''Cash for law'': Der Prozess gegen Ernst Strasser


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 7 von 21



Strasser blieb bei seiner Befragung bei der Behauptung, er habe von Anfang an durchschaut, dass etwas nicht stimme und "wollte herausfinden, wer dahinter steckt." Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung habe er deswegen nicht informiert, da er damit schlechte Erfahrungen gemacht habe. Außerdem hätte BVT-Chef Peter Gridling "mich ausgelacht", wenn er ihm "nichts Handfestes" geliefert hätte. Stattdessen habe er den Journalisten "eine ganze Reihe Fallen gestellt."

Mehr zum Thema

Mehr Bildergalerien

Krim-Referendum
Russische Fahnen, durchsichtige Urnen
Russische Matrosen bei der jährlichen Maiparade in Moskau / Krimkrise
Die Streitkräfte der Hauptrivalen im Vergleich
USS George Washington / Bild: USS NavyWaffen für die Mottenkiste
Das US-Militär muss sparen
Fugitive former U.S. spy agency contractor Edward Snowden's new refugee documents granted by Russia is seen during a news conference in Moscow / Bild: (c) REUTERS (MAXIM SHEMETOV)Edward Snowden
Der Weg zum Staatsfeind Nummer eins
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)19 aus 193
Die wenigen Staatschefinnen
Reaktionen
''Klingt wie ein Nachruf''
Bild: (c) REUTERS (Vasily Fedosenko / Reuters)Kiew im EU-Streit
Gewalt überschattet Proteste
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)Nach der Wahl
Um diese Politiker wird es ruhiger
Bild: (c) REUTERS (JONATHAN ERNST)Amoklauf in Washington
Panik auf dem Navy-Gelände
Bild: www.cia.govVon NSA bis CIA
Die mächtigen US-Geheimdienste
Bild: (c) Reuters (JASON REED)Die Obama-Misere
Baustellen, Pleiten und Skandale
Bild: (c) AP (DAN CHUNG)Irak-Krieg
120.000 Tote, 2,1 Billionen Dollar und eine Lüge
''Sicherheitsnotstand''
Der FPÖ-Wahlkampf mit der Kriminalität
Volksbefragung
Politiker geben ihre Stimme ab
Pressestimmen
''Marionette Orbans musste zurücktreten''
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
26 Kommentare
 
12

Der OGH hat deutlich gemacht dass Polit- und Medienjustiz keinen Platz haben

Ich frage mich, wie überhaupt jemand wie Olschak Richter sein darf. Es braucht keine Richter die auf Zuruf der Medien einen Schauprozess abziehen. Er hat auch einen falschen Strafrahmen gesetzt, denn es gilt gem. Günstigkeitsprinzip der Strafrahmen von Belgien, dieser ist 5!!! Jahre. Ist das nicht ein Amtsmissbrauch?

wer har Strasser verkauft? Raiffeisen, BMI, oder USA???


Strasser setzt sich ein für Justizopfer


Re: Strasser setzt sich ein für Justizopfer

Richter wie OLSCHAK gehören genau in den Keller, edenfalls nicht an ein Gericht, schon gar nicht an ein Landesgericht. Ein erfahrener UND EITLER Richter der wissentlich einen FALSCHEN STRAFRAHMEN einsetzt - und das hat noch niemand geschrIEben, denn dieser ist maximal 5 Jahre!!!!!!!!LT. GÜNSTIGKEITSKLAUSEL, begeht schlicht weg einen AMTSMISSBRAUCH!!!!! UND HAT NULL ZU SUCHEN AM GERICHT.
Wie ist das Auswahlverfahren bei Gericht????? Wer darf Richter sein?? Österreich ist ein Land mit Medien- und Politjustiz!!!!! ein Großteil der Staatsanwaltschaft ist SPÖ!!!!!!!

der ogh ist der objektivität und rechtstaatlichkeit verpflichtet

genau das ist jetzt e n d l i c h passiert. Rechtsexperten wissen das sowieso seit langem, die angebliche Tat war zum Zeitpunkt der Erfüllung gar nicht strafbar.
außerdem: Gerade er als EU-Abgeordneter die EU gegen die USA mit Swiftcode eingestimmt hat und auch ein entsprechendes Ergebnis erzielte war er doch Staatsfeind Nr. 1!!

0 0

Entschuldigung

Hier handelt sich um einen Test

0 0

Re: Entschuldigung

Aso

Das Problem

heißt nicht nur Strasser, der war halt zu dumm und der Onkel zu selbstverliebt, jetzt gibts hoffentlich einmal eine Rechnung.
Was ist aber mit den anderen bildungsfreien, korrupten, machtgeilen, Verfahren abwürgenden Figuren wie:
Faymann - Inseraten
Schmied - VB
Hundsdorrfer - BAWAG
u.a.
- die Landesheinis einaml ausgelassen -
die sich von einer weisungsgebundenen, abhängigen Staatsanwaltschaft immer wieder eine weiße Weste bestätigen lassen, die in Wirklichkeit aber dunkelrot/dunkelschwarz - egal - jedenfalls saumäßig dreckig ist?

Was ist mit den von den Banken geschmierten Politikern aller Nationen und der EU, die uns für die Casino-Geschäfte der aus dem Ruder gelaufenen Irren zahlen lassen, statt die Verursacher zur Kassa zu bitten?
Wo sind die Schadenersatzklagen gegen diese Betrüger und Inside-Geschäftemacher wie Goldmann/Sachs und die willkürlich agierenden Ratingagenturen?
Nichts zu finden. Die schmieren weiter und wir zahlen - so schauts nämlich aus!
Da ist der Strasser nur das Spitzerl vom Eisberg.

bravo Richter Olschak - vielen Dank*****


Re: bravo Richter Olschak - vielen Dank*****

olschak ist ein selbstverliebter schausteller...seine urteilbegründung ist ein skandal.
wenn strasser schuldig ist so ist er zu bestrafen und twar angemessen.
dieses überzogene strafmaß dient der eitelkeit des richters, der da einen platz in der österreichischen geschichte sucht.
strasser geheimdienstphobie ist ärztlich zu untersuchen..wenn sie gesüielt ist, dann ab nach stein..aber nicht vorher

Re: Re: bravo Richter Olschak - vielen Dank*****

Olschak war nie ein "großer Jurist", eher unauffällig. Damals hatte er die große Chance, in den Medien durch eine hartes Urteil bekannt zu werden!

Übrigens: "Cash for law" ist schon übertrieben. Was kann denn ein EU-Abgeordneter angesichts von rd. 450 Abgeordneten im EU-Parlament aus 20 verschiedenen Nationen ausrichten? Und ist überhaupt ein "Kauf" zustande gekommen? Die Provokateure haben ja nie ernsthaft die Absicht gehabt!

Übrigens wurde auch anderen EU-Abgeordneten in gleicher Weise eine Falle gestellt: hat es da für eine Verurteilung gereicht?

Re: Re: bravo Richter Olschak - vielen Dank*****

Olschak war nie ein "großer Jurist", eher unauffällig. Damals hatte er die große Chance, in den Medien durch eine hartes Urteil bekannt zu werden!

Übrigens: "Cash for law" ist schon übertrieben. Was kann denn ein EU-Abgeordneter angesichts von rd. 450 Abgeordneten im EU-Parlament aus 20 verschiedenen Nationen ausrichten? Und ist überhaupt ein "Kauf" zustande gekommen? Die Provokateure haben ja nie ernsthaft die Absicht gehabt!

Übrigens wurde auch anderen EU-Abgeordneten in gleicher Weise eine Falle gestellt: hat es da für eine Verurteilung gereicht?

Man kann sich halt doch nicht alles erlauben!

Die Verurteilung Ernst Strassers ist ein Signal an alle, die glauben, man könnte sich in Österreich alles erlauben, aber auch eine nachträgliche Ohrfeige für die Personalpolitik von Josef Pröll. Was ist von seinem "Dreamteam", das er nach Brüssel schickte, geblieben? Aber dafür wird Othmar Karas, der sich die Anerkennung der EU-Parlamentarier zu Recht erworben hat , ins Visier genommen. Die nächsten Unfähigen warten ja schon auf den Posten! Nochmals zu Ernst Strasser: Gratulation an den Richter!

Wurde vom österr. Presserat der "Ehrenkodex"

auch bezüglich des unbefugten Mitschneidens von Privatgesprechens mittels versteckten Videoaufnahmegeräten abgeschafft?

Weiters: warum regen sich die Engländer so über ihre Journalisten auf, die die Politiker abhören und sich sogar in ein Spital "einschleichen", um nähere Informationen über den erwarteten engl. Thronfolger zu bekommen?

In unserer verkommenen Demokratie ist unverschämten Journalisten "auf Verdacht" alles erlaubt!

Jeder Partei wird jetzt gut daran tun, sich als "Journalisten" getarnte Privatdetektive für Dossiers über mißliebige politische Gegner "anzuheuern"?

Übrigens: wird jetzt die jüdische Lobby in den USA auch vor ein österr. Strafgericht gestellt?

1 1

Re: Wurde vom österr. Presserat der "Ehrenkodex"

Ihr Geschwafel in Ehren, aber es geht doch einzig und allein darum, ob Strasser schuldig ist oder nicht. Auch im Hinblick auf die öst. Entwicklung (Kurruptionsindex) wird es doch langsam Zeit, daß Politiker zum Wohle des Landes gegensteuern (was ich bei den Faymanns und Spindeleggers dieser Welt ohnedies bezweifle).

Re: Re: Wurde vom österr. Presserat der "Ehrenkodex"

Sie wären als Schüffe bestens geeignet:
Ihnen würde das "Geschwafel" eines eines als Agent provocateur nicht gerade korrekt agierenden Journalisten aus der berüchtigten britischen Medienlandschaft genügen, um einen an und für sich verdienstvollen Politiker gleich 10 Jahre hinter Gitter zu bringen.

Haben Sie die Beweislage überhaupt schon durchdacht: weder ist eine verbindliche Vereinbarung zustande gekommen, daß gegen Entgelt auf die Europäische Gesetzgebung (wenn es diese überhaupt gibt!) Einfluß genommen wird, noch ist Geld geflossen. Strafrechtlich gesehen liegt nicht einmal eine Vorbereitungshandlung vor, die einen sicheren Schluß auf eine "böse Absicht" erlaubt!
Kein Wunder also, daß die Justiz in Slowenien u. Rumänien auf die gleichgelagten Fäller ihrer EU-Abgeordneten nicht eingegangen ist, weil offenkundig "die Suppe zu dünn ist"!

Re: Re: Re: Wurde vom österr. Presserat der "Ehrenkodex"

Ernstl bist du es….?

test test 123

heute geht irgendwie nix durch was ich post' :(

Re: test test 123

ah schau, auf einmal gehts!

Ein paradigmatischer Fall wie...

jemand durch Schaden dümmer wird.
Schon als Innenminister durch Einfältigkeit gepaart mit Präpotenz unangenehm auffällig geworden, rutscht der Ernstl dank seiner Begabung zur Intrige nach Brüssel. Intellektuell minderbemittelt und geldgeil wie er ist, stolpert er als ehemaliger oberster Polizeichef eines Landes in eine Falle.
Er wird seiner Ämter entkleidet und lebt seither wohlverdient als persona non grata.
Der Ernstl ist aber so dümmlich, dass er nun bei seiner Verteidigung alle für so blöd wie sich selbst hält und eine Lügengeschichte nach der anderen auftischt.
Hoffentlich verblödet er uns nicht noch während seines Gerichtsprozesses "unter den Händen"!

Re: Ein paradigmatischer Fall wie...

Natürlich war es ein "Staatsverbrechen", ein bis zur letzten Maus am Dachboden rot eingefärbter Innenministerium auch für andere Parteienmitglieder zu öffnen! Das ist bekanntlich den FPÖ-Ministern der Schüsselregierung nicht gelungen und hat zu eine Menge "Leger" im eigenen Haus geführt ...

Aber "Rache ist süß!" Jetzt bietet sich die Gelegenheit zur Revanche, und sei es nur, daß eine Räuberspistole von 2 britischen Journalisten trotz iihrer inhaltlichen Schwächen und deren mangelnder Bereitschaft, ihre Denunzialtionen auch als Zeuge vor Gericht zu bekräftigen, als großer Kriminalfall "aufgeplustert" wird.
Ich halte es auch nicht für ausgeschlossen, daß sich die Laienrichter durch die unfaire Berichterstattung in den großteils linken Medien so weit beeindrucken lassen, daß sie den armen Ernstl Strasser im Zweifel sogar verurteilen!

Re: Re: Ein paradigmatischer Fall wie...

bitte jetzt nicht bös' sein aber, meinen Sie das wirklich alles "Ernst", was Sie da von sich geben - nur so eine Frage;))

Strasser, ein typischer Machthaber

Ich kenne viele Strasser-Typen.

Es sind jene, die so tun, als ob sie Einfluss hätten.
Sie tun so, als ob es in ihrer Macht stünde,
-ob jemand einen Job bekommt oder nicht,
-ob jemand befördert wird oder nicht,
-ob jemand einen Auftrag bekommt oder nicht,
- ob jemand eine Bewilligung für etwas bekommt, oder nicht, oder
auch
- ob jemand ein gewünschtes Gesetz bekommt oder nicht.

Und dafür wollen sie etwas haben.
Geld oder auch Sex stehen da an oberster Stelle.

Es sind typische Trittbrettfahrer, Täuscher, Betrüger, widerliche Kreaturen.

Dümmer gehts wohl immer...

der Strasser ist doch von Grund aus zu dumm, um auch nur im Ansatz zu erahnen, was ein Geheimdienstler ist. Weil die stellen sich im Regelfall nicht so patschert an wie der gefallene "Ernstl"

7 3

der ÖVP Elite einer ist der Strasser !

"mir san mir" - Dodln wie sie leiben und leben in der Trachtenpartei.

...coole stragie, ernstl!

...auch den richter ah bissal vararschn.

 
12
AnmeldenAnmelden