Obamas Negativbilanz: Versprochen und gebrochen

Bild 1 von 13


In einigen Fällen scheiterte er am eigenen Willen, dann biss er sich wieder an den Republikanern im Kongress die Zähne aus, ein anderes Mal standen ihm China und Russland im Weg: Barack Obama hat in den vier Jahren seiner Amtszeit einige seiner Wahlversprechen gebrochen, mitunter ist er sogar grandios gescheitert. Eine Auswahl.

In einem zweiten Teil über Obamas Bilanz beleuchtete DiePresse.com die eingehaltenen Wahlversprechen des Präsidenten. Mehr dazu.

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
20 Kommentare

No We cant

Was wäre das schön wenn die Europäische Presse (alle medien) sich mal nicht als Obama-Cheerleader dingen würden und sich auch mal den 83 Korruptions-skandalen widmen würden die Mr. Community organizer unter den Teppich kehren ließ einschliesslich seiner eigenen - oder wenn Ihr Europäer mal einen genaueren look auf frau "Sauberfrau" Obama werfen würdet die sich alleine in 2011 - schlappe 11 Millionen Dollar and Luxusreisen (einschließlich private nutzung von Air Force One das ihr rechtlich gar nicht zusteht) auf Steuerzahlerkosten genehmigte - Obama ist ein Doppelmoralistischer Gutmensch nach aussen oder ein, wi ich immer sage verlogener typischer Democrat.

Was würde Herr und Frau Österreicher sagen wenn alle sparen müssen und sich nichts mehr leisten können und Frau Freymann um 11 Millionen euro auf Steuerzahlerkosten reisen würde - aufscheien richtig aber hey Obama ist ja sooooooooooooooo nett - Texans for Romney - im übrigen hat Romney bereits angekündigt das er sine volles gehalt als president spenden will - und Obama - lebt wie Gott in Frankreich auf MEINE kosten und will dafür noch mehr steuern - yea right

Gast: Wasserlaeufer
12.10.2012 04:10
2 1

Gebrochene Wahlversprechen der Demokraten-Praesidentschaftskandidaten

Woodrow Wilson and
Franklin Deljanor Roosevelt
versprachen Nichteinmischung in
europaeische Konflikte.

Antworten Gast: Ausguck
17.10.2012 07:38
1 0

Re: Gebrochene Wahlversprechen der Demokraten-Praesidentschaftskandidaten

Ich will ja keine Whlversprechen verteidigen, aber haben Sie überlegt wie es heute wäre, hätten die USA nicht eingegriffen?

Antworten Antworten Gast: Da Bese
17.10.2012 10:56
0 2

Re: Re: Gebrochene Wahlversprechen der Demokraten-Praesidentschaftskandidaten

Also ich schätze, dass Europa geeint wäre und wir nicht die Dummen wären, die zahlen, sondern die Klugen, die Bestimmen und dadurch hätte es nie einen Ostblock gegeben und der Wohlstand in Europa wäre sehr viel höher als in den USA.

Beispielsweise hätten die USA nicht 100.000 Patente vom Triebwerk über Computer, Farben und Lacke, Motorenbau, Kunstoffe und Legierungen über Nachrichtentechnologie u. s. w. stehlen können.

Die US-Bürger hätten für diese Produkte zahlen müssen.

Die Mondlandung wäre eben schon am 20. April 1969 zum 80. Geburtstag des Reichskanzlers gewesen und nach seinem Tod wäre vermutlich eine echte Demokratie mit Ding und alten germanischen Bräuchen gekommen.

Durch das Einschreiten der USA wurde eine Einigung Europa verhindert.

Re: Re: Re: Gebrochene Wahlversprechen der Demokraten-Praesidentschaftskandidaten

Genauuuu. Weil dann wär ma alle geeint unter unserem Geliebten Führer!

Dumm, dümmer, sie?

Gast: Konservativer
11.10.2012 18:35
4 1

Dass er Gitmo nicht geschlossen hat, rechne ich ihm als einen der wenigen Pluspunkte an. Aber das darf man in old Europe ja nicht zu laut sagen.


Re: Dass er Gitmo nicht geschlossen hat, rechne ich ihm als einen der wenigen Pluspunkte an. Aber das darf man in old Europe ja nicht zu laut sagen.

Da gebe ich Ihnen recht - die wollen nicht die Wahrheit über Ihren Selbsternannten Messias hören - jedes mal wenn ich mir trauen seine Korruptions scandals oder die Verschwendugnssucht seiner Frau aufzuzeigen und die Medien zu kritisieren weil sie sich wie Obama cheerleader aufführen statt richtig zu berichten verschwinden meine Kommentare

der Herr gab den Amerikanern Ron Paul

und sie wählen Romney oder Obamablabla; Denen ist nicht zu helfen und wir sind dann die Leidtragenden. Honestly, wir machen es auch nicht besser, wenn ich mir unsere Parlamentswanzen so an höre und sehe.

1 0

Re: der Herr gab den Amerikanern Ron Paul

Ron Paul wäre der Beste gewesen. Leider hat ihn nicht nur die linke Presse tot geschwiegen sondern auch die Rechte. Bei den linken verstehe ich das, aber bei Fox ??

Gast: Wasserlaeufer
11.10.2012 16:36
0 1

Bei der naechsten Wahl gehts

offenbar um Krieg oder Frieden.

Wobei der Obama Frieden ja auch nicht
so stabil zu sein scheint, wenn man bedenkt, dass er ausgerechnet das Idol des Gegners den greisen Osama hinterruecks ermorden hat lassen und ihn dann wie Muell im Meer versenkte.

Solch einen Erloeser und seine
Anhaenger wollte man ja schon einmal
in der Geschichte mundtot machen.

Jesus hiess der glaube ich ?

Gast: zylmurbafi
11.10.2012 16:36
0 1

2035

soo. und woher kommen dann die billionen dollars aus der us-erdölindustrie, die sie den dummen europäern abknöpfen. für militärische überfalle , ausbeutung der drittländer usw.

0 0

Re: 2035

Na zu den Scheichs natürlich! Jene in den Sanddünen, wo man um unser Geld Ski-Hallen gebaut hat, jene die in ehemals sowjetischen Republiken regieren und jene die im Eis oder im Meer ihr öl finden.

Gast: Hudriwudri
11.10.2012 16:03
3 0

Immer die Anderen?

Guantanamo zuzusperren fiele, anders, als oben behauptet, ausschliesslich in Obamas Kompetenz!

Gast: Pips
11.10.2012 15:50
4 0

Ein

Vielredner, wie die meisten seiner Zunft. Sonst nix. Da gilt das hündische Sprichwort für Menschen: "Hunde die bellen beissen nicht". Menschen die viel reden bewegen nichts, da sie die Energie fürs reden verschleissen.

Gast: geh anders
11.10.2012 14:58
0 1

!

ja mit wem müsste man denn verbandelt sein, damit ... herzensanliegen durchgehen? im alleingang schafft das nicht mal der präsident der usa.

Gast: Gast953
11.10.2012 13:30
3 0

Korrektur Fehler Bild 7: Das Budgetloch wird nicht 1,1 Milliarden USD

sondern mindestens 1100 Milliarden USD in 2012 betragen!

8 0

Uiii...

...der arme Obame - sicherlich sind die anderen Schuld.

Dabei wusste jeder halbwegs gebildete Mensch, dass diese Versprechen alle unmöglich einzuhalten sind.

Auch Obama wusste schon vor der Wahl, dass er viele Versprechen brechen wird...aber solange sie Linke ihren Messias hat, werden sie ihn weiter wählen.

Das ist wie bei Chavez...

Gast: STFU
11.10.2012 12:04
1 7

Im Gegensatz zu Bush & Co. hat er keinen

Krieg verbrochen!

Re: Im Gegensatz zu Bush & Co. hat er keinen

und was ist mit dem arabischen Frühling? Ist das nicht Krieg genug?

6 0

Re: Im Gegensatz zu Bush & Co. hat er keinen

nein, er machts diffiziler. Obama beauftragt die Tötung von unschuldigen Frauen und Kindern mittels Drohnen. Das ist unpersönlicher und es gibt auch keine Veteranen mit Kriegstraumata. Deswegen hat er ja auch den Friedensnobelpreis bekommen. Weil er halt so saubere Kriege macht. Freundschaft!

AnmeldenAnmelden