FPÖ schimpft über rot-grüne "Trottelei"

24.04.2012 | 14:13 |   (DiePresse.com)

Verbale Zornausbrüche rufen die konkretisierten Pläne zur Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung in Wien bei der Rathaus-Opposition hervor.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die konkretisierten Ausweitungspläne für das Parkpickerl hat am Dienstag bei der Wiener Rathaus-Opposition erneut für verbale Zornausbrüche gesorgt. FPÖ-Verkehrssprecher Anton Mahdalik schimpfte gar über die "Trottelei" hinsichtlich der so gut wie fixen Zonengrenzen und sprach von einem Tohuwabohu: "Willkürlich gezogene Parkpickerlgrenzen und dubiose Mischzonen machen die Inkassoaktion zu einem teuren Kasperltheater", bekundete der blaue Mandatar via Aussendung sein Mitleid mit den Autofahrern.

Mehr zum Thema:

Etwas zurückhaltender in der Wortwahl zeigte sich die ÖVP. Parteichef Manfred Juraczka ortete eine "Prolongierung des bestehenden Chaos in der Wiener Parkraumbewirtschaftung". Statt die Bürger zu befragen und ein Gesamtkonzept zu erstellen, werde ein Modell geschaffen, das die Bevölkerung "abkassiert, verwirrt und kuriose Blüten treibt", ärgerte er sich.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Parkpickerl in Wien: Zonengrenzen so gut wie fix

    Parkpickerl / Bild: (c)  (Fabry Clemens) Meidling und Rudolfsheim-Fünfhaus führen das Pickerl flächendeckend ein. In Penzing, Hernals und Ottakring werden unterschiedliche Grenzen gezogen.

  • Parkpickerl: Wo es schon gilt und wo es kommt

    In zehn Bezirken und rund um die Stadthalle gibt es in Wien die Parkraumbewirtschaftung - also kostenpflichtige Kurzparkzone und Parkpickerl für Anrainer - schon jetzt.

  • Was halten Sie von der ''Parkpickerl''-Ausweitung?

    Die Parkraumbewirtschaftung - die es in den inneren Bezirken bereits gibt - wird mit 1. Oktober auf fünf Bezirke außerhalb des Gürtels ausgeweitet. Meidling, Rudolfsheim-Fünfhaus, Hernals, Ottakring und Penzing haben dafür votiert. Favoriten und Währing haben abgelehnt. Was halten Sie von der Ausweitung?

Mehr aus dem Web

325 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8
Gast: war Wähler
03.05.2012 10:12
0 0

UND . . . . . . ???

hat IRGENDjemand am 1. Mai auf dem Rathausplatz gegen das PP demonstriert ??

Gast: nas
25.04.2012 21:07
0 2

typisch

nix als schimpfen können die

Gast: Speaker
25.04.2012 18:48
4 1

Wien ist wie Südafrika war...

Man muß schauen rechtzeitig wegzukommen bevor alles den Bach runtergeht..

Antworten Gast: Steuerzahler 3000
26.04.2012 14:36
0 0

Re: Wien ist wie Südafrika war...

In Wien endet bald die Apartheid??

Antworten Gast: Reflector
25.04.2012 23:16
0 0

Re: Wien ist wie Südafrika war...


Interessanter Vergleich!
Danke für den Denkanstoss!

Wie man sieht

finden "griechische Visionen" in vielen Fällen keine Freunde......

Vasilakou-Interview im Falter


wörtlich über direkte Bürgerbefragung zum Parkpickerl und Strache:

" Hier sehen wir eine völlig andere politische Kultur. Ich arbeite an einer Welt mündiger Bürger, die ihre eigenen Anliegen in einem Dialog mit Parteien aushandelt. Er steht für eine Form des Plebiszits, die man auch im Faschismus finden kann. Man kann eben nicht über alles abstimmen, etwa die Todesstrafe, den Waffenbesitz, Abtreibung , Menschenrechte.

Tja, und über Parkpickerl natürlich auch nicht.

Sauber !!

Antworten Gast: freund?
25.04.2012 19:06
3 0

Re: Vasilakou-Interview im Falter




abstimmen NUR über hundstrümmerl !

DAS ist demokratie. direkte, nämlich.

Antworten Gast: Wiener
25.04.2012 18:46
4 0

Re: Vasilakou-Interview im Falter

Man sollte den Herrschaften mal die wirkliche Macht der Straße demonstrieren - wenn der echte Bürger auf die Straße geht und nicht irgendwelche linken, bezahlten und abhängigen Schickeriaheinis.

Gast: niqthinx
25.04.2012 16:30
0 0

"Wir" zahlen für "Eure" Schulden

"Financial repression results from policies which allow governments to fund their borrowing through imposing costs on others"

http://www.cnbc.com/id/47158888

Vasilakou Interview im Falter.


5 3

War alles zu erwarten!

So! Parkpickerl wollen diese Trampeln - fein! Zahlen für einen Kleber ohne Stellplatzgarantie und auch gleich Parkscheingebühr und die Tarife für die Öffentlichen Verkehrsmittel erhöhen. Dazu kommen Erhöhungen für Wasser und Abwasser etc. etc.
All das haben die Wiener vor der Wahl gewußt. Was tut ein Großteil dieser vertrottelten Bürger. Erraten, weiterhin Rot und Grün wählen und sich dann wundern! Wohne selbst in dieser Stadt und habe mich eigentlich von Wien und Österreich politisch geistig ausgeklinkt! Anders hält man diesen Müll (habe diverse Zwangsgebühren a la ORF WK, AK etc. etc. vergessen) der einen umgibt nicht aus!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Antworten Gast: Der Steuerzahler
25.04.2012 17:15
2 3

Re: War alles zu erwarten!

Wenn'S Stellplatzgarantie wollen, zahlen'S einen hunderter und mieten Sie sich eine Garage.

Antworten Gast: bergziege
25.04.2012 17:02
5 1

Re: War alles zu erwarten!

ES WIRD SICH NIE DURCHSCHPRECHEN!

DIE WIENER HABEN ROTGRÜN

N I C H T GEWÄHLT!!!!!!

DIE VERLIERER HABEN SICH DEN WIENERN AUFGEZWUNGEN UND EINE KOALITION GEBILDET.

Antworten Antworten Gast: oberon 12
25.04.2012 18:39
1 1

Re: Re: War alles zu erwarten!

Man wählt auch keine Regierung, sondern Parteien.
Und meines Wissens sind blau und schwarz in der Minderheit...

Antworten Antworten Antworten Gast: bergziege
26.04.2012 20:37
0 0

Re: Re: Re: War alles zu erwarten!

Und Parteien bilden die Regierung. Es wären auch andere Kombinationen möglich gewesen. Denken!

der erste zwerg von hinten ist also grantig.

obwohl er weder was geleistet noch brauchbare alternativen eingebracht hat.

klassische fpö-"leistung"

Re: der erste zwerg von hinten ist also grantig.

Wäre "Guevara der Massenmörder" nicht korrekter?

nein.

google wird ihnen bei der wahrheitsfindung behilflich sein.

Sag' ich ja

... Diese zu Zeiten des Ausnahmezustands in der ersten Jahreshälfte 1959 abgehaltenen Verfahren entsprachen keinerlei rechtsstaatlichen Mindeststandards und lösten internationale Empörung aus. Über die Zahl der von Guevara direkt befohlenen Erschießungen gibt es keine genauen Angaben – 216 Fälle sind namentlich belegt, ein ehemaliger Angehöriger des Tribunals in La Cabaña geht von rund 400 aus, kubanische Oppositionelle rechnen teilweise mit wesentlich höheren Zahlen. Die in den Folgejahren häufigen, auch international kritisierten Tötungen rechtfertigte Guevara 1964 ausdrücklich in einem Debattenbeitrag vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen mit der Bemerkung, Kuba befinde sich in einem Kampf auf Leben und Tod. ...

Aber Wikipedia ist warscheinlich nicht revolutionär genug. Das ist konterrevolutionäre Gräuelpropaganda, nicht wahr?

jeder kommentar der fpö zu....

stadtplanerischen angelegenheiten (dazu gehört auch die mobilität) ist aus vernunftgründen zu ignorieren!
ich habe wirklich noch nie eine brauchbare idee von den recken gehört!

Re: jeder kommentar der fpö zu....

Eine brauchbare Idee würden Sie auch nicht erkennen, selbst wenn man sie Ihnen auf die rotzgrüne Stirn nagelte.

Antworten Antworten Gast: ziddane
25.04.2012 13:09
3 7

Re: Re: jeder kommentar der fpö zu....

@goldstein: blaue jauche aus deinem braunen maul!

Re: Re: Re: jeder kommentar der fpö zu....

Ich hab Dich auch lieb, Zecke!

6 0

wien den wienern !

einfach abriegeln.

keiner raus und keiner (bzw. nichts) rein.

wer braucht schon wien ?

Antworten Gast: nagut
25.04.2012 21:10
0 0

Re: wien den wienern !

na gut, dann verleg ma die hauptstadt irgendwo anders. vorschläge?

 
12 3 4 5 6 7 8

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    14:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    19°
    Oberösterreich
    19°
    Tirol
    21°
    Salzburg
    19°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    19°
    Vorarlberg
    19°
    Niederösterreich
    21°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden