Vassilakou will Jahreskarte um 100 Euro für Carsharer

Die Verkehrsstadträtin will Carsharing-Nutzern einmalig 265 Euro auf die Öffi-Jahreskarte zuschießen. Die SPÖ wartet auf Finanzierungsvorschläge.

Archivbild: Vassilakou bei einem Medientermin im Februar.
Schließen
Archivbild: Vassilakou bei einem Medientermin im Februar.
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (Georg Hochmuth)

Ein Öffi-Ticket um 100 Euro für den Verzicht auf das eigene Auto: Wiens Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) will jene Personen, die auf Carsharing umsteigen bzw. schon jetzt das Carsharing-Angebot nutzen, einmalig mit einer Förderung der Jahreskarte belohnen: "Voraussetzung ist, dass man kein eigenes Auto besitzt", erklärte Vassilakou am Montag der Austria Presseagentur. Sie hat am Sonntag in der Tageszeitung "Österreich" erstmals über das Projekt gesprochen. Der Regierungspartner der Grünen, die SPÖ, wartet auf den Finanzierungsvorschlag.

Wenn es nach Vassilakou geht, dann soll die Initiative im Herbst starten. Denn dann werde es in jedem Bezirk einen Standort für die geteilten Autos geben. "Jeder Carsharer ist der Stadt willkommen. Denn jedes Carsharing-Auto wird im Schnitt von vier bis acht Personen verwendet und hilft daher, vier bis acht Privat-Pkw zu ersetzen", betonte die Ressortchefin.

Einmalige Förderung von 265 Euro

Die Förderung für die günstigere Öffi-Jahreskarte sollen Vassilakou zufolge sowohl Carsharing-Neueinsteiger als auch langjährige Nutzer, die ihren Vertrag verlängern, in Anspruch nehmen dürfen. Dabei bekommen die Betroffenen für die 365-Euro-Jahreskarte einmalig eine 265-Euro-Förderung. Bei der Initiative soll es sich außerdem um eine zeitlich begrenzte Aktion handeln: "Danach müsste man sehen, wie sie angenommen wurde."

Die SPÖ wollte vorerst keine Wertung zur grünen Idee abgeben. Ein Sprecher des roten Rathausklubs erklärte: "Es gibt keinen Finanzierungsvorschlag." Wenn es diesen gebe, könne man sich "auf Basis dessen weiter unterhalten".

Vassilakou: Finanzierung "kein Problem"

Vassilakou betonte dazu, dass das Geld dafür da sei: "Reserven gibt es hier, weil eben die Förderaktion, die es etwa für E-Bikes gegeben hat, ausgelaufen ist. Es gibt kein Problem, eine Einmal-Förderaktion in diesem Bereich zu finanzieren." Die administrativen und organisatorischen Details sollen in den kommenden Monaten geklärt werden.

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.