Studie umgeschrieben? Islam-Theologe verteidigt Aslan

Anstatt die Wissenschaftlichkeit der Studie infrage zustellen, sollte man lieber über Verbesserungsbedarf in islamischen Kindergärten reden, fordert Mouhanad Khorchide.

Mouhanad Khorchide
Schließen
Mouhanad Khorchide
Mouhanad Khorchide – (c) imago stock&people

Der österreichische Islam-Theologe Mouhanad Khorchide nimmt seinen Kollegen Ednan Aslan wegen der Kritik an der umstrittenen Kindergartenstudie in Schutz. Statt die Wissenschaftlichkeit der Studie infrage zustellen, sollte man lieber über Verbesserungsbedarf in islamischen Kindergärten reden, betonte Khorchide am Mittwoch.

Grund seiner Stellungnahme war der am Dienstag von der Wiener Stadtzeitung „Falter“ aufgebrachte Vorwurf, Beamte des Außen- und Integrationsministeriums von ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz hätten die Vorstudie über Islamkindergärten von Aslan umgeschrieben. Demnach wurden Aussagen der Studie, die im Februar 2016 veröffentlicht wurde, zugespitzt, also dramatisiert, weggelassen oder umgeschrieben. So sei ein negativeres Bild über die Situation in islamischen Kindergärten entstanden als ursprünglich offenbar vorgesehen.

Diskussion auf das Eigentliche konzentrieren

"Seit Monaten wird über die Studie von Professor Ednan Aslan zu den islamischen Kindergärten debattiert. Die Studie weist zum Teil auf alarmierende Zustände an manchen Kindergärten hin. Statt sich mit den eigentlichen Fragen nach der Qualität dieser Kindergärten und deren Bildungsauftrag auseinanderzusetzen, wird die Debatte seitens derer, denen die Ergebnisse der Studie zu negativ erscheinen, personifiziert", kritisiert der Theologe. Es werde "mit aller Wucht" versucht, die Wissenschaftlichkeit der Studie und die Loyalität des Wissenschaftlers zu seiner Glaubensgemeinschaft infrage zu stellen", so Khorchide, der 1989 aus Palästina nach Österreich kam, hier studierte und inzwischen das Zentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität im deutschen Münster leitet.

Ähnliches sei ihm selbst vor acht Jahren widerfahren. Khorchides Dissertation "Der Islamische Religionsunterricht zwischen Integration und Parallelgesellschaft" am Islamischen Religionspädagogischen Institut der Uni Wien sorgte damals für großes mediales Aufsehen und zog viel Kritik auf sich. Für seine Studie befragte der Islam-Theologe muslimische Religionslehrer an österreichischen Schulen zu ihren Einstellungen. Eines der ernüchternden Ergebnisse: Jeder fünfte lehnte in der Umfrage Demokratie als unvereinbar mit dem Islam ab. "Man diskutierte damals über alles, aber kaum über das Eigentliche, über die Qualität des islamischen Religionsunterrichts in Österreich", erinnert sich Khorchide.

"Letztendlich verantwortet der Wissenschafter die Inhalte"

"Gerade uns Muslimen und der Frage des konstruktiven Zusammenlebens in einer pluralen Gesellschaft ist keineswegs geholfen, wenn wir Probleme und Herausforderungen verdrängen." Das gelte auch für die aktuelle Debatte. "Dass es Mängel gibt und Verbesserungsbedarf an islamischen Kindergärten, das wissen auch die Verantwortlichen in der islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich." Darüber sollte laut Khorchide diskutiert werden und über die Frage: "Was muss sich in Zukunft verändern, um muslimischen Kindern einen Zugang zu hoch qualifizierten Kindergärten zu ermöglichen? Davon hängt ja deren Zukunft ab." Dies müsse auch im Interesse der Eltern sein.

"Zu versuchen, Probleme zu relativieren, indem man die Wissenschaftlichkeit der einen oder anderen Studie angreift, ist nur ein Verdrängungsmechanismus und Ausdruck einer ablehnenden Haltung, sich offen und mutig den Problemen zu stellen", so der Islam-Theologe.

Die Kritik an der Kindergartenstudie kann Khorchide deshalb nicht nachvollziehen. Auch wenn es sich um eine Auftragsstudie handelt, sei es üblich und legitim die Ergebnisse mit dem Auftraggeber vor Veröffentlichung zu besprechen. "Letztendlich verantwortet der jeweilige Wissenschafter die Inhalte seiner Studie. Daher sollten wir über diese Inhalte reden, denn das ist das Eigentliche worum es gehen soll."

(APA/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Studie umgeschrieben? Islam-Theologe verteidigt Aslan

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.