Iranische Kampfflugzeuge schießen auf US-Drohne

09.11.2012 | 16:45 |   (DiePresse.com)

Der Vorfall hat sich der US-Regierung zufolge über internationalen Gewässern ereignet. Der "Predator" sei aber nicht beschädigt worden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Neuer Zwischenfall im Konflikt zwischen den USA und dem Iran: Iranische Kampfflugzeuge haben in internationalem Luftraum mehrmals auf eine US-Überwachungsdrohne geschossen. Der Vorfall habe sich vergangene Woche ereignet, teilte das US-Verteidigungsministerium am Donnerstag mit, auch das iranische Verteidigungsministerium bestätigte den Vorfall. Das unbemannte Flugzeug sei nicht beschädigt worden und sicher zu seiner Basis zurückgekehrt.

Der Angriff auf die US-Drohne vom Typ MQ-1 ("Predator") wurde nach den Angaben von Pentagon-Sprecher George Little am 1. November von zwei iranischen Kampfjets ausgeführt. Diese hätten auf die unbemannte Drohne über internationalen Gewässern im Persischen Golf wiederholt geschossen, sie aber nicht getroffen.

Nach den Angaben des Pentagon absolvierte die Drohne einen routinemäßigen Überwachungsflug in etwa 30 Kilometern Entfernung von der iranischen Küste, als die beiden Kampfjets vom Typ Su-25 sie ins Visier nahmen. Dies wurde vom iranischen Verteidigungsministerium anders dargestellt, nach dessen Angaben sich der Vorfall "im Luftraum über dem maritimen Gebiet der Islamischen Republik" ereignete.

Zu keinem Zeitpunkt habe sich die Drohne in iranischem Luftraum befunden, sagte hingegen Pentagon-Sprecher Little. Teheran sei unterrichtet worden, dass die Aufklärungsflüge fortgesetzt würden. Die Drohne landete den US-Angaben zufolge nach dem Zwischenfall sicher auf einem Stützpunkt in der Region. Der Vorfall fünf Tage vor der US-Präsidentschaftswahl war zunächst nicht publik gemacht worden.

Iran will "auf jede Aggression antworten"

Die iranischen Streitkräfte würden "auf jede Aggression aus der Luft, am Boden oder vom Meer aus entschlossen antworten", erklärte Brigade-General Massud Jasayeri von den iranischen Revolutionswächtern. Verteidigungsminister Ahmed Wahidi erklärte, die Drohne sei durch den "intelligenten" Einsatz der iranischen Streitkräfte "in die Flucht geschlagen" worden.

Drohnen: Krieg per Joystick

Alle 14 Bilder der Galerie »

Anfang Dezember 2011 war eine US-Aufklärungsdrohne vom Typ RQ-170 in die Hände der iranischen Streitkräfte gelangt. Präsident Barack Obama hatte Mitte Dezember entsprechende Angaben aus dem Iran bestätigt. Unklar blieb damals, wie Teheran in den Besitz der Drohne gekommen war. Die iranische Regierung erklärte, die Drohne abgeschossen zu haben. Aus US-Regierungskreisen verlautete, die in Afghanistan stationierte Drohne sei auf einem Aufklärungsflug verloren gegangen.

US-Regierung beschließt weitere Sanktionen

Die Regierung in Washington beschloss unterdessen neue Sanktionen gegen Mitglieder der Führung in Teheran sowie gegen iranische Institutionen. Das US-Außenministerium teilte mit, vier Personen und fünf Institutionen seien wegen "Zensur oder anderer Dinge, die die Meinungs- und Versammlungsfreiheit der Bürger im Iran beschneiden", mit Sanktionen belegt worden. Teheran hindere die Iraner am freien Zugang zu Medien, erklärte US-Außenamtssprecherin Victoria Nuland. Satellitenempfang werde bewusst gestört.

Von Ende September bis Anfang Oktober konnten Internetnutzer im Iran ihre Gmail-Accounts nicht öffnen. Ein Vertreter des iranischen Telekommunikationsministeriums, wurde von der Nachrichtenagentur Mehr mit den Worten zitiert, die Blockade des E-Mail-Programms von Google sei "leider" versehentlich passiert, als die ebenfalls zu Google gehörende Videoplattform YouTube blockiert werden sollte. YouTube solle "auf keinen Fall zugänglich" sein.

(APA/AFP/Reuters/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

64 Kommentare
 
12
0 1

Israel soll seine Atombomben auch aufgeben !!!

Die UN arbeitet nur für den Westen !!!

9 17

und warum fliegen die iranischen Flieger noch?

mit Schwäche werden Sie nicht's erreichen Hr Obama - next time: 2x AMRAAM von F-18 in der Nähe - das ist die einzige Sprache die die Islamisten verstehen ...

Re: und warum fliegen die iranischen Flieger noch?

Fu.y

5 1

Tomkin?

Na lange hat unser Friedensnobelpreisträger damit aber nicht auf sich warten lassen nach seiner Wiederwahl...

Wer´s glaubt wird selig...


Die Kampfflugzeuge runterschiessen

Drohne soll die Iranische Kampfflugzeuge runterschießen! Möglichkeiten haben sig genug dazu.

es sollte umgekehrt heissen

us drohnen schei..... auf iranflugzeuge.....

die schießen daneben

warum?

Re: die schießen daneben

...alte russische Technik und einen verrutschten Turban auf dem Kopf....

4 3

Re: die schießen daneben

vielleicht ein Warnschuß?

Re: Re: die schießen daneben

warnung wovor?

11 2

Eine Schlagzeile

wie ich es mir nach der US-Wahl vorgestellt habe. Es fehlt nur mehr Israel.

8 24

Unsere Sicherheit

wird hier verteidigt! Da die Europäer nicht in der lage sind, solch geistesschawachen Diktatoren mit einer Stmme und einer deutlichen Botschaft in die Schranken zu weisen, müssen wir um die Dienste der US Streitkräfte dankbar sein. Ich bitte all die Mullah freundlichen auch daran zu denken, wie sehr dieses Regime Ihr eigenes volk unterdrückt. Hier ist jede Methode Recht, die diese Gefahr zu eliminieren unterstützt! Ich zähle zu meiner Sicherheit auf den schutz durch die Vereinigten Staaten und durch Israel!

Re: Unsere Sicherheit

..."Da die Europäer nicht in der lage sind, solch geistesschawachen Diktatoren mit einer Stmme und einer deutlichen Botschaft in die Schranken zu weisen"
mir reichen auch unserer geistesschwachen regierende Köpfe, Amis und Israelis lass ich da auch noch außen vor.
sie Glauben doch nicht wirklich dass wir westler in einer selbstbestimmten fairen Demokratie leben und wir die Guten sind?

Re: Unsere Sicherheit

Aus welchen Hollywoodthriller sind Sie entsprungen?

11 7

Re: Unsere Sicherheit

So ein Schwachsinn
Wenn sie bis heute noch nicht erkannt haben wer hier der Agressor ist wer im nahen osten die ganze zeit zuendelt dann glauben sie auch was sie im tv sehen oder in den zeitungen lesen!
Es geht nicht um eine atombombe,glauben sie mir wen der iran wirklich an einer atombombe bauen wuerde,wuessten sie das und haetten schon laengst angegriffen.es mag um vieles gehen aber um eines ganz bestimmt nicht und zwar um die sicherheit von menschen!!


Re: Unsere Sicherheit

Darum wurde ja der Amerika freundliche Menschenrechtler Schah von der eigenen Bevölkerung vertrieben. Weil es den Perser unter der US-Wirtschaft so gut ging ;)

Re: Re: Unsere Sicherheit

und wenn die Leute noch nachgoogeln
warum Iran einen Schah hatte und nicht eine Demokratie nach 1953, würde man vielleicht noch mehr Licht am Ende des Tunnels sehen...

Re: Unsere Sicherheit

Ja da werden sie wirklich ganz fest verteidigt haben, mit der Drohne, 30km vor der Küste.

Es ist erstaunlich, welcher Blödsinn hier geglaubt und verzapft wird.

Provozieren den Krieg wie Sadam Hussein 1990

Wiederholt sich die Geschichte?
Inspektionen durch UNO Beamte werden verhindert. Es wird endlos verhandelt, schließlich kommt es zu wirklich schmerzhaften Sanktionen. Auch dann kann/ will man sich noch immer nicht inspizieren lassen und bleckt die Zaehne.
Zu all den diplomatischen Provokationen, die keinen Gewoehnungseffekt zulassen, gesellen sich nun auch militärische Provokationen. Man will es wieder wissen, schreit nach den Watschen, schiebt alle Verantwortung auf die USA und Israel.
So, jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit zum naechsten Schritt.
Der große Diktator
Sadam Hussein wurde von amerikanischen Soldaten aus einem Erdloch-Versteck gezogen und von einem Irakischen Gericht zum Tode verurteilt und hingerichtet.
Wird Ahmedinejad das selbe Schicksal ereilen?

Ich wünsche den USA

Die Behandlung, die dieses Land seit 70 Jahren anderen Ländern zukommen ließ:
2 Atombomben, hunderte Bürgerkriege, grundlose Bombardements, zerstörte Infrastruktur und man sollte diesem Drecksland alle Rohstoffe rauben.

15 2

Re: Provozieren den Krieg wie Sadam Hussein 1990

Wie würden die USA reagieren wenn iranische Drohnen entlang der USA Aufklärungsflüge durchführen würde?

14 6

Re: Provozieren den Krieg wie Sadam Hussein 1990

a) warum will man nur den Iran inspiziern und nicht alle Atommächte? Auch Israel und die USA drohen dem Iran, wie natürlich auch umgekehrt.

b) die Anschuldigungen gegen den irak, haben sich als falsch herausgestellt, ist es auch diesmal wieder so?

man sollte die westliche Brille ablegen, wenn man eine objektive Beurteilung der Situation haben will, Betonung liegt auf will.

Re: Re: Provozieren den Krieg wie Sadam Hussein 1990

a) es geht um non-proliferation. Wir wollen definitiv keine neue Atommacht mehr, unter keinen Umständen (man hätte schon bei Pakistan durchgreifen müssen).

b) was hat sich als falsch herausgestellt?
Das ist ein Märchen. Er hatte seine eigene Bevölkerung mit Giftgas beschossen, und das ist jetzt in Syrien.
Ob oder nicht und wenn ja wieviel: Wer seine Unschuld nicht nachweisen lässt, darf sich später nicht beklagen. So wird's dem Iran auch gehen. Und zwar vollkommen zurecht.

0 1

Re: <<Er hatte seine eigene Bevölkerung mit Giftgas beschossen,>>


Wenn Sie Halabdscha meinen, auch dieser Vorwurf hat als falsch herausgestellt:

[...] US-amerikanische Geheimdienstanalysen hatten zunächst den Iran für die Angriffe verantwortlich gemacht, später die Verluste bei der Zivilbevölkerung als Kollateralschaden in der militärischen Auseinandersetzung bezeichnet − eine Sichtweise, welche die US-amerikanische Regierung solange teilte, wie Saddam Hussein als Verbündeter der USA galt[1].

In einem Artikel der New York Times vom 31. Januar 2003[2] schrieb Stephen C. Pelletiere, ehemaliger Analyst des Irakisch-Iranischen Kriegs für die CIA, dass man im Nachhinein nicht eindeutig und mit Sicherheit einer Kriegspartei die Schuld am Massaker zuweisen kann. Er verweist darauf, dass die Kurden durch ein Giftgas auf Zyanidbasis umkamen, das zu dieser Zeit der Iran, nicht aber der Irak besaß. [...]

http://de.wikipedia.org/wiki/Giftgasangriff_auf_Halabdscha

Re: Re: <<Er hatte seine eigene Bevölkerung mit Giftgas beschossen,>>

Bitte erkundigen Sie sich einmal bei unseren kurdischen Freunden, den Peschmergas, den Freiheitskaempfern gegen die Tyrannen.

 
12
AnmeldenAnmelden