''Yes, he can'': Welche Versprechen Obama gehalten hat

Bild 1 von 13


Er wurde von seinen Anhängern als politischer "Messias" verehrt. Umso größer fiel die Enttäuschung aus, als US-Präsident Barack Obama in zahlreichen Fällen Wort gebrochen hat. Und dennoch: 38 Prozent seiner Versprechen hat der US-Präsident bereits vollständig eingelöst, schreibt das Portal factcheck.org. Eine Auswahl.

DiePresse.com beleuchtete auch Obamas gebrochene Versprechen. Mehr dazu. http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1299657/Obamas-Negativbilanz_Versprochen-und-gebrochen?_vl_backlink=/home/index.do

Bild : (c) REUTERS (LARRY DOWNING)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
Gast: Wasserlaeufer
17.10.2012 16:10
0

Die Demokraten waren ja Bushs kleine Helferlein in all den Jahren

Damals wurden Kredite an Arme vergeben mit dem Bewusstsein, das diese die Hypotheken
fuer ihere Haeuser und die Student Loans
des armen Teils der Studenten nicht mit Zinseszinsen zurueckzahlen koennen.

Wollte man wirklich die Wirtschaft ankurblen
muesste man alle Hypotheken und Studentloans mit Steuergeldern ausloesen.

Es ist wie wenn ein Packesel unter der Ladung
zusammenbricht. Dann muss ihm erstmal
aufgeholfen werden damit er wieder aufsteht und ohne Last wieder gehen lernt.

Wen er wirklich waehlt wenn er die Republikaner oder die Demokraten waehlt kann jeder herausfinden wenn er nur

"Who controlls the White House"

googelt.

die "allgemeine Gesundheitsvorsorge"

die in Europa unverstandenerweise immer so als sozial bejubelt wird ist eine Zwangsprivatversicherung die den Staat von den explodierenden oeffentlichen Gesundheitskosten befreien soll. Diese ur-republikanische Idee war schon vor Obama in einem staat (Mass.) verwirklicht worden - ironischerweise unter Romney.

AnmeldenAnmelden