Netanjahu: "Offensive wird nicht schnell beendet"

15.11.2012 | 06:54 |   (DiePresse.com)

Die Offensive namens "Säule der Verteidigung" könne bei Bedarf noch ausgebaut werden, sagt Ministerpräsident Netanjahu. Die UNO warnt vor "katastrophalen Folgen".

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu schickte am Mittwochabend eine Drohung an die Hamas. Sein Land sei zu einer Ausweitung der Militäroffensive bereit. "Wir haben heute eine klare Botschaft an die Hamas und andere Terrororganisationen übermittelt und sind bereit, den Einsatz auszuweiten, sollte dies notwendig werden", sagte Netanjahu in einer TV-Ansprache.

Mehr zum Thema:

Die Hamas und andere "Terrororganisationen" hätten sich entschieden, ihre Angriffe auf die israelischen Bürger in den vergangenen Tagen zu intensivieren, fügte Netanjahu hinzu. Israel toleriere eine solche Situation nicht. Die israelische Offensive namens "Säule der Verteidigung" werde länger andauern: "Sie wird nicht schnell beendet werden." Verteidigungsminister Ehud Barak sagte, Israel wolle keinen Krieg, aber "die Provokationen der Hamas in den vergangenen Wochen haben uns gezwungen, hart und entschlossen zu handeln".

Grünes Licht für Einberufung von Reservisten

Das israelische Militär erklärte am späten Mittwochabend, alle Optionen lägen auf dem Tisch. Die Streitkräfte teilten mit, Bodentruppen stünden auch für einen Einmarsch bereit, sollte der Befehl gegeben werden.

Das israelische Sicherheitskabinett gab Verteidigungsminister Ehud Barak bei einer Dringlichkeitssitzung grünes Licht für die Mobilisierung von Reservisten. Dies solle geschehen, falls Bedarf bestehe, berichteten israelische Medien in der Nacht zum Donnerstag online. Auch am Donnerstagmorgen wurde Israel weiter mit zahlreichen Raketen aus dem Gazastreifen beschossen, berichteten israelische Medien.

UNO: Noch kein konkreter Beschluss

Nach der Eskalation im Nahen Osten haben die Vereinten Nationen vor "möglicherweise katastrophalen Folgen" gewarnt. Die Situation dürfe nicht unterschätzt werden, sagte der UN-Untergeneralsekretär für Politische Fragen, Jeffrey Feltman, am späten Mittwochabend in einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. Ein konkreter Beschluss wurde nicht gefasst. Die Palästinenser hatten das Gremium zum Handeln aufgefordert, um die Militäraktionen zu stoppen. Israel wiederum verlangte eine Verurteilung der Raketenangriffe aus dem Gazastreifen.

UN-Diplomaten berichten, dass große Einigkeit im Rat geherrscht habe und die Lage als höchst bedrohlich eingeschätzt wurde. Palästinenser und Israelis wurden zur Zurückhaltung aufgefordert. Beschlüsse standen nicht zur Debatte.

Palästinenser: Angst und Panik

Die Sitzung des Sicherheitsrats am Abend hinter verschlossenen Türen war von Ägypten, Marokko und den Palästinensern beantragt worden. Palästinenservertreter Rijad Mansur sprach von einem rechtswidrigen Vorgehen gegen eine "wehrlose palästinensische Bevölkerung". Es herrsche Angst und Panik unter den Menschen, sagte er einem verbreiteten Redetext zufolge. Israels UN-Botschafter Ron Prosor wiederum rechtfertigte das Vorgehen seines Landes und bezeichnete den beim Angriff getöteten Hamas-Militärchef Ahmed al-Dschaabari als Massenmörder. Sicherheitsrats-Präsident Hardeep Singh Puri sagte nach dem Treffen lediglich, das Gremium sei zu weiteren Beratungen bereit, sollte es notwendig werden.

US-Präsident Barack Obama sicherte unterdessen Netanjahu seine Unterstützung zu und bekräftigte, dass Israel ein Recht auf Selbstverteidigung habe.

(APA/dpa/Reuters/AFP)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

67 Kommentare
 
12
Kallenfels
15.11.2012 09:02
6

Verbrechen am laufenden Band.

Da kommen eines Tages irgend welche Leute ins Land und behaupten,dass es Ihnen gehört. Mit Hilfe der manipulierten Welt gelingt ihnen dies auch. Schon seltsam. Und das Stueckchen Land das man den Leuten liess, macht man ihnen noch streitig. Und das nennt einen demokratischen Willens Vorgang.


Antworten Mouseklick
16.11.2012 11:49
1

Re: Verbrechen am laufenden Band.

"da kommen eines tages irgendwelche leute"

"Lernens Geschichte" hat nicht irgend einer richtigerweise gesagt!

Antworten Urbin
15.11.2012 22:24
1

Re: Verbrechen am laufenden Band.

Schon seltsam, dass Leute die Geschichte des Nahostkonflikts und die daran beteiligten Parteien bis heute nicht kennen... Hier wird "Manipulation" als Ausrede für die eigene geistige Trägheit verwendet.

Antworten Mouseklick
15.11.2012 13:13
3

Re: Verbrechen am laufenden Band.

Aber sie wissen schon, dass sich Israel 2005 unilateral aus dem Gazastreifen zurückgezogen hat, gell?

Antworten Antworten Dr. Dieter Zakel MA
15.11.2012 21:56
2

Re: Re: Verbrechen am laufenden Band.

Und deswegen konnte sich die Terrorbande Hamas auch so ausbreiten...

Michael
15.11.2012 08:42
4

Bomb the Ghetto

Toll. 100 Präzisionsbomben aufs "Waffenlager" im Ghetto. Sind wohl neidig, dass die Scharfschützen täglich auf Kinder schiessen dürfen, und die Luftwaffe nicht.

Kerberos
15.11.2012 07:48
5

Pax iudaea...

...wird ebensowenig funktionieren wie pax romana.

Kulturbanause
15.11.2012 07:46
9

Flugverbotszohne

Es wird sicher bald eine Flugverbotszohne geben. Der demokratische und freiheitsliebende Westen ist doch nicht blind :)

Antworten Kerberos
15.11.2012 07:49
8

Re: Flugverbotszohne

Ja, aber nur für die Araber!

Rabbit
15.11.2012 07:26
4

Kein Interesse an Frieden

Die Radikalen auf beiden Seiten (Hisbollah auf der einen; Likud, Israel Beitenu, aufgeblähtes Militär, Mossad usw auf der anderen Seite) haben kein Interesse an dauerhaftem Frieden. Warum? Weil sich damit deren Existenz, die (Macht-)Strukturen, die Apparate ad absurdum führen würden - sie würden schlicht nicht mehr benötigt.
Somit ist es auch kein Zufall, dass immer dann, wenn sich eine gewisse Entspannung abzeichnet, eine der Seiten den Konflikt erneut befeuert...


Antworten Urbin
15.11.2012 22:29
1

Re: Kein Interesse an Frieden

So einfach erklärt sich, wer vermeint zu wissen, wie der Hase (Rabbit!) läuft. Blöd nur, dass die Realität dieses Volksschul-Erklärungsmodell noch nicht zur Kenntnis genommen hat. Sie wird noch dazulernen müssen.

Herr MES
15.11.2012 07:14
0

Unabhängigkeit...

Die Presse hat sich schon wieder mal aus der Reihe der unabhängigen Medien disqualifiziert! Vielen Dank für diese bewusste Steuerung und Beeinflussung!

makaberich
15.11.2012 07:00
5

Das Problem unserer unabhängigen Zeitungen ist Google world.

Wenn man sich Gaza vom All aus ansieht, weiss man, was es ist. Auch wenn das Wort dafür hier nicht hergeschrieben werden darf.

Antworten Rabbit
15.11.2012 07:14
9

Re: Das Problem unserer unabhängigen Zeitungen ist Google world.

Nennen wir es mal verharmlosend "Gefängnis".

Antworten Antworten Urbin
15.11.2012 22:30
1

Re: Re: Das Problem unserer unabhängigen Zeitungen ist Google world.

...und ein Teil der Gefängniswärter sind arabische Staaten.

Zeigefinger900
15.11.2012 05:29
0

Solange

der Dreck da unten bleibt, sollen Israelis und Paläsinenser machen, was sie wollen.

Seneca
15.11.2012 01:17
2

Israel ist in einer Notwehrsituation...

... und gerät gleichzeitig selbst immer wieder in die Rolle eines Terrorstaats. Die Zahl der Palästinenser hat sich trotz Not und Unterdrückung in den letzten Jahrzehnten vervielfacht, der Kampf um Lebensraum wird immer schwieriger. Nach unzähligen vergeblichen Friedensinitiativen erscheint heute die Konfliktsituation schärfer und unlösbarer als je zuvor und wird wohl in einen folgenschweren Vernichtungskrieg führen.

Herr MES
14.11.2012 23:38
2

Schande...

Das die Welt wieder einmal zuschaut zeigt wieder nur auf welcher Seite die UNO, usw. ist. Von der EU und der USA ist nichts zu erwarten - die Sitzen in den oberen Reihen sowieso im selben Boot. Die islamische Welt ist seit dem Jahr 1915 keine Einheit mehr und somit wird es auch von dort aus ausser ein paar Pressemeldungen keine Unterstützung für das unterdrückte palästinensische Volk geben.


Herr MES
14.11.2012 23:30
3

Es wird jeder nur zu schauen...

In den vergangenen Stunden hat Israel über 40 Zivilisten getötet und zum Schutz seiner eigenen Bürger Evakuierungen per Zug organisiert um die Bewohner vom Süden in den Norden zu befördern. In den tollen Mainstream Medien gibt es keinen einzigen Bericht darüber!

Diese Aggression gegen das palästinensische Volk wird länger dauern und Israel wird wahrscheinlich in den Gazastreifen einmarschieren.

Ägypten hat seinen Botschafter aus Israel einberufen und die Hamas hat um ägyptische Hilfe gebeten. In der Türkei haben sich 20.000 Menschen zu einer Demonstration versammelt. Nur in unseren ach so schönen zensurfreien westlichen Medien liest man nichts darüber...

Warum wohl? Was steckt dahinter? Wer verhindert die Ausstrahlung dieser Informationen? Schon mal gefragt???

Schlaft gut, während andere sterben...

Antworten Kronland
15.11.2012 10:15
0

Re: Es wird jeder nur zu schauen...

Dieser Konflikt ist nicht unser Konflikt. Haut euch die Schädel ein, aber laßt uns bitte in Ruhe, denn für diese Region gibt es sowieso keine Lösung außer Gewalt.

EmanuelSwedenborg
14.11.2012 22:49
17

Noch mal .. it`s ok !

Warum wurde der Kommentar weg zensiert ?
Israel ist scheinbar jetzt , auf dem richtigen Weg !!
Nieder mit den falschen Muslim-Brüdern !
Jeder , der noch denken kann, sieht doch auch !!
Wenn er Augen hat, zu sehen ...
Nieder mit Katar !
Nieder mit den Al - Kaida - Mördern !
Nieder mit denen, die sich mit diesen Teufeln verbrüdern !

Bravo Israel !!!

Antworten Koprolalist
15.11.2012 07:53
0

Ach ja?

Na dann - IDF nach Syrien, dem Assad helfen. Dort sind nämlich gerade die grauslichsten Fundis zugange.

Antworten granny
14.11.2012 23:58
1

Re: Noch mal .. it`s ok !

Bravo israel? ein mann des Friedens bist du wohl nicht mein freund

Antworten granny
14.11.2012 23:39
3

Re: Noch mal .. it`s ok !

gehts noch??
nieder mit den al kaida moerdern?
al kaider wurde von der CIA gegruendet!!

weist du wer die CIA gegruedet hat??
Und MORD ist NIEMALS OK

Zionist1
14.11.2012 22:23
23

Nationalzionisten

was soll man von ihnen anderes erwarten. Sie hatten es bereits angedroht, als Abbas ankündigte die Anerkennung bei der UN zu beantragen. Nun wird die Gewalt wieder zur Eskalation gebracht um alles zu torpedieren. Das alte Lied.

EmanuelSwedenborg
14.11.2012 22:16
0

Guido ... Deine Brüder sind in Gefahr ... ?


 
12
AnmeldenAnmelden