"Wien radelt zur Arbeit": Vassilakou will 500.000 Kilometer

23.04.2012 | 15:08 |   (DiePresse.com)

Bis 2015 sollen in Wien zehn Prozent aller Wege mit dem Fahrrad erledigt werden, hofft die Vizebürgermeisterin. Nun wird wieder die Aktion "Wien radelt zur Arbeit" gestartet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Über 4000 Teilnehmer haben im vergangenem Jahr an der Aktion "Wien radelt zur Arbeit" teilgenommen. Im Mai heißt es auch heuer wieder, kräftig in die Pedale zu treten und Preise zu gewinnen. Der Startschuss dazu fiel am Montagvormittag durch Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) im Arkadenhof des Wiener Rathauses. Ab sofort können sich Interessierte bis zum 28. April über Internet oder per Post anmelden.

Unterstützt wird die von der Stadt Wien initiierte Aktion von der Wiener Arbeiterkammer (AK): Mitarbeiter eines Betriebs können ab sofort Zweier- und Viererteams bilden und sich auf der Website bis zum 28. April anmelden. Während des Aktionsmonats Mai soll dann so oft wie möglich mit dem Fahrrad in die Arbeit gefahren werden. Dafür gibt es auch täglich Preise zu gewinnen. Die zurückgelegten Radkilometer werden in einem Radpass eingetragen.

Vassilakou als "Warme-Zeit-Radfahrerin"

Im Vorjahr wurden während der Aktion rund 450.000 Kilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt. Deswegen sollen es heuer noch mehr werden: "Wir haben uns eine halbe Million Radkilometer vorgenommen", so Vassilakou, die sich selbst als "Warme-Zeit-Radfahrerin" bezeichnete: "Wenn es möglich ist, fahre ich dreimal in der Woche mit dem Rad in die Arbeit." Insgesamt hat sich Vassilakou zum Ziel gesetzt, dass die Wiener bis 2015 zehn Prozent ihrer Alltagswege mit dem Rad zurücklegen.

Anmeldung und weitere Informationen: wien.radeltzurarbeit.at

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

169 Kommentare
 
12 3 4

warum jemand in wien ein auto braucht,

ist mir ein rätsel.
hoffentlich wird wien eines tages zur gänzlich autofreien zone abgesehen von öffentlichem verkehr und lieferanten.
die stunde parken in der innenstadt um 15-20 euros wäre ein erster schritt in die richtige richtung

Antworten Gast: 2Cent
24.04.2012 21:13
4

Re: warum jemand in wien ein auto braucht,

Zu gebrechlich, um sich anders zu bewegen?

Etwas Schweres zu transportieren?

Unvorteilhafte Verbindung mit den Öffis für einen längeren Weg?


Antworten Antworten Gast: Manfried G.
25.04.2012 09:16
0

Re: Re: warum jemand in wien ein auto braucht,

Da können sie lange mit Mietwagen oder Taxis arbeiten, bevor Sie die Fixkosten eines eigenen Pkw erreichen.

Re: Re: warum jemand in wien ein auto braucht,

sie haben kleinkindtransporte vergessen ;)
aber:
die restlichen 60% können sich locker ohne auto in wien (und in vielen anderen städten und orten) fortbewegen!

Re: Re: warum jemand in wien ein auto braucht,

Wenn überwiegend nur die Leute fahren würden, wär in Wien ja schon 1/3 weniger Verkehr. Es geht ja um die, die für eine Fahrt 2 Blocks weiter schon in ihr Auto springen und dann vielleicht noch 5 Blocks mit dem Auto ins Fitnessstudio fahren, weil sie zu wenig Bewegung machen. Das ist dann einfach asozial, andere Leute gefährden und mit Dreck und Lärm zu belästigen, nur weil man zu bequem ist.

Und nein, ich bin auch kein Heiliger. Ich bin Radfahrer, Autofahrer (wobei das am seltensten), Fußgänger und Öffinutzer, je nachdem was halt grad praktikabel ist. Es geht ja bei der ganzen Raddiskussion nur darum, Bewusstsein dafür zu bilden, dass Radfahren in der Stadt eine der sinnvollsten Fortbewegungsarten ist - bis die Bim kommt oder man zu Fuß beim Auto ist, hab ich mit dem Rad schon den halben Weg zurückgelegt - und das zu erleichtern.

Gast: flascheüberschrift
24.04.2012 14:32
4

wien

dodelt zum AMS .

Soll man so wie Frau Vassilakou zur Arbeit radeln

Es wird erzählt, dass umtriebige Frau Vizebürgermeister sich mit dem Dienstauto kurz vor Veranstaltungsorte fahren läßt,dann wird gestoppt und das Fahrrad aus dem Kofferraum genommen und mit dem Fahrrad fährt sie die letzten paar Meter.
Gelesen hatte ich auch, dass die lieben Grünen im 4. Wr. Gemeindebezirk folgenden Antrag eingebracht haben: Man soll die an der Wiedner Hauptstraße
stehenden Bäume schlägern, damit ein
durchgehender Radweg errichtet werden
kann. Ja, ja, die lieben Grünen mit ihren
tollen Ideen.


Antworten Gast: Kürassier
08.08.2012 12:11
0

Re: Soll man so wie Frau Vassilakou zur Arbeit radeln

Sie hat VIER Diensträder. Sind alle an ihren AUDI A8 montiert.

Re: Soll man so wie Frau Vassilakou zur Arbeit radeln

glauben sie an fakten, nicht an gerüchte!
das zeichnet einen denkenden menschen aus!

Re: Re: Soll man so wie Frau Vassilakou zur Arbeit radeln

Man hat die Gute beobachtet. Machen Sie sich keine Gedanken,ob
ich selbst denken kann. Bestimmt ist es keine Gerücht, dass die Grünen den Antrag eingebracht haben, Sie können ja nachfragen.

Gast: Baur4
24.04.2012 14:01
3

Wer morgen mit dem Rad fährt bekommt ein Frühstück

Wer bezahlt das?

ALLE Steuerzahler, überwiegend die Autofahrer durch höhere Treibstoffpreise.

Die Grünen jubeln, endlich sind sie bei € 2.-, SPÖ und ÖVP haben die Steuern auf 72% angehoben. Das ist "gerechter" meinte die SPÖ, die ÖVP sagte dazu "ökologischer".

Re: Wer morgen mit dem Rad fährt bekommt ein Frühstück

ja, die autofahrer zahlen viel, aber in den allermeisten fällen FREIWILLIG!

Gast: Franz88
24.04.2012 13:27
0

Wien verdient nichts anderes!

Wien hat sich diese Leute selber gewählt!

Gast: phj
24.04.2012 13:17
0

Kein Wunder

Seitdem die Öffis immer mehr überlastet sind, immer häufiger Defekte bei diversen U-Bahnwagons ( U4, U6 ) auftreten, kurzum die Wiener Linien den vermehrten Zustrom nicht bewältigen können, sucht man nach Alternativen.
Fahrradabstellplätze auf Kosten von Autoparkplätzen werden die Folge sein.
Aber ein kleiner Trost: Warme-Zeit-Fahrer und -Innen sind nur ca. 220 Tage pro Jahr unterwegs.
......aber irgendwann kommt auch das Parkpickerl für Fahrräder. (Bedingt natürlich Kennzeichenpflicht )
Es lebe die Tour de vienne (at )

Gast: Autofahrerin
24.04.2012 11:49
9

Diese intoleranz

gegenueber autofahrern geht mir langsam auf die nerven. ich bin fast 60 jahre alt und kann, selbst wenn ich wollte, nicht mit dem rad zur arbeit fahren. erstens geht's aus wirbelsaeulen-technischen gruenden nicht mehr, und zweitens betreuue ich meine sehr alten eltern noch "neben" einem 10-12 stunden arbeitstag im mittleren management; das ist weder mit rad noch mit oeffis zu schaffen. ich fahre auch noch ein SUV (sonst koennte ich meine eltern ueberhaupt nirgends mehr hinfahren, wegen des ein-und aussteigens) also lasst mich in ruhe, ich verlange kein kilometergeld dafuer, dass ich dem steuerzahler die heimkosten meiner eltern erspare, ich zahle jede menge an div. steuern fuer den sprit, etc. diese intoleranten gruen-radler sollen tun, was sie wollen, ich tus auch, und werde es auch weiterhin tun!

Re: Diese intoleranz

ok sie sind 60, leider werden sie so den tag an dem wien endlich autofrei ist wohl nicht mehr erleben aber der tag wird kommen

Antworten Antworten Gast: Wirschina
08.08.2012 12:17
0

Re: Re: Diese intoleranz

Typischer Grün-Zynismus. Aber es gibt auch alte Grüne. Alexander van der Bellen, Freda Meissner-Blau und viele andere.

Versucht die mal diese alle aufs Rad zu zwingen. Anfangen könnt ihr mit Eurer Chefin, die mit 160 auf der Autobahn durch Auffahren und drängeln nötigt.

Antworten Antworten Gast: 2Cent
24.04.2012 21:14
1

Re: Re: Diese intoleranz

Nein.

Gast: Papa Schlumpf
24.04.2012 10:39
7

Und jetzt werden die latent gewaltbereiten Gewohnheits-STVO-Brecher auch noch gefördert! Da weiß ich, warum meine Kuhfänger am Lada in wohliger Erwartung zittern!

Radfahrer = Staatsgefährder
Demokratie geht nie mit Radfahrer. Sieht man schon, weils alle verkrachte Kommi-Schwe.. sind und in der grünen Anarchszene untergeschlüpft sind!
Ist schon richtig, dass jede Polizeistreife die Radfahrer als Feinde betrachten.
ist eine langjährige persönliche Erfahrung!

Re: Und jetzt werden die latent gewaltbereiten Gewohnheits-STVO-Brecher auch noch gefördert! Da weiß ich, warum meine Kuhfänger am Lada in wohliger Erwartung zittern!

abgesehen davon finanzieren wir radfahrer auch noch die blutdrucksenkenden tabletten der schwimmbereiften autofahrer, die durch oftmaligen backhendlkonsum und durch die dazugehörende fehlende bewegung immer blader werden! ;-)

Re: Und jetzt werden die latent gewaltbereiten Gewohnheits-STVO-Brecher auch noch gefördert! Da weiß ich, warum meine Kuhfänger am Lada in wohliger Erwartung zittern!

die sichtweise hinter einer windschutzscheibe ist sehr eingeschränkt, ich weiss! aber:
die großen staatsgefährder sind wohl eher rücksichtslose autofahrer, die angetrunken (beim erwischtwerden erwarten sie kaum strafen...) kinder oder radfahrer über den haufen fahren.
die anarchoszene ist doch eher im auto unterwegs; die radfahrer sind meist jene, die altruistisch denken!

Re: Und jetzt werden die latent gewaltbereiten Gewohnheits-STVO-Brecher auch noch gefördert! Da weiß ich, warum meine Kuhfänger am Lada in wohliger Erwartung zittern!

.. nur Alkohol oder doch in Verbindung mit Tranquilizern?!

Gast: niq
24.04.2012 10:09
4

Bezeichnend (aber eh' klar) ist

dass die Aktion nicht im Winterhalbjahr stattfindet.


Antworten Gast: toro
24.04.2012 10:31
1

Re: Bezeichnend (aber eh' klar) ist

Naja, sehr überraschend.
Biathlonbewerbe im Sommer haben auch mäßigen Zuspruch.

Gast: gast mit fahrrad
24.04.2012 09:54
11

Noch überzeugender wäre: Frau Vassilakou radelt zur Arbeit;-)


Antworten Gast: Überraschungsgast
08.08.2012 14:02
0

Re: Noch überzeugender wäre: Frau Vassilakou radelt zur Arbeit;-)

Ähhh. Kennt jemand einen Grünen der arbeitet? So richtige Arbeit halt, in der Leitung von Betrieben, im Managment, im Verkauf, in Banken/Versicherungen,

Nicht gemeint sind die Tausenden Halbzeit-Beschäftigungen in sogenannten Umweltorganisationen, ARGUS, VCÖ, Initiatiefe Fahrrad, Umweltbundesamt, Global 2000, usw. usw. die man neben seinem Bezirksratsmandat ausüben kann.

Ich hab mir das angesehen. Mir ist kein Grüner mit einem "normalen Beruf" aufgefallen. Sehen sie selbst nach, liebe Leser.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Die-Gr%C3%BCnen-Mitglied_%28%C3%96sterreich%29)" target="_blank">http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Die-Gr%C3%BCnen-Mitglied_%28%C3%96sterreich%29)

 
12 3 4

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    16:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    19°
    Oberösterreich
    19°
    Tirol
    22°
    Salzburg
    23°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    19°
    Vorarlberg
    19°
    Niederösterreich
    22°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden