Die Spuren der Revolution in Wien

Vor dem Umsturz in Russland war die Donaumetropole für die Protagonisten ein zentraler Drehpunkt. Man konnte sie bisweilen in Kaffeehäusern antreffen.

Im Café Central waren sie alle – auch die Austromarxisten und Leo Trotzki.
Schließen
Im Café Central waren sie alle – auch die Austromarxisten und Leo Trotzki.
Im Café Central waren sie alle – auch die Austromarxisten und Leo Trotzki. – (c) Ledermann, Postkartenverlag / ÖNB-Bildarchiv / picturedesk.com

Die Hauptstadt der Donaumonarchie war um die Jahrhundertwende ein beliebter Aufenthalts- und Wohnort, für Künstler, für Schriftsteller, für Revolutionäre, man konnte sich verhältnismäßig frei bewegen, man konnte auf Netzwerke und Bekanntschaften zurückgreifen. So ist es nicht ungewöhnlich, dass sich die späteren Protagonisten der Russischen Revolution öfters in Wien aufhielten – ob nun auf Durchreise oder als Ort des Exils. Sie haben ihre Spuren hinterlassen – und einige Anekdoten.

Das ist drin:

  • 9 Minuten
  • 1622 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen