Zwei Jahre Haft für Sex-Attacken auf 14 Frauen

Ein afghanischer Asylwerber wurde in Wien wegen wiederholter geschlechtlicher Nötigung schuldig gesprochen.

Symbolbild
Schließen
Symbolbild
Symbolbild – (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Zu zwei Jahren unbedingter Haft ist am Mittwoch ein afghanischer Asylwerber verurteilt worden, der innerhalb von zwei Monaten in Wien-Favoriten über 14 Frauen hergefallen war, um geschlechtliche Handlungen zu erzwingen. Ihn hätte "der Teufel geritten", hatte der 25-Jährige nach seiner Festnahme erklärt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte zeigte sich vor einem Schöffensenat im Grauen Haus umfassend geständig: "Ich habe Fehler gemacht und bitte um Verzeihung. Ich weiß, dass ich schuldig bin." Er gab zu, zwischen 10. November 2016 und 12. Februar 2017 in den Abend- und Nachtstunden in der Gegend um den Reumannplatz Frauen abgepasst zu haben. Laut Anklage packte er seine Opfer im Alter zwischen 18 und 36 Jahren von hinten, hob sie teilweise hoch, deutete mitunter Stoßbewegungen an und war bestrebt, die Frauen im Intimbereich zu berühren. In fünf Fällen glückte ihm das, in den übrigen neun Fällen scheiterte er am Widerstand der Frauen.

"Er hat mich plötzlich in der Unterleibsregion umarmt", schilderte eine Betroffene dem Gericht. Dann hätte ihr der Unbekannte "in den Schritt gegriffen". Erst auf ihre lauten Schreie hin hätte er sie losgelassen. Seither leide sie an Panikattacken und traue sich nachts nicht mehr allein auf die Straße, verriet die Zeugin.

Auch andere Frauen vertrieben den Angreifer mit Schreien. Eine Betroffene griff zu einem Pfefferspray, in einem weiteren Fall trat die bedrängte Frau dem 25-Jährigen kraftvoll in den Unterleib. Dank Bildern aus Überwachungskameras, die in den Medien veröffentlicht wurden, und nach polizeilichen Observationen kamen die Ermittler dem gesuchten Serientäter auf die Spur. Am 20. Februar klickten die Handschellen.

"Zwei Jahre sind schuld- und tatangemessen"

"Ich möchte, dass man mir hilft, dass ich wieder ein guter Mensch werde. Ich habe auch zwei Kurse gemacht", erklärte der Angeklagte am Ende seiner gerichtlichen Einvernahme. Seinen Angaben zufolge war er "wegen Problemen mit den Taliban" nach Österreich gekommen. Vor sechs Monaten hat er sich verlobt - allerdings befindet sich seine zukünftige Frau in Pakistan.

Für die inkriminierten geschlechtlichen Nötigungen stand dem Schöffensenat ein Strafrahmen von bis zu fünf Jahren zur Verfügung. "Zwei Jahre sind schuld- und tatangemessen", erklärte die Vorsitzende Sonja Höpler-Salat in der Urteilsbegründung unter Verweis auf die bisherige Unbescholtenheit und die geständige Verantwortung des Mannes. Für eine teilbedingte Strafnachsicht sei aus generalpräventiven Gründen aber kein Platz. Der Gesetzgeber habe in letzter Zeit den Willen erkennen lassen, Opfer von Verbrechen gegen die sexuelle Integrität besser zu schützen, und wolle "diese Delikte zurückdrängen", erklärte die Richterin. Daher brauche es Urteile mit einer entsprechenden Signalwirkung.

Der 25-Jährige nahm die Strafe an: "Ich akzeptiere Ihre Entscheidung." Die Staatsanwältin gab demgegenüber vorerst keine Erklärung ab.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Zwei Jahre Haft für Sex-Attacken auf 14 Frauen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.