AKH: Mängel bei Hebammen und Auftragsvergaben

13.01.2012 | 15:37 |   (DiePresse.com)

Die Vergabe des Putzauftrags im Krankenhaus sei "nur eingeschränkt nachvollziehbar", sagt das Kontrollamt. Bei den Hebammen seien viele Posten unbesetzt, die Krankenstandstage haben sich verdreifacht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Das Wiener Kontrollamt hat das Allgemeine Krankenhaus überprüft und dabei Mängel sowohl bei den Hebammen als auch bei Auftragsvergaben festgestellt. Im AKH gab es zwischen 2007 und 2010 eine hohe Zahl an unbesetzten Hebammenstellen, eine Verdreifachung der Krankenstandstage von 2009 auf 2010 und eine jahrelang ungelöste Führungsproblematik. Die umstrittene Vergabe eines Reinigungsauftrags sei "nur eingeschränkt nachvollziehbar". Lob gibt es hingegen für die eingeleiteten Maßnahmen des KAV nach Bekanntwerden der Vorwürfe, wonach es Unregelmäßigkeiten bei der Zuschlagserteilung gegeben habe.

Mehr zum Thema:

Der 50-Millionen-Euro-Putzauftrag ist im Sommer 2010 an den Dienstleister Ago Group gegangen. Der Verdacht lautet, dass die Ausschreibung so manipuliert worden sei, dass die bisherige Reinigungsfirma ausscheiden und Ago zum Zug kommen musste. Der bisherige Auftragnehmer, der dann unterlegen war, soll zudem von Mitarbeitern des AKH unter Druck gesetzt und davor gewarnt worden sein, die Vergabe zu beeinspruchen. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt nach wie vor in der Causa.

Das AKH hat im vergangenen September zudem angekündigt, den Vertrag mit Ago mit Wirksamkeit Jahresende 2013 zu kündigen und den Reinigungsauftrag neu auszuschreiben, wobei das Verfahren diesmal nicht von Österreichs größtem Krankenhaus selbst, sondern von dritter Seite durchgeführt werden soll.

Kriterien "nur eingeschränkt nachvollziehbar"

Der Kontrollamtsbericht vom Freitag kritisierte die Vergabekriterien 2010: So habe die Firma Ago durch eine weitaus bessere Bewertung des Kriteriums "Qualität" letztendlich den Zuschlag erhalten - für die Prüfer "aus mehreren Gründen kritikwürdig". Die Vergabekommission hat acht "Seniormanager" des unterlegenen Anbieters nicht anerkannt - für die Prüfer "nur eingeschränkt nachvollziehbar".

Das Kontrollamt hält außerdem fest, dass nach Auftauchen erster Vorwürfe via anonymer E-Mails diese zwar zeitnah geprüft wurden, "wenngleich hiefür ausschließlich AKH-interne und zum Teil unmittelbar mit der Abwicklung des konkreten Vergabeverfahrens befasste Stellen herangezogen wurden". Erst später wurden diverse externe Gutachten beauftragt sowie Strukturänderungen vorgenommen.

Hebammen unterbesetzt

In einem anderen Bericht hat das Kontrollamt die Bedingungen bei den Hebammen im AKH unter die Lupe genommen. Die Grünen kritisierten nicht nur Mängel bei der technischen und sanitären Ausstattung, sondern vorrangig die Arbeitssituation der Hebammen. Eine personelle Unterbesetzung wurde ebenso kritisiert wie der Umstand, dass viele Geburtshelferinnen "ausgebrannt" seien und teilweise in andere Bundesländer abwandern würden.

In allen Jahren seien "durchschnittlich deutlich mehr als vier bis zu rund sieben der für diese Bedienstetengruppe vorgehaltenen Dienstposten" unbesetzt gewesen, heißt es im Bericht - das entspricht 13 bis 20,5 Prozent der Stellen. In allen anderen geprüften KAV-Einrichtungen sei der Wert immer unter sechs Prozent gelegen.

Im Bericht wurde darauf hingewiesen, dass vom AKH intern vorgenommene Personalbedarfsberechnungen einen geringeren Bedarf an Hebammen ergeben hätten. Pro Hebamme hat das AKH aber die höchste Zahl an Geburten. Hinzu kommt der massive Anstieg an Krankenständen bei den AKH-Hebammen. Im Jahr 2010 hätte sich die Zahl der Krankenstandstage gegenüber 2009 verdreifacht. Bei näherer Betrachtung kam heraus, dass sechs Geburtenhelferinnen besonders häufig krank gewesen seien.

Besseres Verdienst in Niederösterreich

Das Kontrollamt hat auch das Verdienst der Wiener Hebammen mit ihren Kolleginnen in Niederösterreich und der Steiermark geprüft. Während Zulagen den Unterschied zu den steirischen Hebammen ausgeglichen haben, bekommen Kolleginnen in Niederösterreich nach wie vor deutlich mehr.

Kontrollamt-Kritik gab außerdem es am jahrelang ungelösten Führungsproblem im Kreißsaal des AKH. Seit 2005 war der Posten der Stationshebamme nicht besetzt. Der Job wurde im Verlauf der Jahre mehrfach ausgeschrieben, jedoch ohne Erfolg. Der KAV entschied sich schließlich, den Posten nicht - wie angedacht - zur Oberhebamme aufzuwerten, sondern vielmehr eine zusätzliche Stelle für eine solche Führungskraft zu schaffen. Die "Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit" einer solchen Entscheidung konnte vom Kontrollamt nicht nachvollzogen werden. Laut KAV hat die Oberhebamme am 2. November 2011 ihren Dienst angetreten, hieß es einer Stellungnahme im Bericht.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Finanzen: Der Notfallpatient AKH

    AKH / Bild: (c) APA (Helmut Fohringer) Das Wiener AKH steckt in Finanznöten. Das zweitgrößte Spital der Welt zeigt, woran das Gesundheitssystem krankt. Die Diagnose lautet: Zersplitterung und Zerstrittenheit. Leidtragende sind vor allem die Patienten.

  • AKH-Vergabe: Beauftragte Wien sich selbst?

    Bild: (c) FABRY Clemens Ermittler vermuten eine versteckte Beteiligung des Rathauses an der Firma AGO, die in einem fragwürdigen Verfahren den Zuschlag für ein 50-Mio.-Euro-Geschäft erhielt. Die AGO-Chefs und der Magistrat dementieren.

  • Topmedizin und Skandale: So funktioniert das AKH

    AKH / Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Das 10.000-Mitarbeiter-Spital hat mehr zu bieten als Negativschlagzeilen. Die Direktoren Krepler und Wetzlinger führen durch "ihr" Haus. 568.201 Fälle hatten die 68 Ambulanzen im Vorjahr zu bearbeiten.

  • AKH-Affäre: Zivildiener müssen gemeinnützige Arbeit leisten

    Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT) Nach den Schuldsprüchen in der AKH-Affäre: Die „falschen“ Zivildiener müssen nun nachdienen. Ein Untreueverfahren gegen vier AKH-Manager läuft - darunter einen mittlerweile pensionierten Verwaltungsdirektor.

  • Zivildiener-Affäre: Drei bedingte Haftstrafen

    Bild: (c)  (Clemens Fabry) Die ehemalige AKH-Pflegedirektorin, der langjährige Personalchef des Krankenhauses und ein Geschäftsführer der Reinigungsfirma AGO wurden schuldig gesprochen. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

  • Zivildiener-Affäre: Korruptionsbekämpfer kritisiert Stadt Wien

    Bild: (c) Clemens Fabry Keiner will an „Schiebung“ beim Zivildienereinsatz schuld sein. Hohe AKH-Manager weisen alle Schuld zurück, die untere Ebene will nur Aufträge „von oben“ erfüllt haben.

  • AKH: Auftragsvergaben im Widerspruch zum Gesetz

    Bild: (c) APA (Helmut Fohringer) Geschäfte kamen trotz aktenkundiger Finanzstrafen gegen den „Bestbieter“ zustande. Laut Bundesvergabegesetz ist das dezidiert ein Ausschlussgrund. Das Ermittlungsverfahren wird für die Fahnder immer verworrener.

  • Das System AKH ist krank

    Fast täglich Ungereimtheiten im größten Krankenhaus.

  • Korruptionsverdacht: AKH kündigt Großauftrag

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Die mutmaßlich unsaubere Vergabe von Personaldienstleistungen in der Höhe von 50 Mio. Euro wird neu ausgeschrieben. Ein Prüfbericht nährt den Verdacht, dass der Ausschreibungstext maßgeschneidert war.

  • Unhygienisches Putzgeschäft

    Die frühzeitige Vertragskündigung im AKH ist vor allem für die Optik wichtig.

  • AKH-Auftragsvergaben: So wird es "der Richtige"

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Akten der Ermittler zeichnen detailliert nach, wie der qualitativ unterlegene, gleichzeitig aber teuerste Bewerber für eine Ausschreibung des Wiener AKHs den Zuschlag für einen Millionenauftrag im Spital erhielt.

  • AKH: Eine Kultur des Wegschauens

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Seit dem Vorjahr ermitteln Korruptionsfahnder bei mutmaßlichen Vergabeskandalen. Spitalsmitarbeiter wussten lange vorher über die unsauberen Praktiken Bescheid, wagten allerdings nicht, Missstände aufzuzeigen.

  • Dienstpläne gefälscht? Anklage gegen AKH-Spitzen

    Bild: (c)  (Fabry Clemens) Personalchef und Pflegedirektor sollen Pläne von Zivildienern gefälscht haben, die gar nie im Spital arbeiteten. Rathaus und Krankenanstalten-Verbund kündigen Konsequenzen an.

  • Korruptionsverdacht im AKH: Anzeige erst auf Druck?

    Bild: (c) APA (Helmut Fohringer) Angeblich zeigte Wien die 50-Millionen-Euro-Affäre selbstständig an. Tatsächlich geschah das erst, nachdem die Fahnder beim Betreiber waren. Offenbar spielte der Termin der Wien-Wahl eine Rolle.

  • KAV-Chef: „Weit weg von jedweder Vertuschung“

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (Georg Hochmuth) Wilhelm Marhold, Direktor des des Krankenanstaltenverbundes, sagt im "Presse"-Interview, bei der Anzeige korrekt gehandelt zu haben.

  • AKH-Ermittlungen auf weiteren Fall ausgedehnt

    Bild: (c)  () Schon vor dem fragwürdigen Auftrag für Leasingpersonal im Wert von 50 Millionen Euro soll es zu illegalen Absprachen gekommen sein. Verdächtigt werden die selben Beamten und das selbe Unternehmen.

  • Erste Folge der Skandale: Neuer starker Mann kommt

    AKH-Direktor Reinhard Krepler bekommt mit dem ehemaligen kaufmännischen Direktor des LKH Klagenfurt einen Stellvertreter – er soll sich um wirtschaftliche, finanzielle und technische Aufgaben kümmern.

  • AKH: Poker und Champagner für Spitzenbeamte

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (Georg Hochmuth) Die Ermittlungsakten von Staatsanwaltschaft und Polizei lassen beste Beziehungen zwischen dem Spital und einer mutmaßlich bevorzugten Firma vermuten: Man traf sich häufig und in intimem Rahmen.

  • AKH: „Sie kommen als Bestbieter raus“

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Korruptionsverdacht. Ermittlungen zeigen, wie unterlegene Ausschreibungsmitbieter unter Druck gesetzt und mit unerlaubten Absprachen für Folgeaufträge ruhig gestellt wurden. Schriftlich und offiziell. „Die Presse“ hat den Akt.

  • War da nicht noch jemand?

    Jahrelang wachten die Grünen über die Sitten im AKH. Mit der Regierungsbeteiligung begann das Wegschauen.

  • Korruption im AKH? Bestbieter im Visier der Fahnder

    Archivbild: AKH / Bild: (c) AP (Ronald Zak) Der Korruptionsstaatsanwalt ermittelt nun gegen Beamte und den Bestbieter. Eine 50-Mio.-Euro-Ausschreibung soll „geschoben“ worden sein. Der Akt zeigt auch, dass der Krankenhausträger erst spät reagierte.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: hebamme
14.01.2012 09:55
0

mal ehrlich

welche hebamme möchte schon im akh arbeiten?


Antworten Gast: kennerinin
14.01.2012 15:16
0

Re: mal ehrlich

naja, kommen eh fast alle aus dem osten; das mit dem Anerkennen der "Ausbildung" geht ganz schnell in Wien, wenn Personalnot herrscht ...

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    11:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden