Angela I. Regina Germaniae et Europae

04.12.2012 | 17:06 |  Von Karl Gaulhofer (Die Presse)

Der Parteitag der Christdemokraten zeigt: Ohne Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die Partei nichts. Auch in Europa kommt niemand an Merkel vorbei. Was ist das Erfolgsrezept dieser „Laborantin der Macht“?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Berlin. Am Ende waren tausend Paar Hände wund geklatscht. Sieben Minuten lang huldigten die Christdemokraten auf ihrem Parteitag in Hannover einer milde lächelnden Angela Merkel – nach einer staatstragenden, mäßig mitreißenden Rede.
Mit 98 Prozent wurde sie am Dienstag als Parteichefin wiedergewählt, fast schon ein DDR-Ergebnis. Die Jubelfeier dient als Einstieg in den Wahlkampf 2013. Alle wissen: Auf die Kanzlerin kommt es an. Zwei Drittel der Deutschen sind mit Merkel zufrieden. Das hebt die Umfragewerte ihrer Union, der die Macht in den Regionen seit Jahren wegbricht, auf stattliche 40 Prozent. Präsidial schwebt die Chefin über den tagespolitischen Wirrungen einer schwarz-gelben Koalition, die viel streitet, wenig beschließt und die kaum jemand in zweiter Auflage will.

Mehr zum Thema:

Kleine Schritte, große Wirkung

Nach der raschen Entzauberung von Frankreichs Präsidenten François Hollande ist Merkel auch in Europa wieder die unbestrittene Führungsfigur. Niemand hätte der Physikerin dieses Durchhaltevermögen zugetraut, als sie vor zwölf Jahren die CDU übernahm.

Was ist das Erfolgsrezept dieser „Laborantin der Macht“? Wer stark ist, darf auch ein wenig flunkern: Die Regierung aus Union und FDP sei die erfolgreichste seit der Wiedervereinigung, trommelte Merkel trotzig – und rief Wirtschaftsdaten als Kronzeugen auf. Tatsächlich zeigt sich Deutschland robust, weil es Ernten einfährt: Schröders Arbeitsmarktreformen oder die Kurzarbeit, mit der die Große Koalition die Wirtschaftskrise rasch durchtauchen half. Das einzige Großprojekt von „Merkel zwei“, die Energiewende, ist vorerst ein dirigistischer Kraftakt mit ungewissem Ausgang.

Dass aber Deutschland als Hort der Stabilität bisher von der Eurokrise verschont bleibt, rechnen die Bürger der Kanzlerin an. Sie schätzen die ruhige, freundlich-diplomatische Art, mit der sie in Europa die Fäden zieht. Zu langsam, zu zögerlich? Was man ihr vorwirft, schreibt sich Merkel auf die Fahnen: Nur in kleinen Schritten lasse sich die vertrackte Krise lösen. In kleinen Dosen verabreicht sie dazu den Bürgern bittere Medizin. Die Griechenland-Hilfe kostet erstmals Geld, und auch einen Schuldenschnitt zulasten der Steuerzahler hat Merkel soeben für 2015 angekündigt. Eigentlich Wahlkampfgift, aber mittlerweile schlucken die Deutschen auch das.

Mit ähnlich langem Atem hat Merkel ihre Partei modernisiert. Das Haudrauf-Alphatier Schröder zwang seinen Genossen eine ganz andere Politik auf, als er versprochen hatte – und wurde dafür aus dem Amt gejagt. Auch in Merkels Programm stand nichts von dem, was sie dann umsetzte, und dennoch sitzt ihre Krone fester denn je. Die Wehrpflicht als Bastion des Patriotismus ist abgeschafft. Die Atomkraft muss erneuerbaren Energien weichen. Mindestlohn, Frauenquote, Kita-Plätze: von der Opposition abgeschaute Themen, abgeschwächt und damit stammwählerverträglich umgesetzt.

