Iran: Von der Monarchie zum Gottesstaat

Bild 1 von 9


Vor 32 Jahren mobilisierte der schiitische Geistliche Ayatollah Ruhollah Khomeini die Massen gegen den herrschenden Schah Mohammad Reza Pahlevi. Millionen Menschen feierten ihren Helden Khomeini bei seiner Rückkehr aus dem Exil. Er lebte zuvor 15 Jahre in den Ländern Türkei, Irak und Frankreich. Khomeinis Revolution führte zu der Gründung der Islamischen Republik Iran am 1. April 1979.

Bild : (c) AP (SARIS)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
13 Kommentare
Gast: paris
29.04.2011 23:13
0

paris

>>Die Revolution von 1979 führte zu grundlegenden Veränderungen in der iranischen Gesellschaft, die bis heute anhalten. Frauen werden systematisch unterdrückt.<<

naja, ist es eine unterdrückung, wenn die westliche kultur weggedrängt wird ?
Die kleidung in iran zu tragen ist so normal wie hier jeans.
ausserdem stimmt es nicht, das alle iranischen frauen dieses gewand tragen. viele vorallem die jungen sind sehr modern gekleidet.
informiert euch besser ihr von der redaktion, bevor ihr hier so eine kindische hetzpropaganda startet.

Re: paris

Die Revolutionsgarden sind bis heute jedenfalls dafür berühmt, dass sie schlecht sitzende Haarverhüllungen an die richtige Stelle ganagelt haben.
Dass sehr viele Frauen diese Kleidungskorrektur nicht überlebt haben, braucht man nicht extra zu erwähnen, oder.
Seit damals tragen viele Frauen diese Kleidung eben "freiwillig"

Gast: paris
29.04.2011 23:07
0

paris

ist ja mal wieder typisch. wenn ein land nicht auf der seite der usa ist, sind es gleich terroristen.
die usa macht sich wirklich lächerlich mit solchen aussagen. die führer anderer länder sind erwachsen genug um mindestens genauso "verantwortungsvoll" mit waffen und geld umzugenen wie die usa.

Bei dieser "objektiven" Berichterstattung drängt sich eine Frage auf:

Sind wir "schon wieder" im Krieg?

Langsam versteht man den Schah!


Gast: Parisa
10.06.2010 15:24
1

Frauen werden systematisch unterdrückt. Sie müssen ihre Haare durch Schleier verdecken. Ihr Körper muss durch weite, bodenlange Umhänge verhüllt sein.

So ein Blödsinn. Abgesehen davon dass dieser Bildartikel so gar nicht objektiv ist, sondern vielmehr wertend, sind Teile schlicht falsch!! Als Leser hoffe ich, dass es sich um eine Ausnahme handelt, dass jemand über ein Thema "berichtet", der unzureichend informiert ist, andernfalls es wohl ratsam wäre, sich einer anderen Tageszeitung zu widmen.

Gast: Pedarsag
21.09.2009 13:54
2

Leider nur die Hälfte


Die Zusammenfassung hier beschreibt ja nur die Zweite Hälfte der Geschichte.

Wenn man sich auch die Geschichte des Irans (bzw. vormals Persiens) seit dem frühen 20. Jhdt. ansähe, bekäme man ein besseres Bild, was dort warum lief.

Leider wird das nur sehr selten getan.

"Gottesstaat"

Die Bezeichnung dieser Galerie ist irreführend. Bei der iranischen Republik handelt es sich keineswegs um einen Gottesstaat, sondern um die Diktatur einer Priesterkaste, die es versteht, ihren ungebildeten Gläubigen einzureden, sie sei im Besitz des absoluten Wissens um den Willen "Gottes", was immer sie darunter verstehen. In Europa hat die Aufklärung diesem Spuk zumindest hinsichtlich der christlichen Kirchen ein deutliches "bis hierher und nicht weiter" geboten. Ein gescheiter Mensch hat einmal gesagt:" Die katholiscjhe Kirche hat sich von der weltlichen Macht verabschiedet. Nicht ganz freiwillig, aber mit einer gewissen Würde." Was besseres konnte den Menschen nicht passieren und machte auch die Kirche menschlicher. "Theokraten" sind sicher die schlimmsten Potentaten.

Gast: hans
24.06.2009 18:45
1

"Ihr Körper muss durch weite, bodenlange Umhänge verhüllt sein."

??? Offensichtlich war der Gestalter dieser Gallerie noch nie im Iran.

Der Iran ist der größte Finanzier des Terrorismus!

In Koffern des Hamas-Sprechers Ayman Taha wurden am Rafah-Grenzübergang von Ägyptern neun Millionen Dollar und zwei Millionen Euro gefunden.

Das Geld soll aus dem Iran stammen und sollte zur radikalislamischen Hamas geschmuggelt werden.

Es bleibt zu hoffen dass die Iraner ihre Mullahmafia bald einstampfen und sich eine vernünftige Führung zulegen.

Re: Der Iran ist der größte Finanzier des Terrorismus!

Eine Lehman-Brothers Führung wohl. Daß die Araber noch immer am abgefuckten "Buck" hängen, zeigt ja , daß sie ein wenig deppert sind. Und ob im Koffer echte Dollars oder Blüten waren, ist ja auch nicht feststellbar. Das erinnert mich immer so an das Kleingaunertum der Investment-Zertifikatsverkäufer, die mit dem "Koffergeld" nach Deutschland fuhren, um es "anzulegen". Und deren Auftraggeber dann die mühsam ergaunerten Moneten verloren. Die Mullahmafia einstampen und durch eine neue Schahmafia ersetzen. Auch eine Möglichkeit.

Aber etwas haben die

Mullah¿s dem BZÖ voraus!

Sie werben auch direkt mit dem Bildnis eines TOTEN

bei der Wahl und

nicht mit dem Namen eines TOTEN am Wahlvorschlag!

Noah von der Arche am Berg der Freude

Re: Aber etwas haben die

Haider hat für seine Buberln vorgesorgt. Er hat ihnen ein Auskommen gesichert. Fürsorglich, wie eben ein Vater für seine ziemlich mittelmäßigen Bankerten vorsorgt. Wenn sich das BZÖ endlich dazu entschließen könnte, den Laden zu schließen, die FPÖ mit ihren teilweise infantilen Werbeslogans, scheinbar bringt der Vilimsky nichts als Comics zustande, aufhört und eine sachliche aber österreichfreundliche Politik mit Lösungen vorschlägt, dann ist es ohnedies mit der Linken aus. Vielleicht besinnen sich die Kampfhähnchen von BZÖ und FPÖ. Dann lieber Kolovrat wird das eintreten, was Du ja fürchtest. Österreich ist auf dem Weg Österreich zu werden. Und nicht Slawen- und Muslimenstaat.

AnmeldenAnmelden