Nahost-Konflikt: Erster Luftalarm in Tel Aviv seit 1991

15.11.2012 | 22:55 |   (DiePresse.com)

Eine vom Gazastreifen aus abgefeuerte Rakete stürzte in der Nähe der Großstadt ins Meer. Israel setzt seine Offensive "Säule der Verteidigung" fort.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die jüngste Welle der Gewalt zwischen Israel und Palästinensern hat die israelische Großstadt Tel Aviv erreicht. Dort wurde am Donnerstag Luftalarm ausgelöst - zum ersten Mal seit 1991. Aus israelischen Sicherheitskreisen verlautete, eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete sei ins Meer gestürzt. Kurz vor dem Alarm war eine weitere Rakete etwa zwölf Kilometer südlich vom Zentrum der Mittelmeermetropole eingeschlagen.

Die israelische Luftwaffe verstärkte nach den Raketenangriffen ihre Bombardements im Gazastreifen. Wie die israelische Armee erklärte, wurden binnen einer Stunde etwa 70 Ziele im Gazastreifen beschossen. Laut der radikalislamischen Hamas wurden dabei mindestens drei Palästinenser getötet.

Bereits in der Nacht auf Donnerstag hatte die Luftwaffe ihre massiven Luftschläge im Gazastreifen fortgesetzt. Eine Armeesprecherin sagte, etwa 100 Ziele seien seit Mitternacht angegriffen worden. Seit Beginn der Militäroperation am Mittwoch seien 15 Palästinenser getötet und mehr als 100 verletzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Safa. Unter den Toten waren den Angaben zufolge auch drei Kinder und eine schwangere Frau.

Militante Palästinenser feuerten wiederum seit Mittwochabend Dutzende Raketen in Richtung Israel ab. Laut einem israelischen Rundfunkbericht traf am Donnerstag eine vom Gazastreifen abgefeuerte Rakete ein Wohnhaus und tötete drei Menschen. Es war der erste Bericht über Todesopfer in Israel seit dem Start der Offensive "Säule der Verteidigung".

''Säule der Verteidigung'': Israels Offensive gegen die Hamas

Alle 15 Bilder der Galerie »

Hamas schwört Rache

Die israelische Luftwaffe hatte am Mittwoch gezielt den Militärchef der Hamas, Ahmed al-Jabari, und seinen Assistenten getötet. Er sei der "Terrorist Nummer eins" der Region gewesen. Der militärische Hamas-Arm im Gazastreifen nannte die Tötung von al-Jabari eine "Kriegserklärung" und kündigte Rache an. Am Donnerstagnachmittag wiederholte der Anführer der radikal-islamischen Hamas, Khaled Mashaal, seine Warnung: "Männer und Frauen in Palästina - wir werden den Widerstand fortsetzen", kündigte er an.

Die Vereinten Nationen warnten nach der Eskalation im Nahen Osten vor "möglicherweise katastrophalen Folgen". Die Situation dürfe nicht unterschätzt werden, sagte Jeffrey Feltman, UNO-Untergeneralsekretär für Politische Fragen, in einer Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrats in New York. Diplomaten berichten, dass große Einigkeit im Rat geherrscht habe und die Lage als höchst bedrohlich eingeschätzt werde.

Reaktionen: ''Kippe zu neuen Gewaltspirale''

Alle 7 Bilder der Galerie »

Waffenstillstand nicht in Sicht

Ein Ende der Gewalt ist vorerst nicht in Sicht. Nach den Worten von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu könne die Militäroperation im Gazastreifen im Bedarfsfall sogar noch ausgeweitet werden. Er betonte in einer Fernsehansprache: "Die Offensive wird nicht schnell beendet." Das israelische Militär erklärte am späten Mittwochabend, alle Optionen lägen auf dem Tisch. Die Streitkräfte teilten mit, Bodentruppen stünden auch für einen Einmarsch bereit, sollte der Befehl gegeben werden.

Die Hamas schloss am Donnerstag eine Waffenstillstands-Vereinbarung zum momentanen Zeitpunkt aus. "Wir werden uns nicht weiteren Tricks der Besatzung aussetzen", sagte Hamas-Sprecher Sami Abu Zuhriam. "Wir betrachten Gespräche über eine Feuerpause derzeit als Versuch, mehr Deckung für die Fortsetzung der Eskalation im Gazastreifen zu erhalten." Zuhri warf Israel vor, "einen offenen Krieg gegen unser Volk und unseren Widerstand im Gazastreifen" begonnen zu haben.

Die neue Welle der Gewalt hatte am Samstag begonnen, als ein israelischer Jeep von einer Rakete aus dem Gazastreifen getroffen wurde.

Trauerzug für Hamas-Militärchef

Tausende Palästinenser versammelten sich unterdessen, um dem Leichnam von Ahmed al-Jabari das letzte Geleit zu geben. Der Trauerzug führte in die Al-Omari-Moschee, wo Gebete für den Toten gesprochen wurden. Anschließend sollte al-Jabari beigesetzt werden. Es wurde erwartet, dass ranghohe Hamas-Mitglieder aus Sorge um ihre Sicherheit dem Begräbnis fernbleiben.

(Red./APA/dpa/Reuters/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

98 Kommentare
 
12 3

gehn wir mal zurück ind Jahr

1948. was ist da passiert??

Wer hat wieder mal den Konflikt angezettelt? WER ?

Es war nicht Israel, das begonnen hat- es waren wie immer Radikale Verrückte,denen das eigene Volk vollkommen egal ist und die ihre eigene Macht auf Konfrontation und Leid begründen. Nochmals- es war Hamas, die schon seit Wochen Raketen gegen Israel abfeuerte...........

Nach traditioneller islamischer

Auffassung kann es keinen Salām („Frieden“) mit der Dār al-Harb (also uns und Israel) geben, sondern nur eine zeitlich begrenzte Hudna („Waffenstillstand“).
Und deswegen gibt es auch permanent Krieg in der Region.

die usa werden nicht von sich aus den iran angreifen

deswegen muss bibi ned an yahoo offenbar die beistandspflicht "erzwingen" indem man zuerst einen konflikt mit dem nachbarland anzettelt, der dann zufaellig auf den iran uebergreifen wird, nachdem der iran zufaelligerweise ins krisengebiet waffen liefert. und schon gibts eine "verteidigung" israels, die mit einem angriff auf den iran resultiert (weil angriff ist ja die beste verteidigung) und schon koennen "endlich" die 4 flugzeugtraeger im persischen golf zu ihrem eigentlichem zweck benutzt werden.
das wird zu einer versuchten sperrung der strasse von hormus fuehren und den oelpreis verdoppeln (kurzfristig)
got oil futures?

ISRAEL

Man muss sich schon die frage stellen,warum hat israel gerade jetzt und gezielt Al-Jabari in die luft gejagt,sie muessen doch wissen das dieser terroranschlag nicht unbeantwortet bleiben kann,also haben sie bewusst diesen neuen konflickt provoziert!! warum haben sie ihn nicht schon laengst vergifftet so wie sie es vermutlich mit arafat gemacht haben! Israel hat narrenfreiheit,haben sie ja die grossen USA als beschuetzer im ruecken!

Re: ISRAEL

Machen sie witze?
Seit 2005 und insbesonders seit 2007 beschiesst die hamas israelisches kernland, greift israelische soldatennauf israelischem kernland an und hat den soldaten shalit aus israelischem kernland nach gaza entführt.
Sie scheinen ja ein ganznschlauer zunsein, der (arafat ist ja noch nicht einmalmexhumiert) taxfrei israel beschuldigt. Narrenfreiheit haben s hlaumeier wie sie, die ungehindert dummheiten posten....

Re: Re: ISRAEL

das ist ein Krieg von Bauern gegen eine Science Fiction Armee.... machen Sie doch bitte keine Witze!

Hier geht es rein um die Verhinderung der unabhängigkeit Palästinas bei der Uno Versammlung Ende November.....

Re: Re: Re: ISRAEL

den antrag bringt die mit hamas in feindschaft befindliche fatah ein....halt also überhaupt keinen bezug.
wusste nicht, dass bauern über ein umfassendes raketenarsenal verfügt, welches in der lage ist tel aviv zu gefähreden....wusste auch nicht, dass bauern in 2 tagen über 250 raketen abschiessen...dachte immer, bauern plfügen ihre felder..und mästen ihr vieh.
aber in gaza ist das vermutlich anders.

Aus israelischen Sicherheitskreisen verlautete ...

http://www.worldtribune.com/2012/10/22/kissinger-on-israels-coming-demise-senile-prophetic-or-merely-pragmatic/

Was diesen Herrn, der sich in der Weltpolitik ein wenig auskennt, wohl zu dieser Aussage bewogen hat?

12

Alles kommt zu einem Ende

Sie haben den Krieg verloren, aber ein Teil der Muslime glauben durch Morden das Rad zurückdrehen zu können. Hinter Kinder und Frauen als Schutzschilder sind die jetzigen muslimischen "Helden" die Hamas angesiedelt, dort fühlen sie sich sicher, denn ihre persönliche Angst ist groß. Die muslimische Bevölkerung sollte gegen solche "Helden" vorgehen, dann wären sie auf einem guten Weg aber wie es aussieht wollen sie bis zur bitteren Neige alles auskosten, - vielleicht auch ein Zeichen ihres Geistes. Im Lügengebäude der Hamas ist es für sie anscheinend angenehmer als in der Realität zu leben, kommen den Junkies sehr nahe, - nur, die leben auch am Rande der Gesellschaft, solange sie nicht von der Nadel wegkommen.

WER hier HAMAS verteidigt macht sich mitschuldig am Elend der Bewohner von Gaza !

Denn diese wurden von einer kompromisslosen,fanatisierten und in jeder Weise kriminellen Mörderbande in Geiselhaft genommen.Was hatte sie nicht alles bei den Wahlen versprochen,die Hamas?Nichts davon hat sie gehalten,keinerlei Verbesserungen herbeigeführt.

Im Gegenteil:Alles wurde noch schlimmer.....und immer dann,wenn die Bewohner Gazas begannen aufzumucken wurden flugs Katjushas nach Israel geschossen,damit alle wieder bei der Stange waren-geeint im sinnlosen Dauerkampf gegen Israel,das sich jetzt wieder einmal vollkommen zu Recht wehrt und zurückschlägt. HAMAS weiß genau,wie Israel reagiert und nimmt dabei ganz bewußt hunderte Tote,die dann posthum zu "Märtyrern" deklariert werden in Kauf. Es wäre so einfach für die Gaza-Einwohner,wenn es keine HAMAS gäbe-sie könnten nahezu ungehindert nach Askelon oder Tel Aviv fahren,dort arbeiten und ihr Geld sinnvoll in Gaza investieren-und das ist kein Zukunftstraum-das gab es alles noch vor ein paar Jahren-jenen Jahren,in denen sich noch kein Iran in den Konflikt eingeschaltet hatte.

Ehrlich gesagt:Würde mich mein Nachbar immer wieder aus seinem Haus heraus beschiessen,würde ich mir das auch nicht auf Dauer gefallen lassen, sondern würde wohl bewaffnet in sein Haus gehen,um ihn zu entwaffnen.Wer hier behauptet,dass er dies nicht tun würde,ist schlicht und einfach entweder ein Lügner oder ein lebensmüder Irrer.

Re: WER hier HAMAS verteidigt macht sich mitschuldig am Elend der Bewohner von Gaza !

Ach,und deshalb wird den Palästinensern Tag für Tag im Westjordanland Eigentum geklaut oder zerstört?Wie würden Sie reagieren,wenn Ihnen ihr Nachbar täglich ein Stück Land klaut und ihr Eigentum zerstört und darauf Häuser baut??Ja,den könnte es allen so gut gehen-wie in Sabra!

Re: WER hier HAMAS verteidigt macht sich mitschuldig am Elend der Bewohner von Gaza !

Ich moecht nicht der Nachbar von Israel sein,ich haette jeden tag angst um meinen grund und boden,und musste mich fuerchten von einer rakete getroffen zu werden. Nein Danke

Re: Re: WER hier HAMAS verteidigt macht sich mitschuldig am Elend der Bewohner von Gaza !

sie schreiben von etwas, wovon sie keine Ahnung haben. Bevor sich Israel gewehrt hat, sind mehr als 100 Raketen auf Israelischem Boden eingeschlagen und es waren Todesopfer zu beklagen. Seien Sie lieber froh, nicht als Israeli an der Grenze von Gaza zu leben, DANN muessten Sie sich fuerchten

Re: Re: WER hier HAMAS verteidigt macht sich mitschuldig am Elend der Bewohner von Gaza !

die Preise für Miete und Eigentum werden jedes Jahr teurer. also schätzen die Menschen diemGegend offensichtlich sehr.

Re: Re: Re: WER hier HAMAS verteidigt macht sich mitschuldig am Elend der Bewohner von Gaza !

na sicherlich....

Luftschläge

"Luftschläge"
wird da die Luft geschlagen
oder schlägt da gar die Luft ?

Ein Krankenwagen wurde beschossen!

Ein Krankenwagen, der verletzte transportiert hat, wurde auf Gazastreifen beschossen. Raten sie mal von wem!

Re: Ein Krankenwagen wurde beschossen!

Krankenwagen werden im Gazastreifen immer wieder als Truppentransporter verwendet. Raten Sie mal von wem.

Völkerrechtliche Regelungen verbieten sowohl den Beschuss als auch die militärische Verwendung gewisser Einrichtungen. Die Hamas schert sich um sowas nicht (weder beim Schießen, noch beim Verwenden) und Israel nimmt folgerichtig auch weniger Rücksicht auf Kennzeichen, die systematisch missbraucht werden, sondern schießt trotzdem. Zumindest wenn sie halbwegs sicher sind, dass da statt Verletzten Terroristen drin sitzen.

Ich hab mal eine ganze Homepage voll mit scharfer Kritik an Fehlern der israelischen Aufklärung gelesen. Wie böse.
Was die Kritiker nicht kapiert haben: Die Tatsache DASS die Israeli überhaupt derart viel Aufklärung vor ihren Angriffen betreiben sendet eine ziemlich klare Botschaft. Es ist ihnen eben NICHT egal wen sie treffen.

Re: Re: Ein Krankenwagen wurde beschossen!

Bericht im Stern:...isr."Soldaten" trieben Frauen und Kinder in Schulen,die anschließend mit Phosphorbomben(Ach wie menschlich)bombardiert wurden-2009 im Getto Gaza!

Der West, also wir alle müssen Israel unterstützen

beim Kampf gegen den Terrorismus.

Die Hamas will Israel vernichten. Wir alle müssen an der Seite Israels stehen, das sich gegen diese Terroristen verteidigen muss.

Re: Der West, also wir alle müssen Israel unterstützen

Aha, und warum?? Israel braucht nur die kriminelle geografische Expansionspolitik nicht mehr weiter führen und ganz sicher wird bald ruhe sein. Einfach einmal ein paar Jahrzehnte versuchen. Israel hat keine Erfahrung damit. Just try!!

Re: Der West, also wir alle müssen Israel unterstützen

Die Hamas möchte vielleicht im Weiteren keinen eigenständig demokratisch regierten Staat namens Israel, aber das hat mit Zerstörung und all dem nichts zu tun. Wenn Palästina zumindest das Recht hätte zu einem eigenständigen Staat zu werden, würde das erheblich viel Stabilität für die Region bringen.

Warum lässt das Israel wohl nicht zu? An der Nächstenliebe wird es nicht liegen!

Re: Re: Der West, also wir alle müssen Israel unterstützen

sie wollen es, das versucht Israel mit dem Krieg zu verhindern...

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Minister-will-Abbas-stuerzen-und-Siedlungen-annektieren-/story/26086249

16

...

erninnert mich an meine Kindheit mit meinem großen Bruder. Den hab ich immer so lange gebissen und gekratzt bis er zurückgeschlagen hat.

Jetzt ratet mal wer den Ärger mit den Eltern bekam, wenn ich dann geweint habe...


Hamas ist eine brutale arabische Terrororganisation!

Es ist wieder einmal so weit. Durch dauernde Provokation der Araber in Gaza sprich Hamas, muss sich Israel wieder verteidigen. Israel hat leider mit diesen Arabern den Terror als Nachbarn, und somit leider gezwungen mit viel Zeit und menschlichen Aufwand sich damit zu beschäftigen. Israel hätte wahrlich besseres zu tun, als hier jedes Mal auf den primitiven Raketenbeschuss von terroristischen Arabern zu antworten. Aber was gemacht werden muss, mussgemacht werden. Israel kann nur auf sich selber verlassen. Ich stehe voll hinter Israel, ein Staat mit der fortschrittigsten Demokratie der Welt, rundherum bedroht von den arabischen Nachbarn, und das ohne jeden Grund.

 
12 3

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden