''Säule der Verteidigung'': Israels Offensive gegen die Hamas


(c) EPA (ATEF SAFADI)
Bild 8 von 15

Die israelische Armee erklärte am Sonntag, bisher seien 1100 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden. Bis Montag früh stieg die Zahl der palästinensischen Opfer auf über 80. Die Hamas soll ihrerseits bis Sonntag 1000 Raketen auf Israel abgefeuert haben. 540 seien eingeschlagen und 287 im Flug abgefangen worden. Der Rest sei fehlgeleitet gewesen und häufig im Gazastreifen selbst eingeschlagen.

Mehr Bildergalerien:

Bild: (c) EPA (CHRISTOPHE MORIN)Sarkozy in der Bredouille
Im Dickicht neuer und alter Affären
Iranische Raketenstarts bei einem Manöver / Bild: EPAIranische Raketenschau
"Ausstellung des Erreichten" der Revolutionsgarden
Krim-Referendum
Russische Fahnen, durchsichtige Urnen
Russische Matrosen bei der jährlichen Maiparade in Moskau / Krimkrise
Die Streitkräfte der Hauptrivalen im Vergleich
USS George Washington / Bild: USS NavyWaffen für die Mottenkiste
Das US-Militär muss sparen
Fugitive former U.S. spy agency contractor Edward Snowden's new refugee documents granted by Russia is seen during a news conference in Moscow / Bild: (c) REUTERS (MAXIM SHEMETOV)Edward Snowden
Der Weg zum Staatsfeind Nummer eins
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)19 aus 193
Die wenigen Staatschefinnen
Reaktionen
''Klingt wie ein Nachruf''
Bild: (c) REUTERS (Vasily Fedosenko / Reuters)Kiew im EU-Streit
Gewalt überschattet Proteste
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)Nach der Wahl
Um diese Politiker wird es ruhiger
Bild: (c) REUTERS (JONATHAN ERNST)Amoklauf in Washington
Panik auf dem Navy-Gelände
Bild: www.cia.govVon NSA bis CIA
Die mächtigen US-Geheimdienste
Bild: (c) Reuters (JASON REED)Die Obama-Misere
Baustellen, Pleiten und Skandale
Bild: (c) AP (DAN CHUNG)Irak-Krieg
120.000 Tote, 2,1 Billionen Dollar und eine Lüge
''Sicherheitsnotstand''
Der FPÖ-Wahlkampf mit der Kriminalität
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
0 0

Dazu paßt ein Kommentar

des Nahostkenners und ehemaligen BBC Korrespondenten Alan Hart:

http://www.alanhart.net/excuse-while-i-vomit/#more-2048

Wenn man die Bilder betrachtet,

dürfte eigentlich keine Arbeitslosigkeit in Gaza herrschen. Anstatt sich mit Israel zu beschäftigen, gebe es genügend zu tun, um Gaza aufzubauen. Aber so etwas wie still arbeiten und aufbauen passt nicht ins Palywood-Drehbuch und es bringt auch keine Aufmerksamkeit. (Publicity)

0 0

In Gaza


boomt einzig die Branche der Bestattungsunternehmer

AnmeldenAnmelden