Arabische Welt solidarisch mit der Hamas

17.11.2012 | 18:11 |  von martin gehlen und anna gabriel (Die Presse)

Hohe Besuche aus Kairo und Tunis geben Palästinensern Rückendeckung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der jüngste Raketenlärm war gerade erst verklungen, als sich der tunesische Außenminister Rafik Abdessalem am Samstag zu einer heiklen Mission nach Gaza-Stadt aufmachte. Nur Stunden, nachdem Israel dort den Regierungssitz der Hamas in den frühen Morgenstunden zerbombt hatte, besuchte Abdessalem das völlig zerstörte Gebäude. „Was Israel tut, ist illegitim und überhaupt nicht hinnehmbar“, sagte er auf den Trümmern des Amtssitzes von Hamas-Premier Ismail Haniyeh stehend. Israel genieße keine totale Immunität und stehe nicht über dem Völkerrecht.

Mehr zum Thema:

Es war nicht der erste Solidaritätsbesuch eines arabischen Regierungsmitglieds im Gazastreifen: Schon am Freitag hatte sich der ägyptische Ministerpräsident Hisham Kandil zu einem diplomatischen Nervenspiel nach Gaza-Stadt aufgemacht. Ein ursprünglich für die Visite geplanter Waffenstillstand wurde nicht eingehalten. Wie tags zuvor Ägyptens Präsident Mohammed Mursi, der von einer „inakzeptablen Aggression“ gegenüber Gaza gesprochen hatte, vermied auch er vorerst eine verbale Eskalation. Aus seiner Umgebung verlautete, Kairo wolle auf keinen Fall weiteres Öl ins Feuer gießen. In einer improvisierten Pressekonferenz versprach er jedoch, dass Ägypten alle Anstrengungen unternehmen und auch Opfer bringen werde, um die Aggression Israels zu stoppen und einen Waffenstillstand zu erreichen. Ägypten werde alles tun, einen palästinensischen Staat mit Jerusalem als Hauptstadt zu erreichen.


Muslimbrüder an der Macht. In beiden Vorreiternationen des Arabischen Frühlings, Tunesien und Ägypten, sind nach den ersten demokratischen Wahlen die Muslimbrüder an der Macht, die sich mit der Hamas-Bewegung religiös-ideologisch eng verbunden fühlen. „Israel muss verstehen, dass es nicht mehr länger einfach tun kann, was ihm beliebt“, warnte Abdessalem gegenüber dem arabischen Sender al-Jazeera. Die arabische Welt habe sich durch den Sturz der alten Regime grundlegend verändert. Doch nicht nur Tunesien und Ägypten, auch die Türkei hat bereits deutlich ihre Unterstützung für die Hamas kundgetan. Der gewohnt Israel-kritische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan will für mehr internationalen Rückenwind für die Palästinenser werben. Außenminister Ahmet Davutoğlu bezeichnete das Vorgehen Israels als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Am gestrigen Samstag reiste Erdoğan zu länger geplanten Gesprächen nach Kairo.

An einer Eskalation der Lage ist der arabischen Welt aber nicht gelegen: Bei einem kurzfristig einberufenen Treffen der Arabischen Liga wollten sich die Außenminister Angaben von Diplomaten zufolge dafür aussprechen, einen von Ägypten in den vergangenen Tagen forcierten Waffenstillstand am Gazastreifen zu unterstützen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

Solidaritätsbekundungen denen keine direkten Handlungen folgen

...sind keinen Pfifferling wert. Schade, Ihr "Araber" das hat auch etwas mit Glaubwürdigkeit zu tun.

es ist grotesk

wenns ich freie, demokratisch legitimierte Regierungen arabischer Staaten auf die Seite von Terroristen stellen.

Besser wärs gewesen, die Hamas-Bande total zu isoloeren und Terror keine Chance zu geben.

Ich hätt mir vom arabischen Frühling mehr erwartet und bin enttäuscht.

Isreals Reaktionen sind leigitm, jeder Staat hat das Recht, seine Souveränität zu schützen.

Hamas ist dumm!

Hamas sollte den Kreig etwas erweitern, damit viele davon etwas haben. Die Europaer sehnen sich danach einen Krieg bei sich zu Hause zu haben!

Arabische Welt, nein danke!


Re: Arabische Welt, nein danke!

Und trotzdem fahren noch Touristen nach Ägypten. Eine Sauere!

laecherlich wie auf diesem foto

"Was israel tut ist ueberhaupt nicht hinnehmbar " - leicht verwirrt ? Ihr habt den Jihad erklärt und jetzt bekommt ihr haue und flennt.

Das heißt also für Österreich...

10.,11., 15.,16.und 17, Bezirk

13

Die Solidarität der arabischen Welt

ist keinen Cent wert. Alles nur Geschwafel ohne Substanz wie in der Vergangenheit.

usa:

schleunigst geldhahn abdrehen! aber schon schnell!

Re: usa:

Das Bezahlen WIR.
Finanziert wird der Hamas-Wahnsinn von der UNO, also unsere Gelder.
50% des Hamas-Haushaltes zahlt die EU.
Und damit werden Raketen eingekauft.
Krank ist das Alles.

Re: Re: usa:

Und EU!

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden