währing entdeckt. Sie dürfte dort mehrere Jahrzehnte unentdeckt geblieben und funktionsuntüchtig gewesen sein.

 

Potenzielle Gefahr

Die Polizei warnt davor, Kriegsrelikte anzugreifen. Beinahe wöchentlich werden in Wien Munition, Granaten und Fliegerbomben gefunden oder bei Bauarbeiten ausgegraben. Trotz des hohen Alters der Waffen muss bei jedem gefundenen Gegenstand von einer potenziellen Gefahr ausgegangen werden. Deshalb soll mit dem Kriegsmaterial keinesfalls hantiert werden, der unmittelbare Fundort sofort verlassen und die Polizei unter dem Notruf 133 verständigt werden. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Mann gab Handgranate bei Polizei ab

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.