Verwundete Bundesheer-Soldaten aus Nahost heimgekehrt

03.12.2012 | 19:36 |   (DiePresse.com)

Die zwei Soldaten wurden von Minister Darabos in Hörsching empfangen. Den beiden geht es nach den Schussverletzungen den Umständen entsprechend gut.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Zwei Soldaten des Österreichischen Bundesheeres, die bei ihrem UNO-Einsatz in Syrien angeschossen wurden, sind Montagnachmittag aus dem Nahen Osten heimgekehrt. Sie landeten an Bord eines Tranportflugzeuges aus Tel Aviv kommend auf dem Flughafen Hörsching in Oberösterreich.

Mehr zum Thema:

Der 53-jährige Vizeleutnant aus dem Burgenland, der einen Steckschuss an der Schulter erlitten hatte, ist anschließend mit einem Bundesheer-Hubschrauber in ein Spital geflogen worden. Der 25-jährige Korporal aus der Steiermark, der am Arm angeschossen worden war, kann voraussichtlich am Dienstag in die häusliche Pflege entlassen werden. Den beiden geht es den Umständen entsprechend gut.

Sie gehörten zu einer 88-köpfigen österreichischen Blauhelm-Truppe, deren Konvoi vergangenen Donnerstag auf dem Weg von den Golanhöhen zum Flughafen in Damaskus unter Feuer geraten ist. Sie sollten nach dem Ende ihrer Einsatzzeit nach Österreich heimfliegen. Ob die Schüsse von Aufständischen oder Regierungstruppen kamen, ist nicht bekannt. Zwei weitere verletzte österreichische Soldaten waren bereits in der Nacht auf Freitag gemeinsam mit ihren Kameraden auf dem Flughafen Wien gelandet. Die nunmehr heimgekehrten waren seit dem Zwischenfall in einem Spital in Haifa in Israel behandelt worden.

Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) begrüßte die Heimkehrer persönlich in Hörsching. Er lobte das Engagement der rot-weiß-roten Soldaten im Ausland. Selbst in kritischen Situationen, die lebensbedrohlich sein können, würden sie vollen Einsatz für den Frieden leisten. Für den Transport war eine C130 "Hercules" des Bundesheeres eingesetzt worden, die mit einer speziellen Ausstattung für medizinische Notfälle in eine Art "fliegendes Spital" umgerüstet werden kann.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

sind eh schon angeschossen

dann muessens auch noch den Darabos sei Visage sehen? den armen bleibt nichts erspart!

Wo war…

…die Nahsicherung, die geheimdienstliche Aufklärung und die Gegenwehr?

Re: Wo war…

die war eh da und eben schneller beim Kopfeinziehen!
Der Bundesheerler hat länger gebraucht und es ist eh klar, weil ja zuerst einmal ein Befehl ausgegeben werden musste die Rübe einzuziehen und dafür brauchts erst mal Hab acht und Rechtsum oder so was.

Sapperlot, da hört sich der Spaß auf, ...

... wenn Soldaten beim Geldverdienen im Ausland auch noch angeschossen werden!

flugzeug

ADAC und Co. haben auch Spezial Flugzeuge, welche viel billiger sind

also, a bisserl Drama darfs schon sein.

Wennst einem Polizisten auf die Sicherheitsschuhe trittst, die mit den Stahlkappen, dann geht er doch auch für drei Wochen in den Krankenstand.

Aber welch Wunder, kurz vor Damaskus haben auch die österr. Blauhelme erfahren, dass gerade Bürgerkrieg in Syrien herrscht.

Das konnte ja keiner ahnen...

Tja, was haben wir auch in Syrien verloren.

Wer dort einen Schaden nimmt, der ... naja, so weiter und so fort.

Ein Flugmit derBalkan-Air wäre a.) billiger, b.) schneller und c.) angenehmer, weil Bar an Bord gewesen!

Oder hat die Herkules neuerdings einen Weinkeller mit???

AnmeldenAnmelden