Wien: Aktivistinnen besetzen mit Zeltstadt die Ringstraße

Das Regenwetter sorgte für nur geringen Zulauf. Die Polizei spricht von 20 Zelten mit je vier Frauen. Die Aktion sorgte für kein besonderes Verkehrschaos in der Innenstadt.

Wien Aktivistinnen besetzen Zeltstadt
Schließen
Wien Aktivistinnen besetzen Zeltstadt
(c) 20.000 Frauen

Ein Teil der Wiener Ringstraße ist am Samstag zum Frauenring geworden, denn die Plattform 20.000 Frauen hat zur Besetzung aufgerufen. Mit Themenzelten, Diskussionen, Straßenaktionen und Kulturprogramm wurde auf frauenpolitische Themen aufmerksam gemacht. Über 60 Organisationen beteiligten sich laut Veranstalterinnen an der Zeltstadt. Aufgrund des regnerischen Wetters hielt sich der Zulauf aber in Grenzen, wie die Veranstalter selbst und die Polizei der APA bestätigten. Die Veranstaltung läuft bis 22.00 Uhr zwischen Oper und Universität.

"Wir kämpfen gegen Wind und Regen", sagte Plattform-Sprecherin Petra Unger. Die Aktion sei gut angekommen, es herrsche ein "buntes Treiben". Wegen des Regens sei der Zulauf aber nicht sehr groß. Die Polizei sprach von 20 Zelten mit jeweils vier Frauen. Die Zahl der Beteiligten und Interessenten liege "weit unter Tausend". Gröbere Verkehrsprobleme habe es nicht gegeben.

Mit der Zeltstadt wollte man Frauen aus ganz Österreich die Gelegenheit geben, ihre Kritik und Themen auf die Straße zu bringen. Unter den teilnehmenden Organisationen waren etwa der Österreichische Frauenring, die GPA-djp & Jugend, die Jungen Musliminnen Österreichs oder die Grünen Frauen Wien. Die thematische Bandbreite war entsprechend weit und ging von Bildung und Schule über Gesundheit und Sexualität, Ökonomie bis hin zu Visionen für eine andere Welt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Wien: Aktivistinnen besetzen mit Zeltstadt die Ringstraße

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen