Wien: "Offener Bücherschrank" im Nitsch-Look

05.02.2012 | 19:20 |   (DiePresse.com)

Die Selbstbedienungsbibliothek in Neubau wurde zum zweiten Geburtstag von dem Künstler Hermann Nitsch "renoviert". Das Design ist ungewöhnlich blutleer.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wiens erster "offener Bücherschrank" in Neubau feiert dieser Tage seinen zweiten Geburtstag. Initiator Frank Gassner hat die bereits etwas in Mitleidenschaft geratene Selbstbedienungsbibliothek im öffentlichen Raum nun gegen ein stabileres Modell ausgetauscht. Für dessen äußere Gestaltung konnte Hermann Nitsch gewonnen werden. Auf den Einsatz von Blut, mit welchem der Künstler in der breiten Öffentlichkeit häufig in Verbindung gebracht wird, wurde diesmal verzichtet, wie sich bei der Enthüllung am Sonntagnachmittag zeigte.

Allerdings verweist das neue Design der Mini-Bibliothek indirekt doch auf jene Spielart von Nitschs Kunst, mit der der geborene Niederösterreicher in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder für heftige Debatten sorgte. Schließlich ziert ein vergrößerter Schwarz-weiß-Aufdruck einer auf 1998 datierten Partitur für sein Orgien-Mysterien-Theater die Außenseite des Schrankes.

Er unterstütze das Projekt, da er das Prinzip des offenen Bücherschranks - Druckwerke können unkompliziert und kostenlos entnommen und eingestellt werden - gerade in einer "Zeit der Überkommunikation" gut finde, verlieh Nitsch u.a. seinem Handy-Unmut Ausdruck. Gassner, der mehr als zehn Jahre lang mit dem Künstler zusammengearbeitet hat, verwies auf die Verbindung zwischen dem Schrank-Standort (Ecke Zieglergasse/Westbahnstraße) und der Nitsch'schen Biografie. Schließlich habe sich der gebürtige Weinviertler in einem mittlerweile geschlossenen Wirtshaus ums Eck dereinst seinen ersten Rausch angetrunken.

Private Bücherspenden

Nitsch selbst spendete zum Jubiläumstag selbst einige Bücher von ihm bzw. über ihn. Mittlerweile gibt es neben dem "Ursprungsschrank" in Neubau je einen am Brunnenmarkt in Ottakring sowie im Heinz-Heger-Park am Alsergrund. Laut Gassner sind die drei Projekte rein privat finanziert. Die Stadt sei zu einer monetären Unterstützung nicht bereit gewesen.

>> www.offener-buecherschrank.at

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

es reicht schon,

dass der steuerzahler für das museum von diesem schmieranski und blender aufkommen muss.

Antworten Gast: Wiener T.
06.02.2012 11:17
2 0

Re: es reicht schon,

das zahlen eh die Niederösterreicher.
Gschieht ihnen recht.

Re: es reicht schon,

Bingo!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    02:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden