Südosttangente: Halbzeit für Baustelle Stadlau/Hirschstetten

Noch bis spätestens 3. September gibt es nur eine Fahrspur pro Fahrtrichtung. Laut Asfinag liegen die Bauarbeiten im Zeitplan.

Der Bauabschnitt A 23 Stadlau/Hirschstetten auf einem Bild der Asfinag
Schließen
Der Bauabschnitt A 23 Stadlau/Hirschstetten auf einem Bild der Asfinag
Der Bauabschnitt A 23 Stadlau/Hirschstetten auf einem Bild der Asfinag – APA/ASFINAG

Autofahrer, die regelmäßig den nördlichen Abschnitt der Südosttangente nutzen, müssen sich noch etwas in Geduld üben - aber immerhin: Die Baustelle im Bereich zwischen Stadlau und Hirschstetten ist in der Halbzeit. Man liege im Zeitplan, versicherte die Asfinag am Donnerstag bei einem Medientermin. Bis spätestens 3. September sind die Arbeiten und die damit verbundenen Spursperren Geschichte.

Bis dahin gilt weiterhin, dass die Fahrtrichtung Norden gesperrt bleibt. Alle Fahrzeuge werden im Gegenverkehrsbereich geführt, womit nur eine Fahrspur pro Fahrtrichtung bleibt.

Bis zu 140 Arbeiter werken im Schichtbetrieb auf der drei Kilometer langen Baustelle. 43 Millionen Euro werden in die Arbeiten an der Fahrbahn und den Tunneln gesteckt. Der nach Süden führende Straßenteil in diesem Bereich war bereits im Vorjahr auf Vordermann gebracht worden.

Bis dato wurden zwischen Stadlau und Hirschstetten 100.000 Laufmeter Kabel und mehr als 11.000 Tonnen Asphalt verarbeitet. 200 neue LED-Leuchten und acht Hightech-Lüfter sind ebenfalls bereits montiert worden. Auch ein neuer Brandschutz in den Tunneln und 30 neue Videokameras sind Teil des Sanierungsprojekts.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Südosttangente: Halbzeit für Baustelle Stadlau/Hirschstetten

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.