Wiener Hauptbahnhof: 335 Meter zur U-Bahn

02.06.2010 | 14:48 |   (DiePresse.com)

Die Hauptbahnhofpassage "Südtiroler Platz" wird im Dezember eröffnet. Zwei Jahre später wird die U-Bahn-Station in "Hauptbahnhof Wien" umbenannt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die von der Opposition kritisierte Passage unter dem Wiener Südtiroler Platz, welche künftig die öffentlichen Verkehrsmittel mit dem neuen Hauptbahnhof verbinden wird, wächst. Eröffnet wird der Großteil der Anlage bereits im heurigen Dezember. Ab Teilinbetriebnahme des Hauptbahnhofs im Dezember 2012 wird die jetzige U1-Station "Südtiroler Platz" dann offiziell in "Hauptbahnhof Wien" umbenannt. Die dortige S-Bahnstation trägt ab diesem Zeitpunkt hingegen den Namen "Wien Hauptbahnhof".

Bereits jetzt wird in Teilen des Bauwerks der Boden verlegt. Dank zahlreicher Tageslichtöffnungen werde es keine Angsträume geben, versicherte Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker (S) bei einer Begehung der Baustelle. Die Passage verbindet den Hauptbahnhof unterirdisch mit den Straßenbahnlinien 18 und O, der Schnellbahn und der U-Bahnlinie U1. "Der Bahnhof ist damit hervorragend an das hochrangige Öffinetz angeschlossen", so Schicker.

Keine Rollbahnen in der Passage

Für Rollbahnen in der Passage sei die Strecke zwischen den einzelnen Abgängen jedoch schlicht zu kurz, nahm Schicker Bezug auf eine der Oppositionsforderungen, um die Distanzen zwischen U-Bahn und ÖBB zu verkürzen. Man brauche viel Platz, um die Verkehrsströme zu entflechten, betonte ebenso Günter Steinbauer, Geschäftsführer der Wiener Linien. Deshalb wären die Distanzen zwischen den einzelnen Verkehrsmitteln auch dann nicht nennenswert anders ausgefallen, wenn man nicht mit einem bestimmten Bestand hätte planen müssen.

Die Entfernung von 335 Metern zwischen dem Hauptbahnhof und der U-Bahn entspräche internationalem Standard. In Wien sei dies vergleichbar mit der Distanz zwischen Westbahnhof und der U-Bahnlinie U3. Die Wiener Opposition hatte hingegen wiederholt die Wegstrecke als zu lange kritisiert und eine Anbindung des Bahnhofs an die zu verlängernde U2 gefordert - eine Idee, für die sich auch der Rechnungshof in seinem Bericht Mitte Mai erwärmen konnte. Diese Anbindung sei jedoch unnötig, da U1 und U2 ansonsten zwischen Karlsplatz und Bahnhof parallel geführt würden, so die Argumentation der Stadt. Es sei das Ziel, mit der U2 die neuen Entwicklungsgebiete im Süden des Bahnhofs zu erschließen, nicht das Bauwerk selbst.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
Gast: gast
06.06.2010 11:15
0

Südbahnhof?

Die S-Bahn-Station Südtiroler Platz heißt dann also Wien Hauptbahnhof. Und wie wird die Station Südbahnhof dann heißen?

?!?

"Hauptbahnhof Wien" und "Wien Hauptbahnhof"?!? Soll das ein Scherz sein?

Re: ?!?

kein Scherz, sondern Tradition.

Gast: Herr Strunz
03.06.2010 05:30
2

5 Minuten früher wegfahren

Dass eine Passage gebraucht wird, um den Weg von der Ubahn zu den Zügen sicherer und einfacher zu machen ist durchaus verständlich und die konnte man durchaus fordern, aber diese ganze Diskussion um die Länge zum Bahnhof finde ich einfach nur blöd.

Wer sich zu gut ist 335 Meter zu gehen, der/die soll sich ein Taxi mieten, das ihn/sie dann direkt am Bahnsteig absetzt. Die ganze Diskussion ist ja lächerlich!

Antworten Gast: Leider, Leider
03.06.2010 11:11
0

Re: 5 Minuten früher wegfahren

Nicht jeder,der mit einem öffentlichen Verkehrsmittel fahren will, kann sich ein Taxi extra leisten. Schweres Gepäck, eventuell kleine Kinder an der Hand und der sicher starke Fußgängerverkehr können 335 m sehr anstrengend machen. Wenn sie, wie ich annehme noch sehr jung sind, legen sie diese Stecke im Laufschritt zurück; in 50 Jahren sieht die Sache ganz anders aus!
Es ist leider fast schon alltäglich, daß zwar gebaut, aber im Vorfeld nicht umfassend bedacht und geplant wird. Die unzureichenden Ergebnisse werden dann als absolut 100% verkauft.

Re: Re: 5 Minuten früher wegfahren

Sie widersprechen sich: wenn Sie kleine Kinder mit sich haben, sind Sie wohl noch jung genug um die 300m zu gehen. Das Gepäck rollt außerdem heute üblicherweise auf zwei Rollen, ist also de facto in der Hand nicht schwerer als ein Aktenkoffer.
Ganz abgesehen davon ist Gehen nicht gesundheitsschädlich, ganz im Gegenteil.

Antworten Antworten Antworten Gast: Zeitloser Frühling
03.06.2010 19:35
1

Re: Re: Re: 5 Minuten früher wegfahren

Sie haben aber die Kinder vergessen!
Na ja, heute nicht mehr so wichtig...

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    15°
    Oberösterreich
    15°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    15°
    Vorarlberg
    15°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden