Handy-App "mytaxi": Funkzentralen drohen Taxlern

27.10.2011 | 13:27 |   (DiePresse.com)

Die Unternehmen haben bereits Taxifahrer gekündigt, wenn sie die Handy-Applikation verwenden. Das Programm verbindet Taxilenker und Fahrgast ohne den Umweg über Funkzentralen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die neue Smartphone-Applikation "mytaxi", die seit kurzem den bestehenden Taxi-Funkzentralen Konkurrenz macht, führt offenbar zu Unstimmigkeiten in der Branche: So manch ein Taxler nimmt in Wien nämlich zeitgleich beide Dienste in Anspruch. Das passt zumindest den Funkzentralen offensichtlich nicht. Der Anwalt eines Taxiunternehmens wurde am Donnerstag in der "Kronen Zeitung" zitiert: "Lenkern werden Repressalien angedroht."

Christian Gerzabek, Taxi-Fachgruppenobmann in der Wiener Wirtschaftskammer, verwies auf die Konkurrenzklausel in den Verträgen mit den Funkzentralen. "Ich kann nicht doppelgleisig fahren", betonte Gerzabek. Die Konkurrenzklausel in den Verträgen sehe vor, dass man nicht zeitgleich auch mit einer anderen Vermittlungsfirma zusammenarbeiten dürfe. Der Obmann berichtete, dass bereits Leute gekündigt worden seien, "die sich darüber hinweg gesetzt haben und den Vertrag verletzt haben." Eine genaue Zahl wusste er nicht. Er betonte aber: Wenn jemand beide Dienste in Anspruch nimmt, dann "begeht er Vertragsbruch und muss damit rechnen, dass der Vertrag aufgekündigt wird."

Der Anwalt eines Taxiunternehmens wirft in der "Kronen Zeitung" zwei großen Funkzentralen vor, ihre Machtposition gegen jene Lenker "auszuspielen", welche die App benutzen. Handlanger würden verdeckte Fahrten bestellen, hieß es im Bericht. Ins Auto eingestiegen, würden Repressalien und Funkentzug angedroht werden. Zudem informierte der Jurist: "Die Behörden bereiten Wettbewerbsklagen vor."

Gerzabek erklärte dazu lediglich, dass die Funkzentralen von der Behörde aufgefordert worden seien, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Der Fachgruppenobmann stellte abschließend klar: "Ich freue mich über freien Wettbewerb unter Fahrtenvermittlern." Aber er müsse mit fairen Mitteln ablaufen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

20 Kommentare
Gast: Adroid_Peter_lustig
29.12.2011 08:02
0

taxi.eu - europaweit mit 40.000 taxis

ich habe mit der app mytaxi noch nie ein taxi bekommen, schon besser sieht es mit http://www.taxi.eu aus, die haben nach angaben des entwicklers mehr als 40.000 taxis und 150 registrierte taxifahrer.. bitte noch im artikel ergänzen.

Gast: 1Taxiunternehmer
28.10.2011 20:28
1

Unsre Fachvertretung

"Kollege" Gerzabek ist eine Schande als Obmann. Was er hier von sich gibt, ist nur eine Stellungnahme FÜR die Taxifunkzentrale, welche ihm Gerüchten nach zum Obmann "verholfen" hat.
Wie auch immer: er vertritt hier KEINESFALLS die Meinung der Taxiunternehmer! Auch die Fachgruppentagungen arten zu Tagungen der Funkzentrale aus.
Nebenbei spricht er von Verhandlungen mit den Funkzentralen, welche aber bereits über ein Jahr andauern! Und Details will oder kann er dazu nicht liefern.
So ist es aus in der Sparte!

Gut das es diese Smartphone-Apps gibt! Bringt Leben in das Gewerbe. Auch soll eine weitere Funkzentrale ihren Dienst aufnehmen. Für mehr Vielfalt wäre damit gesorgt. Und die "Großen" kommen in Bedrängnis.
Nebenbei, wenn man die technischen Veränderungen und zeitgemäßen Möglichkeiten nur ignoriert, dann wird man mit der Zeit davon überholt!

