Israel: Erneut Raketenangriff auf Tel Aviv

17.11.2012 | 16:00 |   (DiePresse.com)

Die Hamas gibt sich kämpferisch und lehnt eine Waffenruhe ab. Bei einem Angriff Israels wurde die Zentrale der Hamas Regierung schwer beschädigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Tel Aviv ist am Samstag den dritten Tag in Folge mit einer Rakete aus dem Gazastreifen angegriffen worden. Es wurde Luftalarm ausgelöst, und wenige Sekunden später war in Jaffa ein lauter Knall zu hören. Das Geschoss schlug Augenzeugenberichten zufolge vor dem südlichen Vorort Bat Jam ins Meer.

Mehr zum Thema:

Der israelische Rundfunk berichtete, die Rakete sei zuvor von dem gerade erst installierten Abwehrsystem "Iron Dome" (Eisenkuppel) abgefangen worden. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht.

Hamas schwört Rache

Davor hat die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Palästinenser-Organisation Hamas sich am vierten Tag israelischer Luftangriffe auf den Gaza-Streifen kämpferisch gegeben. "Israel wird einen hohen Preis für seine Verbrechen zu zahlen haben. Wir schwören Rache für Tod und Schrecken, die die Besatzer über unsere Menschen bringen", hieß es in einer am Samstag verbreiteten schriftlichen Mitteilung des Hamas-Sprechers Sami Abu Zuhri (Suhri).

Die israelische Luftwaffe hat ihre Angriffe auf Ziele im Gazastreifen am frühen Samstagmorgen fortgesetzt. Der US-Nachrichtensender CNN berichtete, laute Explosionen hätten Gaza-Stadt erschüttert. Auch aus dem Norden des Gazastreifens gab es Berichte über Bombeneinschläge. Von dort seien Raketen Richtung Israel abgeschossen worden. Nach palästinensischen Angaben bombardierte die israelische Luftwaffe auch die Zentrale der Hamas-Regierung im Gazastreifen.

Mindestens acht Palästinenser tot

Am frühen Samstag sind im Gazastreifen nach neuerlichen Luftangriffen der Israelis laut palästinensischen Rettungskräften mindestens acht Palästinenser getötet worden. Drei von ihnen seien Mitglieder des bewaffneten Arms der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas gewesen, teilten palästinensische Sicherheitskräfte mit. Fünf weitere Palästinenser wurde Rettungskräften zufolge bei zwei Angriffen auf den Süden des Gazastreifens getötet.

Israel hat nach eigenen Angaben seit Mittwoch mehr als 800 Ziele im Gazastreifen angegriffen. Militante Palästinenser feuerten zeitgleich etwa 600 Raketen und Granaten Richtung Israel. 39 Palästinenser und drei Israelis wurden getötet.

Waffenstillstand werde nicht so bald kommen

Die Regierungszentrale in Gaza-Stadt sei insgesamt vier Mal angegriffen worden, teilte die Hamas mit, die seit 2007 die Kontrolle über das Gebiet hat. Dies ändere jedoch nichts an ihrer Haltung: "Die Regierung steht weiter an der Seite der Bevölkerung." Augenzeugen berichteten von schweren Schäden an dem Gebäude.

Die Hamas lehnt eine Waffenruhe ab. Ein hochrangiger Hamas-Vertreter, der in Kairo lebt, sagte der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan, es gebe viele Aufrufe für einen Waffenstillstand, aber der werde nicht so bald kommen. Die Hamas verlange von Israel, die Belagerung des Gazastreifens aufzugeben und das Töten von Hamas-Führern zu stoppen.

Als Reaktion auf anhaltende palästinensische Raketenangriffe auf Südisrael bombardiert die israelische Luftwaffe seit Tagen den Gazastreifen. Doch es ist ihr bisher nicht gelungen, die Hamas zum Einlenken zu zwingen. Nach Tel Aviv zielte eine Rakete am Freitag auch auf Jerusalem.

Israel will bis zu 75.000 Reservisten

Die israelischen Streitkräfte würden Drohnen einsetzen, berichtete eine CNN-Korrespondentin Samstag früh aus Gaza-Stadt. Die Drohnen sollen offenbar Angriffsziele ausspähen. Auch die palästinensische Nachrichtenagentur Maan meldete, dass in den frühen Morgenstunden des Samstags vermehrt der Fluglärm von Drohnen über Gaza-Stadt zu hören gewesen sei.

Israel will unterdessen bis zu 75.000 Reservisten zu den Waffen rufen - 16.000 wurden bereits einberufen, wie der israelische Rundfunk berichtete. Auch Panzer und anderes schweres Gerät seien auf dem Weg zu dem dicht besiedelten Palästinensergebiet am Mittelmeer.

Netanyahu dankt US-Präsident

In einem Telefonat bedankte sich Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu bei US-Präsident Barack Obama für die Hilfe beim Bau des neuen israelischen Raketenabwehrsystems. Das System mit dem Namen "Iron Dome" (Eiserne Kuppel), an dessen Entwicklung die USA beteiligt waren, habe Hunderte Raketen aus dem Gazastreifen unschädlich gemacht und das Leben unzähliger Israelis gerettet, hieß es in einer Mitteilung des Weißen Hauses in Washington vom Freitag.

Obama seinerseits hat seinen ägyptischen Amtskollegen Mohammed Mursi für seine Bemühungen gelobt, die der US-Präsident Obama in dem Telefonat der beiden Staatsmänner am Freitag seine Hoffnung ausgedrückt, dass Mursis Anstrengungen erfolgreich sein würden, verlautete das Weiße Haus.

Nach weiteren palästinensischen Raketenangriffen auf Tel Aviv war am Freitag erstmals eine Gaza-Rakete bei Jerusalem eingeschlagen. Eine israelische Bodenoffensive im Gazastreifen wird immer wahrscheinlicher. Die USA haben Israel Grünes Licht für einen Angriff auf Gaza gegeben, sagt der israelische Botschafter in Washington, Michael Oren. Großbritannien warnte Israel vor den enormen Risiken einer Invasion. Weltweit mehrten sich Aufrufe zur Mäßigung. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon kündigte an, "in Kürze" in die Region zu reisen.

(APA/dpa/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

141 Kommentare
 
12 3 4

In den 1930er Jahren hätte man auf Seiten des

jü*dischen Volkes sein müssen - heute ganz genau so.


Neutral!

Österreich hat keine Interessen mehr im Nahen Osten. Wir haben keinen Grund, uns auf eine Seite zu stellen und können gelangweilt zusehen ...

Geht es Ihnen vielleicht auch so wie mir?

Ich kann das alles nicht mehr hören! Mein ganzes Leben begleitet mich schon der Kampf Israels mit seinen Nachbarn! Ich habe genug davon!

Israel ist ein Land, das nicht einsehen will, dass Fehler bei seiner Entstehung gemacht wurden, wie damals europäische Einwanderer bereits im 19.jahrhundert, ohne Rücksicht auf die dort Lebenden sich sukzessive die Macht angeeignet und die Einheimischen vertrieben bzw. unterdrückt haben. Dass das folgenlos bleiben würde. konnte doch niemand ernsthaft annehmen!!!

Dieser Netanjahu ist ein Kriegstreiber, dem jedes Mittel recht ist. Und er war es, der mit der Ermordung des Hamasführers den Anfang gemacht hat! Vielleicht weil, wie viele politische Beobachter vermuten, Wahlen vor der Tür stehen?

Israelis, lernt Geschichte und jagt alle Kriegstreiber davon! Nur so könnt ihr dort überleben und in Frieden leben!

Ich habe für mich jedenfalls beschlossen, dass das mein letztes Posting zum Thema war. Ich habe genug!

Re: Geht es Ihnen vielleicht auch so wie mir?

die Verfolgungswahnsinnigen werden dennoch keine Ruhe geben , fürchte ich.

Re: Geht es Ihnen vielleicht auch so wie mir?

es gibt auch andere,denkende menschen:
http://www.zeit.de/2012/13/Interview-Barenboim/seite-3

Re: Re: Geht es Ihnen vielleicht auch so wie mir?

Danke, Claus für den Link. Dem Mann gehört schon lange meine ganze Bewunderung!

Es gibt viele Israelis, die die Stimme der Vernunft sprechen, aber sie werden von den radikalen Rechten überschrien. leider finden sich auch in Österreich Befürworter der gnadenlosen Gewaltausübung , der Aug um Aug, Zahn um Zahn Politik Netanjahus!

Dieser hat vom Beginn seiner Amtszeit an auf Provokation gesetzt. 21 % der Israelis sind Araber. Sie werden gnadenlos übertönt!

Und die Welt hat es inzwischen satt, dauernd den Holocaust als Begründung vorgesetzt zu bekommen!

Warum führen die Palästinenser seit 64 Jahren denselben, inzwischen längst aussichtslosen Krieg gegen Israel?

Warum führen die Palästinenser seit 64 Jahren denselben,? Warum verkünden immer neue fanatische Führer dieselbe Botschaft vom irgendwann bevorstehenden Endsieg? Und warum verurteilen sie nun schon die dritte Generation von Palästinensern dazu, ihre Lebenschancen auf dem Altar der Ideologie zu opfern?

Re: Warum führen die Palästinenser seit 64 Jahren denselben, inzwischen längst aussichtslosen Krieg gegen Israel?

Weil wenn sie sich nicht wehren würden, würden sie auch aus den kläglichen Rest ihrer Gebiete von den Zionisten vertrieben!

Re: Re: Warum führen die Palästinenser seit 64 Jahren denselben, inzwischen längst aussichtslosen Krieg gegen Israel?

Wehren?? Seit wann müssen sich die palästinenser wehren?
Israel wehrt sich sei JAHREN von den täglichen Raketen die auf sie geschossen werden!! Und wenn Israel endlich etwas dagegen tun, sagt die ganze welt das sie angreifen, Kinder töten etc.
Wie würdest du dich fühlen wenn Wien täglich mit Raketen beworfen wird? Wenn du angst hast um deine Kinder wenn sie zur Schule gehen!???
Israel hat das Recht zu exisitieren. Es ist Ihr Land, und sie werden dafür kämpfen.
Hamas sind terroristen und sollten getötet werden denn mit terroristen kann man nicht verhandeln.
Peace for Israel! Stand strong!

Ein Kriegshetzer läßt wieder Zivilisten töten

und dieses Faktum wird von der Presse, wie eigentlich immer, wohlwollend kommentiert.
Seriöser Journalismus sieht anders aus!

Re: Ein Kriegshetzer läßt wieder Zivilisten töten

Und auf der anderen Seite?

Auf.dem.foto.

zeigt Netanjahu sein wares gesicht!Eine ganz neue art von wahlkampf,der ueberragt noch den 9/11 vom bush und sandy vom obama!!

Re: Auf.dem.foto.

mir gefällt sehr sein gesicht...das photo zeigt seine kraft und entschlossenheit.

wow

ich habe noch nie so viele rot und grüne Balken gesehen wie bei diesem Beitrag.

zum glueck wissen die hamas & abas nicht den alten trick:

einfach ein paar muenzen zwischen die angreifer werfen und dabei zuschaun, wie sie sich gegenseitig abmurksen ...

Dieses Bild

Satanisch....

Re: Dieses Bild

wenn dich jm provoziert und angreift und vernichten will, willst du etwa lachen?

Re: Re: Dieses Bild

Und wenn Sie lebendig eingemauert werden,Ihr Land und Eigentum geklaut oder zerstört wird,lachen Sie einfach???

Maus vs. Elefant

Man muss leider sagen, dass die Hamas "Dumm" ist.
Was tut sie ihrem Volk gutes? Selbst wenn wir davon ausgehen, dass sie moralisch oder ideologisch gesehen recht hätten bringt es nicht einen übermächtigen Feind zu reizen!

Wenn ich Monate lang Raketen und Granaten regnen lasse, damit ein paar Israelis töte und dafür in Kauf nehme, dass ein modern ausgerüstetes Militär in einer Woche vermutlich 100 mal so viele Palästinenser tötet, kann ich damit meinem Volk definitiv nichts gutes tun.

Und so schön Diskussionen über "Wer hat recht?", "Wer ist der Auslöser?" oder "Was ist gerecht?" sind, im Endeffekt muss man aus der Realität das beste machen und in der Realität gewinnt nun mal der stärkere egal ob er recht hat oder nicht!

Ich hab' da einen netten link

damit man sich ein wenig in die Leute da unten reinversetzen kann.

http://www.facebook.com/pages/Peace-from-Gaza/413167405418665

diese super presse

Die zensur ist hier schlimmer wie in china viel schlimmer!!

Bald gehören wir zur Arabischen Liga

Nämlich wenn die EU vor den Moslembrüdern in die Knie geht und Israel als Aggressor beschuldigt.
Der Hollande hat schon damit begonnen und einen Syrischen Terroristen empfangen. Die anderen Europäer hat er aufgefordert zu folgen.

ICH

hoffe nicht das der kriegsgeile Netanjahu mit so einem Foto,wiedergewaehlt wird!!

Re: ICH

ich hoffe es sehr wohl

 
12 3 4

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Umfrage

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden