Galerie merken

Pressestimmen: ''Marionette Orbans musste zurücktreten''


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Seite 1 von 5

''Népszabadság'' (Budapest)

"Es ist überhaupt nicht gleichgültig, wer das Staatsoberhaupt Ungarns ist. Indem Ministerpräsident Viktor Orbán Pál Schmitt in das Sándor-Palais setzte, versuchte er dennoch so zu tun, als wäre es gleichgültig. (...) Der Regierungschef kann aber diesen früheren Fehler korrigieren, vor allem wenn er jene Parteipolitiker schnell vergisst, deren Namen nach dem Rücktritt Schmitts als mögliche Nachfolger gehandelt wurden. Es gibt zahlreiche Menschen im rechten Lager, die auf unbestreitbare Weise geeignete Kandidaten wären. In den nächsten Tagen wird sich herausstellen, ob das Amt des Staatspräsidenten für Viktor Orbán tatsächlich unantastbar ist oder ob es faktisch nur dem Zwecke dient, dass er sich besser in dieser Welt fühlen kann."

Mehr Bildergalerien

Bild: APA/GEORG HOCHMUTH
Von Fischer bis Kirchschläger: Eine Typologie der Präsidenten
Bild: APA/AFP/MANDEL NGAN
Präsidentschaftswürdig? Trumps markigste Sprüche
Bild: APA/AFP/KENA BETANCUR
Trumps Comeback: Nach Florida flossen die Tränen
Bild: REUTERS
Die mächtigsten Frauen der Welt
Bild: (c) REUTERS (Erik de Castro / Reuters)Rodrigo Duterte
Der Präsident, gegen den selbst Trump schüchtern wirkt
Bild: APA/AFP/STRINGER
Die Schreckensnacht von München
Bild: AFP PHOTO / ADEM ALTANPutsch gescheitert
Tausende feiern Erdogan auf der Straße
Britain´s Energy Secretary Rudd speaks at the annual Conservative Party Conference in Manchester / Bild: (c) REUTERS (© Suzanne Plunkett / Reuters)
Das Brexit-Kabinett
Bild: (c) imago/Depo Photos (imago stock&people)Terror in Istanbul
Chaos am Flughafen
Bild: APA/AFP/GEOFF CADDICKReaktionen
''Ein Erdbeben für ganz Europa''
Bild: (c) APA/AFP/POOL/ROB STOTHARD (ROB STOTHARD)Brexit
Und niemand sah es kommen
Bild: APA/AFP/LEON NEALBrexit
Kuriose Wahllokale

EU-Referendum
Bild: (c) REUTERS (CARLO ALLEGRI)
Der Club, in dem 50 Menschen ihr Leben ließen
Bild: APA/AFP/OMAR TORRES
Prominente trauern um Orlando-Opfer
AnmeldenAnmelden