Sterben verboten: Skurrile Gesetze weltweit

Bild 1 von 17


Die türkische Regierungspartei AKP ist bemüht, das Recht um eine Skurrilität zu erleichtern. Sie plant die Abschaffung der gesetzlichen Hut-Pflicht für Männer. Das Gesetz stammt aus dem Jahr 1925 und sollte Fez und Turban aus der Öffentlichkeit verbannen. Heute wird es zwar nicht mehr angewandt, in den 20er-Jahren löste es aber Aufstände in Anatolien aus, bei denen es sogar zu Hinrichtungen kam.

Auch in anderen Ländern finden sich abstruse Vorschriften:

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare

Von Gummistiefeln und anderen Skurrilitäten ...

Das mit dem Bundespräsidenten find ich ja schräg! Und wie genau macht er das? Indem er die Mutter heiratet? :-D Nein, im Ernst: Amerika ist doch unter anderem bekannt für seine abstrusen Gesetze und Verordnungen. Irgendwo hab ich mal gelesen, dass es in einem bestimmten Bundesstaat den Ehepartnern untersagt ist, mit Gummistiefeln ins Bett zu gehen. Gott sei Dank haben wir keine anderen Probleme auf der Welt...

Auch in Österreich gibt es einige

bis vor kurzem war noch eine Bestimmung im ABGB in Kraft mit der man von seiner Frau die Mitgift einklagen konnte.

Honigraub durch fremde Bienen ist im §383 heute noch ein brennendes Thema.

Der Bundespräsident kann persönlich aus einem unehelichen Kind ein eheliches machen.

uvm

Re: Auch in Österreich gibt es einige

Ehhhh .... wie macht der das :-))))) ????

AnmeldenAnmelden