Energie: Deutschland im Atom-Dilemma

20.03.2011 | 18:09 |   (Die Presse)

Um alle Atomkraftwerke der Bundesrepublik zu ersetzen und den Energiebedarf zu decken, sind Investitionen von mehr als 200 Milliarden Euro nötig. Merkel kämpft lieber für einheitliche Sicherheitsstandards in der EU.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Ag./Red. „Atomkraftwerke sind sicher und die Erde ist eine Scheibe.“ Mit beschrifteten Transparenten wie diesen waren am vergangenen Samstag tausende Menschen in verschiedenen deutschen Städten auf die Straße gegangen, um für den sofortigen Ausstieg aus der Kernenergie zu demonstrieren. Die jüngste Abschaltung von sieben deutschen Meilern scheint ihnen dabei zu wenig zu sein. Die Bürger plädieren für eine Kehrtwende in der Energiepolitik.

Mehr zum Thema:

Infolge der atomaren Katastrophe in Japan hat sich die deutsche Bundesregierung dazu durchgerungen, die erst im Herbst des Vorjahres beschlossene Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke (AKW) vorerst auszusetzen. In einem Zeitraum von drei Monaten sollen die Meiler nun auf ihre Sicherheit überprüft werden.

Der SPD ist das jedoch zu wenig. Sie will dem Bundestag noch diese Woche ein Gesetz vorlegen, das die sofortige und endgültige Abschaltung der älteren Atomkraftwerke in Deutschland beinhaltet. CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem Vorstoß der Opposition indes eine Absage erteilt. Merkel will in der EU lieber für einheitliche Sicherheitsstandards von Atomkraftwerken kämpfen. Schließlich habe man auch die Größe von Äpfeln oder die Form der Bananen vereinheitlicht.

Der Chef des deutschen Energieriesen E.ON, Johannes Teyssen, schließt, zumindest für Deutschlands Reaktoren, schärfere Sicherheitsanforderungen nicht aus. Steigen die Sicherheitsauflagen, dürfte dies auch mit enormen Kosten verbunden sein. Zudem warnt der E.ON-Vorstand davor, dass die Abschaltung der sieben AKW zur Instabilität des Stromnetzes führen könnte. Nach Einschätzung von Klimaexperten der Allianz-Versicherung wird sich die Abschaltung der AKW, zumindest kurzfristig, nicht auswirken. Deutschland hätte ausreichend Strom zur Verfügung – schließlich sei die Bundesrepublik kein Importeur von Strom, sondern exportiere diesen. Energiewirtschaftlich sei es jedenfalls nicht geboten, die abgeschalteten AKW wieder in Betrieb zu nehmen, hieß es weiter.

 

Höhere Preise werden akzeptiert

Am Montag treffen jedenfalls die EU-Umweltminister aufeinander, um generelle Linien für die Prüfung der Atomkraftwerke festzulegen. Noch in der zweiten Jahreshälfte könnte mit den Stresstests in den rund 140 europäischen Kernkraftwerken begonnen werden. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) könnte am Montag zudem Pläne vorstellen, die den rascheren Ausbau der Stromtrassen in Deutschland vorsehen – und den Umbau der Energieversorgung beschleunigen. Derzeit wird Deutschlands Strom zum größten Teil aus Kohle gespeist. Die Kernenergie rangiert auf dem zweiten Platz. Auf erneuerbare Energie und Erdgas entfallen geringere Anteile.

Der Chef des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hält den deutschen Ausstieg aus der Kernenergie jedenfalls bis 2017 für möglich. Kanzlerin Angela Merkel hat indes kürzlich gesagt, dass „nicht von jetzt auf gleich auf die Kernenergie als Brückentechnologie verzichtet werden kann“.

Um alle Atomkraftwerke in der Bundesrepublik zu ersetzen und den Energiebedarf anderweitig zu decken, sind Studien zufolge Investitionen von mehr als 200 Mrd. Euro nötig. Doch noch bevor Summen dieser Art aufgebracht werden, müssen Verbraucher schon bald mit höheren Strompreisen rechnen. Den Kunden macht das offenbar nichts aus. In einer Umfrage des Magazins „Focus“ gaben 69 Prozent der Befragten an, höhere Stromrechnungen in Kauf zu nehmen, wenn die Energie dann nicht aus Atomkraft stamme.

Auf einen Blick

Deutschland will in den kommenden drei Monaten die Sicherheit seiner sieben ältesten Atomkraftwerke überprüfen. Die oppositionelle SPD fordert CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel indes dazu auf, die alten Meiler endgültig abzuschalten. Merkel lehnt diesen Vorstoß ab. Sie plädiert vielmehr für einheitliche Sicherheitsstandards aller Kernkraftwerke in der Europäischen Union.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.03.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Osteuropa setzt weiter auf Atomkraft

    Mochovce / Bild: (c) APA/S.E. (S.E.) Die neuen EU-Staaten haben die jüngsten AKW der Welt. Weil die Mehrheit der Bevölkerung nichts dagegen hat, wollen Regierungschefs ihren Ausbau vorantreiben.

  • Energie: Was kommt nach dem Atom-Ausstieg?

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Die AKW-Katastrophe von Fukushima hat die Risken der Atomkraft drastisch gezeigt. Die Anti-Atomkraft-Bewegung erfährt dadurch wieder einen kräftigen Aufwind. Was sind allerdings die Alternativen zur Kernenergie?

  • Die Suche nach einem Loch für den radioaktiven Müll

    Bild: (c) EPA (FRANK LEONHARDT) Weltweit gibt es noch kein einziges Endlager für den Abfall, der in Kernkraftwerken entsteht. Laut jüngsten Forschungen ist es allerdings auch noch zu früh, den Atommüll schon jetzt unter der Erde zu vergraben.

  • Sonne, Wind & Co.: Wie reif die alternativen Energieträger sind

    Bild: (c) AP (Susan Montoya Bryan) Bei der Nutzung erneuerbarer Energien gab es in den letzten Jahren große Fortschritte. Ein Ende der Verbesserung ist noch nicht abzusehen. Und es wird Technologien geben, an die heute niemand zu denken vermag.

  • Wenn sich die Welt nach Tschernobyl anders entschieden hätte

    Bild: (c) AP (VOLODYMYR REPIK) Schon Mitte der Achtzigerjahre wäre Kernkraft zu ersetzen gewesen, sagt der Energieökonom Schleicher. Doch zum Ausstieg kam es nicht. Selbst 1989, am Höhepunkt des „atomaren Winters gingen Reaktoren ans Netz.

  • Karte: Was Österreichs AKW-Nachbarländer vorhaben

    Von der Schweiz bis Ungarn: Wo die ältesten Reaktoren stehen, wie lange sie schon am Netz sind - und welche Maßnahmen nach der Katastrophe von Japan geplant sind. Ein Überblick.

  • Deutschland: Rechtliche Bedenken zum AKW-Moratorium

    Bild: (c) AP (Michael Sohn) Die Opposition und mehrere Juristen zweifeln an der Rechtmäßigkeit der AKW-Abschaltung. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnet die AKW-Abschaltung als rechtlich gedeckt und nennt die Debatte "spitzfindig".

  • Bekommt Schweden Atommüllendlager?

    Bild: (c) AP (Fredrik Sandberg) Schwedens Nuklearindustrie will das weltweit erste Endlager für atomaren Abfall errichten. Nun liegt die Entscheidung bei der Strahlenschutzbehörde. In Schweden gibt es bisher 5000 Tonnen Kernabfall.

  • SPÖ plant EU-Volksbegehren gegen Atomkraft

    SPÖ will EU-Volksbegehren gegen Atomkraft starten / Bild: (c) AP (Laurent Cipriani) Die SPÖ will gemeinsam mit der deutschen SPD ein europäisches Bürgerbegehren für einen Ausstieg aus der Atomkraft starten. Kanzler Faymann übt scharfe Kritik an den Atomlobbys.

  • Erste deutsche Atomkraftwerke abgeschaltet

    Erste deutsche Atomkraftwerke abgeschalten / Bild: AKW Neckarwestheim I (c) EPA (Patrick Seeger) Die AKW Neckarwestheim I und Philippsburg I sind nach dem Moratorium der Regierung in der Nacht auf Donnerstag vom Netz gegangen. Der Block I in Philippsburg könnte nach drei Monaten wieder hochgefahren werden.

  • Europäische Pressestimmen: ''Atomkraft ohne Tabu bewerten''

  • Angst vor Beben: Europas gefährdete Atomkraftwerke

    Bild: (c) REUTERS (© Heino Kalis / Reuters) Welche Atomkraftwerke einem großen Erdbeben-Risiko ausgesetzt sind und an welchen Standorten Experten Alarm schlagen. Ein Überblick über Europas Sorgenkinder.

  • Wankt Moskaus ehrgeiziges Atomprogramm?

    Bild: (c) REUTERS (RIA Novosti) Erstmals stellt Premier Putin die Zukunft der Atomenergie infrage: Der Bau von neuen geplanten Kraftwerken wird überdacht. Dass man aber vom Ausbau der Nuklearenergie völlig abrückt scheint unwahrscheinlich.

  • China stoppt Genehmigung neuer AKW

    China AKW Qinshan / Bild: (c) REUTERS (Reinhard Krause) China zieht Konsequenzen aus der Japan-Katastrophe. Die Regierung kündigt Sicherheitstests für seine Atomkraftwerke an. Vorerst sollen außerdem keine neuen AKW genehmigt werden.

  • Spaniens Fukushima-Schwester

    Bild: (c) EPA (KAI FOERSTERLING) Die Regierung unter Spaniens Premierminister Zapatero wollte die Abschaltung des 40 Jahre alten Siedewasserreaktors ein weiteres Mal hinausschieben.

  • EU beschließt "Stresstests" für Atomkraftwerke

    Kernkraftwerk Philippsburg  / Bild: (c) dapd (Torsten Silz) Alle AKW in den EU-Staaten sollen einer Sicherheitsprüfung unterzogen werden. Das kündigt Energiekommissar Oettinger an. Die Tests sollen noch in diesem Jahr durchgeführt werden.

  • "Altlast" Isar 1 bereits heruntergefahren

    Bild: (c) BilderBox (Erwin Wodicka) Das alte Kraftwerk in Grenznähe wird von Österreich seit langem kritisiert. Noch am Dienstag wurde es heruntergefahren, es geht für immer vom Netz.

  • Slowakei: Kein Umdenken

    Bild: (c) Dapd (Martin Oeser) AKW-Ausbau. Österreichs Bedenken zum Trotz: Neue Reaktoren in Bau, ältere bleiben länger am Netz.

  • Italien bleibt bei Rückkehr zu Atomkraft

    Bild: (c) APA (DPA) Volksabstimmung. Schon vor der japanischen Reaktorkatastrophe setzte man für Juni einen Volksentscheid über den Bau neuer Atommeiler an. 1987 war Italien ausgestiegen.

  • Atomkraft: Grüne für EU-Volksabstimmung

    Atomkraft: Grüne für EU-Volksabstimmung / Bild: Grüne Chefin Eva Glavischnig (c) Reuters (Lisi Niesner) Die Abgeordneten Glawischnig und Pilz fordern Regierungs-Aktivitäten gegen ein "Japan vor der Haustür". Indes schießt sich FP-Chef Strache auf den Umweltminister ein: "Stresstest für Atomkraftwerke läuft derzeit".

  • Tektonische Verschiebung in europäischer Atompolitik

    Tektonische Verschiebung in europäischer Atompolitik  / Bild: Reaktorblock und die Kühltuerme des Atomkraftwerks (AKW) Biblis (c) AP (Martin Oeser) Der EU-Kommissar spricht sich für "ergebnisoffene" Debatte über AKW aus. Die Mehrheit der Deutschen ist für einen raschen Atomausstieg.

  • Frankreich: Kommt nun Referendum?

    Frankreich: Kommt nun Referendum? / Bild: Frankreichs ältestes AKW Fesselheim am Rhein (c) Reuters (Vincent Kessler) Meisten französischen Atomkraftwerke sind seit 30 Jahren in Betrieb. Bei Alternativenergien gibt es einen Rückstand. Die Grünen fordern jetzt eine Volksabstimmung über die Atomenergie in zwei bis drei Jahren.

  • USA: Atom-Comeback in Zweifel

    Bild: (c) REUTERS (KEVIN LAMARQUE) Der von Präsident Obama forcierte Ausbau der Kernenergie könnte auf Skepsis und neue Hürden stoßen. Insgesamt betreiben die Vereinigten Staaten 104 Atommeiler, davon vier im erdbebengefährdeten Kalifornien.

  • Türkei: Einstieg statt Ausstieg

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Der Bau des ersten türkischen Atomkraftwerkes bei Akkuyu steht kurz bevor: Das Kraftwerk wird auf erdbebengefährdetem Gebiet stehen. Sogar ein Seebeben mit Tsunami wie in Japan erscheint nicht ausgeschlossen.

  • Tschechien, Slowakei: "Probleme undenkbar"

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Die beiden Länder an der Grenze zu Österreich beschwören die Sicherheit ihrer Anlagen und lassen sich von Berichten aus Japan nicht verunsichern. Medien warnen, sich überhastet von der Atomenergie abzuwenden.

  • Indien will Atom für den Boom

    Bild: (c) AP (Gurinder Osan) Indien will Atommeiler überprüfen, gegebenenfalls würden Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, rückt aber nicht von seinen Ausbauplänen ab, denn kaum ein Land braucht die Atomenergie wohl so dringend wie Indien.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
Gast: Altemanze
22.03.2011 15:25
0

VerbraucherINNEN gefragt..

Zumindest die AKW-Wärter & Familienangehörige & diese Inoffiziellen &…sollten eine strahlend gesicherte berufliche Existenz besitzen…oder nicht?

…Tja; was aber ist, wenn dann unser supi System insgesamt mal vorübergehend WO & GO gibt? WER BEZAHLT DANN DIESE LEUTE NOCH ?! Und; mit was?
Fragen über Fragen…ohne richtig gute Antworten, bislang…denn; VON WEM DENN DANN NOCH, hm?!

…Aber iiich bin ja nur ein unbedeutendes kleines Hausweibilein…daß hier die Frage nach der offenbar ständig nötigen STROMVERSORGUNG *FÜR* diese todsicheren Stromerzeuger AKW`s noch nicht mal gestellt hat…soviel ist für mich inzwischen jedenfalls sicher; es wird in *meinem* kleinen unbedeutenden Haushalt ab jetzt schwer auf die Bremse getreten bei jedem neuen stromfressenden Gerät. Kaffeemühle gibts auch händisch betrieben. Deto Getreidemühle. Und Schlagobers & Eischnee geht ohne Quirl zu machen. Und diese Mikrowelle wurde jetzt schon rausgeschmissen. Und diese Zahnputzdinger, elektrisch, fand ich sowieso immer schon gaga pur, nur..

nur die Unterhaltungselektronik…hm…da gibts noch einen gewissen SUCHTFAKTOR bzgl. Versorgung mit NEWS, Illusionen der weltweiten Mitmenschlichkeit (mit der Geil-Gafferei via Bilder funzts ja supi), aber sonst...tja...real sterben tun in F jetzt UNTERE Chargen..

Gast: RACHE
22.03.2011 08:36
0

zf

Blubb blubb

Gast: Jimmy
21.03.2011 15:13
0

Apfel, Banane, AKW

Na, wenn die Vereinheitlichung der Sicherheitsstandards genau so viel bringt, wie die Größe des Apfels und die Form der Banane, hat sich der Rest auch schon erledigt.

Es ist schon interessant wie immer die argen Kosten für den Aufbau alternativer Energielieferanten hervorgehoben wird.
Was so ein AKW beim Bau, im Betrieb, bei Störfällen und vor allem bei der Lagerung der Radioaktiven Materialien kostet ist anscheinend Wurscht.
Mal ganz abgesehen davon, dass sich der Schaden nach einer Katastrophe auch mit Geld nicht rückgängig machen lässt.

Gast: gazt
20.03.2011 21:49
0

:)

Das Bild ist sehr schön...:)

Gast: gast gast
20.03.2011 21:15
0

der einzige sicherheitsstandard

ist abschalten

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden