Wiener U-Bahn: U4-Störung wegen defekter Bremsen

Die Wiener U-Bahnlinie U4 stand wegen eines Bremsendefekts zwischen Karlsplatz und Hütteldorf still. Die Störung ist mittlerweile behoben.

Bremsdefekt legt Wiener U-Bahnlinie lahm
Schließen
Bremsdefekt legt Wiener U-Bahnlinie lahm
Symbolbild U-Bahn – (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Für manche Wiener hat der erste Werktag nach dem verlängerten Wochenende nicht ganz reibungslos begonnen: Die U-Bahnlinie U4 wurde am frühen Mittwochvormittag durch den Bremsendefekt eines Zuges teilweise lahmgelegt. Dadurch musste zuerst zwischen Karlsplatz und Hütteldorf und später zwischen Längenfeldgasse und Hütteldorf ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet werden. Nach 40 Minuten konnte der durchgehende Fahrbetrieb dann wieder aufgenommen werden, sagte eine Sprecherin der Verkehrsbetriebe.

Die betroffene Garnitur hatte kurz vor der Station Hietzing gehalten. Als der Fahrer schließlich in die Haltestelle einfahren wollte, ließ sich der Zug nicht mehr in Bewegung setzen. Es sei nicht mehr möglich gewesen, die Bremsen zu lösen, so die Sprecherin. Das Fahrzeug wurde daraufhin eingezogen und werde nun in der Werkstätte untersucht.

Die Passagiere der betroffenen Garnitur mussten im Wageninneren bleiben, bis die Garnitur in den Stationsbereich geschleppt wurde. Das Einsatzteam habe aus Zeitgründen entschieden, die Fahrgäste nicht vorher aussteigen und in Richtung Station Hietzing gehen zu lassen, meinte die Sprecherin. Warum ein derartiger Defekt den Betrieb auf einem vergleichsweise großen Streckenabschnitt behinderte, begründete man bei den Wiener Linien damit, dass zur Sicherheit für die im Gleisbereich arbeitenden Techniker der Strom abgeschaltet werden musste.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Wiener U-Bahn: U4-Störung wegen defekter Bremsen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen