Mensdorff: ''Der Jäger'' im Visier der Justiz


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 6 von 10



1992 schloss Mensdorff einen Beratervertrag mit dem BAE Systems, dem größten Rüstungskonzern Europas. Eingefädelt wurden das von dem Briten Timothy Landon, Ehemann einer Cousine Mensdorffs und ehemaliger Geheimagent (Beiname "Weißer Sultan"). Mensdorff sollte fortan weltweit Waffengeschäfte für BAE einfädeln.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
5 Kommentare

Die Wilde Jagd der "korrekten Linken" auf Mensdorff beginnt:

Kleiner Schönheitsfehler in der Argumentations: Mensdorf war der Lobbyst für die schwedischen Grippen und nicht für EADS / Eurofighter!

Gottseidank wurde der EF angeschafft, weil der Grippen schon damals ein veraltetes Flugmodell war. - Aber mit solchen "Kleinigkeiten" halten sich halt die linken "Moralisten" erst gar nicht auf! Wahlen kann man nämlich nur gewinnen, wenn man den politischen Gegner kriminalisiert und seine eigenen Missetaten kleinredet!

Die Anklagebank wird nicht kalt:

es ist mir ein innerer Vorbeimarsch, den Ali, Earl of Luising als zweites Watschengesicht nach Strasser endlich im Straflandesgericht schwitzen zu sehen.
.

Re: Die Anklagebank wird nicht kalt:

Hoffentlich kommen`S net amal wegen Verleumdung hinter Schloß und Riegel!
Wäre wohl anständiger, erst abzuwarten, bis das Strafgericht rechtskräftig entschieden hat ...

Das nicht nur für "Spitzenpolitiker" im roten Salzburg gelten!

1 0

Und wann geh von den F*ckern ENDLICH einer sitzen....?

Gebt uns eine Prise Gerechtigkeit!


Re: Und wann geh von den F*ckern ENDLICH einer sitzen....?

Widerlich Ihre menschenverachtenden Kommentare. Wenn Sie nicht fähig sind weniger widerliche und vor allem forenunzulässige Postings abzugeben, dann gehen Sie doch bitte zu einem Therapeuten!

AnmeldenAnmelden