Ich kann diese Neustrukturierung am Taxifunk-Markt nur begrüßen!
Es kann noch sehr spannend werden!

Gast: TaxiUnternehmer
28.10.2011 20:26
0

WKO sieht zu...

"Kollege" Gerzabek ist eine Schande als Obmann. Was er hier von sich gibt, ist nur eine Stellungnahme FÜR die Taxifunkzentrale, welche ihm Gerüchten nach zum Obmann "verholfen" hat.
Wie auch immer: er vertritt hier KEINESFALLS die Meinung der Taxiunternehmer! Auch die Fachgruppentagungen arten zu Tagungen der Funkzentrale aus.
Nebenbei spricht er von Verhandlungen mit den Funkzentralen, welche aber bereits über ein Jahr andauern! Und Details will oder kann er dazu nicht liefern.
So ist es aus in der Sparte!

Gut das es diese Smartphone-Apps gibt! Bringt Leben in das Gewerbe. Auch soll eine weitere Funkzentrale ihren Dienst aufnehmen. Für mehr Vielfalt wäre damit gesorgt. Und die "Großen" kommen in Bedrängnis.
Nebenbei, wenn man die technischen Veränderungen und zeitgemäßen Möglichkeiten nur ignoriert, dann wird man mit der Zeit davon überholt!

Ich kann diese Neustrukturierung am Taxifunk-Markt nur begrüßen!

Es kann noch sehr spannend werden!

Gast: Georg K.
28.10.2011 13:34
1

Daran wird man sich gewöhnen müssen

Die Entwicklung ist klar: Das Hauptgeschäft wird in Zukunft per Taxi-Apps abgewickelt. Statt Wettbewerb zu verhindern hätten die Funkzentralen ja auch eigene, gute Apps entwickeln können. Aber nein, man hielt das - wie immer in satten Märkten - für eine Modeerscheinung. Jetzt kommt halt die Abrechnung dafür.

Gast: krikri
27.10.2011 18:36
9

wenn ich zwischen einer unfreundlichen stimme + warten und bla bla oder einem sekundenschnellen app wählen soll, dann nehme ich lieber die zweite option hier!


Gast: Robert S.
27.10.2011 17:47
3

Also ich nutze immer beides

Wenn ich ein Taxi benötige, dann sende ich sowohl ins Internet als auch rufe ich die Zentrale an. Es ist nämlich mir völlig egal, welcher Taxler kommt, hauptsache er kommt schnell.

Zukünftig werde ich vermehrt das Internet nutzen.

Re: Also ich nutze immer beides

Bestimmt bestellen sie auch im Gasthaus bei zwei verschiedenen Kellnern ihr Schnitzel, und welches als erstes kommt, das wird dann von ihnen verspeist.
Ergo: Der zweite Taxifahrer soll sch ... en gehen. Tolle Einstellung!!

Antworten Gast: taxi-forum.at
27.10.2011 22:42
4

Re: Also ich nutze immer beides

Na is ja ganz super, auf die Leute steh i mas ganz besonders, da kommt dann einer umsonst, is a Spitzenaktion

in einem angeblich freien Markt

kann der Kunde es sich eben aussuchen mit was und wen er sogar evtl billiger fahren will !

Den Taxenzentralen geht es wie früher schon den Fotendienstfunkern allein darum, viel Geld fürs fast nix tun einsacken zu können.

Nicht jede(r) will eben eine Wienreise bezahlen oder sich in ein versautes Fahrzeug setzen das keinen kleineren Unfall stand hält ... !


Antworten Gast: Pfefferkorn
27.10.2011 17:47
2

Re: in einem angeblich freien Markt

In einem freien Markt kann sich aber auch die Taxizentrale aussuchen, wer für Sie fahren darf. Und genau darum geht es.

Gast: ezekiel
27.10.2011 17:27
7

...

Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten und das ist gut so!

Gast: Userb
27.10.2011 17:14
7

Bin 10 Jahre Taxi gefahren!

Die Zentrallen sind grausam. Im 10 Jahren (Taxi mit Funk) habe ich nicht eine einzige Fahrt über 40 € bekommen. Ich meine etwas weiter als Flughafen oder Mödling. Wieso habe ich sie nie bekommen? ist ganz einfach die werden jemanden anderen gegeben. "Freie Markt" , dass ich nicht lache, es gibt nur zwei Funkzentrallen in Wien.

Re: Bin 10 Jahre Taxi gefahren!

ich auch und die besten fuhren bekommt immer der, der einen guten draht zu den vermittlerinnen hat^^

Antworten Gast: krikri
27.10.2011 20:48
4

Re: Bin 10 Jahre Taxi gefahren!

weil 3 wäre schon konkurrenz, und in österreich ist das einfach unerwünscht!!! österreich ist das land der monopole gewesen, und alleine dass es ANDERE gibt, die das gleiche machen wollen, raubt denen der schlaf! die argumente WARUM wir keine 3te zentrale bräuchten sind immer gleich wie die argumente gegen die sonntagsöffnungszeiten, oder die touristen buse!!! (2 firmen sind vollkommen genug, es gibt keinen markt für 3 firmen, ausserdem zu viel verkehr, und würde die 2 anderen -bereits bestehenden unternehmen- um ihre existenz gefährden!!! ja nicht, dass ein anderer denen das geschäft durch besseren service, preise, freundlichkeit, und bequemlichkeit die kunden wegnehmen könnte!!!

das ist österreich. das land der hosensch*isser und der "Freunderl"...

Gast: Taxlerbeobachter
27.10.2011 16:27
9

Verfassungs-Taxler sind am Ende

Freie Taxis, buchen ueber iPhone, und 75% billiger. Das kann, das soll sein.

Antworten Gast: taxi-forum.at
27.10.2011 22:39
0

Re: Verfassungs-Taxler sind am Ende

warum soll das um 75% günstiger sein?

Antworten Antworten Gast: Taxlerbeobachter
28.10.2011 02:04
0

Re: Re: Verfassungs-Taxler sind am Ende

K-O-N-K-U-R-E-N-Z: Man koennte z.B. ein Bietverfahren fuer Fuhren einfuehren, sehr einfach per iPhone. So kriegt der billigste die Fuhre, nicht der schnellste....

Antworten Antworten Antworten Gast: taxi-forum.at
28.10.2011 06:35
0

Re: Re: Re: Verfassungs-Taxler sind am Ende

Sorry, wir sind in Wien und nicht in Istanbul am Bazar, wir haben einen vorgeschriebenen Tarif der nicht verhandelbar ist, DAS wirds in Wien NIE spielen, zum Glück!

hier

sind wirklich wieder wir konsumenten gefragt, nurmehr auf die taxi app zuzrückzugreifen - denn nur so können wir hier dazu beitragen, dass es besser wird - und zwar für kunden und taxler!!!

mytaxi

ist die revolution im taximarkt - sehr begrüssenswert.

die prompte reaktion der zentralen, zeigt, wie ernst sie diese neue demokratische möglichkeit der selbstorganisation nehmen.

es wird sich diese neue form durchsetzen - so oder so, denn gerade taxifahrer sind oft menschen mit smartphone und ohne berührungsängste mit technologischem fortschritt!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    18:00
    Wien
    19°
    Steiermark
    15°
    Oberösterreich
    15°
    Tirol
    21°
    Salzburg
    18°
    Burgenland
    19°
    Kärnten
    15°
    Vorarlberg
    15°
    Niederösterreich
    21°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden