Anklage: „Vertrauen in Politik beschädigt“

26.11.2012 | 18:19 |   (Die Presse)

Staatsanwältin Alexandra Maruna meint „Strasser verkaufte seine Stimme.“, sie legt ihm „das Verbrechen der Bestechlichkeit zur Last“.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/M.s. Es ist der erste richtig große Fall, den die vor einem Jahr eigens gegründete „Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption“ (WKStA) vor Gericht bringt: Sie legt Ernst Strasser, nach seinem Ausscheiden aus dem EU-Parlament nunmehr noch Anteilseigner in zwei Unternehmensberatungsfirmen, CCE und GP, „das Verbrechen der Bestechlichkeit zur Last“.

Mehr zum Thema:

Staatsanwältin Alexandra Maruna meint am Montag in ihrem kühl-sachlich gehaltenen Eröffnungsvortrag: Dass jemand seine politischen Kontakte für Geschäftliches nütze, „kann man kritisieren“, dies sei aber rechtlich zulässig. So hätte die WKStA „sechs Unternehmen feststellen können“, für die Strasser gearbeitet habe. „Das ist strafrechtlich kein Problem.“ Jedoch: „In einer entwickelten Demokratie darf er nie seine Arbeit und seine Stimme für Geld verkaufen, doch genau das tat er. Er war bereit, für 100.000 Euro im Jahr alles zu tun, was seine Kunden wünschten.“

Bestechlichkeit sei auch gegeben, wenn ein Amtsträger sich für die pflichtwidrige Vornahme eines Amtsgeschäftes „einen Vorteil versprechen lässt“. Strasser hatte zwar kein Geld kassiert – aber, so Maruna namens ihrer Behörde: „Wir werfen das Versprechen vor.“ Dieses Versprechen, sich für die vermeintlichen Lobbyisten einzusetzen, sei sogar zweimal abgegeben worden. Fazit: „Strassers Verhalten war verwerflich, weil das Vertrauen in die österreichische und europäische Politik massiv beschädigt wurde.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Das Vertrauen

Fazit: „Strassers Verhalten war verwerflich, weil das Vertrauen in die österreichische und europäische Politik massiv beschädigt wurde.“

Welches Vertrauen????

Anklage: „Vertrauen in Politik beschädigt

die Ausrede oder Antwort von Herrn Strasser kann nur der Wahrheit entsprechen. Das kann keiner erfinden. Die ist so blöd das sie einfach der Wahrheit entsprechen muß!!!!!
Auf die Idee kann kein normaler Mensch kommen.
Es ist aber was anderes erschreckend, wie kommt der Mann zur EU und wer hat ihn geschickt.

als ob

man das vertrauen in die politik beschädigen könnte. poloitik und vertrauen ist ein
o x y m o r o n !!!

Darauf können Sie Gift nehmen

aber auch ohne Strasser.

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden