Kairo: Gegner und Anhänger der Regierung demonstrieren

01.12.2012 | 12:10 |   (DiePresse.com)

Auch die Mursi-Gegner setzen ihren Protest fort. Der Streit über die künftige Verfassung und Mursis Führungsstil haben das Land zutiefst gespalten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach heftigen Protesten gegen den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi haben sich am Samstag in Kairo tausende Islamisten zu einer Pro-Regierungs-Demonstration versammelt. Aus dem ganzen Land strömten Demonstranten in die ägyptische Hauptstadt, um an der Kundgebung vor der Kairoer Universität teilzunehmen. Wie deren politischer Arm, die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, mitteilte, waren Protestzüge mit dem Ausgangspunkt verschiedener Moscheen zum Al-Nahda-Platz geplant.

Gegner des Staatsoberhauptes - dessen politische Heimat die Muslimbruderschaft ist - setzten unterdessen ihren Protest auf dem zentralen Tahrir-Platz auf der anderen Seite des Nils fort. Der Streit über die künftige ägyptische Verfassung und Mursis Führungsstil haben das Land zutiefst gespalten. Ursprünglich wollten auch die Islamisten auf dem Tahrir-Platz demonstrieren, wegen befürchteter Zusammenstöße mit Gegendemonstranten änderten sie den Ort für ihre Kundgebungen aber.

Am frühen Freitagmorgen billigte die von Islamisten beherrschte Verfassungsgebende Versammlung im Schnellverfahren alle 234 Artikel eines Entwurfs, mit dem die Rolle der islamischen Religionsgelehrten bei der Gesetzgebung gestärkt werden soll. Kritiker befürchten eine strengere Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia, die weiterhin wichtigste Quelle der Gesetzgebung bleibt.

In einem Referendum sollen die Ägypter innerhalb von zwei Wochen über die Verfassung abstimmen. Beobachter rechnen mit einer Mehrheit für den Entwurf, der in Abwesenheit der christlichen Parlamentarier sowie vieler liberaler und linker Abgeordneter erarbeitet wurde.

 

APA0109 2012-12-01/12:07

011207 Dez 12

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

kleine Minderheit hat nichts mit Islam zu tun...

99,9 % der Moslems sind friedlich. Islamisten sind nur eine kleine Minderheit.

Eine kleine Minderheit von mindestens 200 000 Islamisten und deren Sympathisanten ist heute in Kairo aufmarschiert...


Das ist so wie in Österreich. Eine kleine sowieso unbeliebte Minderheit, die Blauen......

sind verschwindend klein, aber in der ganzen Welt denken alle wegen diesen Ewiggestrigen, dass ganz Österreich ein Hi...lerbild im Herrgottswinkel hängen hat.
So!
Hab ichs gesagt.
Erleichterung!

mehrheiten

Es waren demokratische Wahlen, und die Mehrheitsverhältnisse waren eindeutig. Ä. ist ein islamistisches Land mit den zugehörigen gesellschaftspolitischen Konsequenzen. Die Mehrheit bestimmt.

Re: mehrheiten

Es ist derselbe Ablauf wie 1933.
Radikale bekamen ganz legal die Mehrheit. Dann erfolgte die para-legale "Machtergreifung", gefeiert von Hunderttausenden auf den Straßen und dann gabs keine Kontrolle und kein Halten mehr.

Die Machtergreifung Mursis passierte letzte Woche, die Umwandlung Ägyptens in einen Gottesstaat ist nur eine Frage von Monaten, sollte es keine zweite Revolution geben.

Im übrigen kommt gegenwärtig kein Staat der Faschismusdefintion näher als ein islamischer Staat.


Die Rauschebärte

Blasen zum Angriff!

Re: Die Rauschebärte

dagegen gibts Rasierschaum

(um die Weihnachtszeit herum meist im Sonderangebot)

AnmeldenAnmelden