"Schau ned so bled": 18-Jähriger zieht Waffe auf Zebrastreifen

Ein junger Wiener soll in Simmering einen Deutschen mit einer Schreckschusspistole bedroht haben. Danach ging er noch mit der Waffe in der Hand herum.

"Schau ned so bled" - so hat ein 18-Jähriger am Mittwoch in Wien-Simmering einen 24-jährigen Deutschen angeherrscht, ehe er eine Schreckschusspistole zog und sein Gegenüber damit bedrohte. Der Wiener entfernte sich, der 24-Jährige verständigte die Polizei. Als der junge Mann später zum Tatort zurückkehrte, wurde er festgenommen, bestätigte die Polizei am Donnerstag einen Bericht der Tageszeitung "Heute".

Die Tat verübte der 18-Jährige gegen 12 Uhr auf einem Zebrastreifen der Leberstraße. Nach der Drohung ging der Wiener noch mit der Waffe in der Hand herum, mehrfach wurde die Polizei darüber informiert. Bei seiner Festnahme hatte er die Schreckschusspistole eingesteckt. Über den Mann wurde ein vorläufiges Waffenverbot verhängt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    "Schau ned so bled": 18-Jähriger zieht Waffe auf Zebrastreifen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.