So rückte Merkel ihre Christdemokraten sanft nach links, im Tempo der Gesellschaft, deren Mitte sich nach links verschob. Auf der Strecke blieben dabei die Gegner, auch koalierende Parteien, die von der Umarmung erdrückt werden. Die SPD erlebte am Ende der Großen Koalition eine traumatische Wahlschlappe, die FDP wird womöglich aus dem Bundestag fliegen. So könnte Merkel mit ihrer CDU die Wahl hoch gewinnen, aber ohne Partner bleiben: An ihrer Seite zu stehen, will niemand mehr riskieren. Wer lange ganz oben ist, um den wird es einsam.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

89 Kommentare
 
12 3
0 0

"Ohne Merkel ist die Partei nichts"

Auch "Die Presse" betet diese linke Strategie gegen die CDU/CSU nach.
Wird nicht lange dauern, dann wird sich diese Verächtlichmachung gegen Angela Merkel richten, weil der Honorar gierige SPD-Spitzenkandidat gleich am Beginn in den Graben gefahren ist und nun herausgerissen werden muss, indem man die Merkel niedermacht.

Obwohl ich Merkel als Topversagerin kritisiert habe,...

...hätte man sofort auch meine ganze Unterstützung dafür, auch so Topversager wie Steinbrück, Steinmeier, Müntefering, Clement, Schröder u. ähnliche Gleichgesinnte stets immer möglichst schnell aus allen politischen Ämtern zu entfernen.

Wer aus der SPD hätte mehr lupenreine CDU-Politik machen können als diese Knalltüten?

Da würde ich wirklich ernsthaft um eine Auskunft ersuchen. Wer in der SPD könnte das sein? Und die Nahles scheint ja auch eher die Aufgabe zu haben (wie übrigens auch ähnliche Typen bei den Linken), mit ihren Auftritten möglichst viele Wähler zu vergraulen.

Man könnte jede(!) Summe wetten, dass es zahlreiche Leute in der SPD gäbe, welche das sozialdemokratische Programm viel intelligenter und vor allem auch glaubwürdiger an die Bürger herantragen könnten als die gegenwärtige SPD-Führungsmannschaft. Aber wie sollen diese glaubwürdigeren Leute bei den oben angeführten Platzhirschen an die Spitze der Partei kommen können?

Sollte die Merkel-CDU wieder solche SPD-Leute für eine Koalition bekommen, kann sie doch sofort ein 2-wöchiges Freudenfest ansetzen. Und das mit vollem Recht!

Next task for Angie

Gestern veröffentlichte das spanische statistische Amt aktuelle Zahlen zur Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenrate erreichte in Spanien ein neues Allzeithoch und betrug zum ersten Mal mehr als 26%, was ein Weltrekord ist.

Diese hohe Arbeitslosigkeit ist der Preis für eine zu feste Währung, welche Spanien mit dem Eintritt in die Eurozone annahm. Während Spanien eine eigene Währung hatte, konnte es abwerten, damit spanische Produkte billiger und somit wettbewerbsfähiger sind. Mit dem Beitritt in die Eurozone verzichtete Spanien auf diese Möglichkeit und kann auf den Weltmärkten nur noch über Qualität konkurrieren, jedoch nicht mehr über den Preis. Damit ist ein spanisches Produkt ähnlich teuer wie ein deutsches, da aber das deutsche Produkt qualitativer ist, entscheiden sich die Leute für das deutsche Produkt. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Spanien. Und darum haben immer mehr Spanier nichts zu tun.

In den letzten Jahren wurde dieses fundamentale Problem von einer riesigen Immobilienblase verdeckt, doch die platzte und Hunderttausende Bauarbeiter sind ohne Arbeit. Das Ergebnis sind fünf Millionen Arbeitslose, während Jahrzehnte es nur zwischen zwei und drei Millionen waren. Dieses fundamentale Problem unzureichender Produktivität Spaniens werden keine Rettungspakete beseitigen.

2 3

Regina-Totengräberin

diese glänzende Regina ist die Totengräberin Europas,

der Schlingel bringts auf den Punkt:
"Glückliches Österreich
Die deutschen sind um diese Ami-Hörige Machtpolitikern nicht zu beneiden.

Unsere Politiker haben wenigstens kaum was zu sagen."

Ich lese von Erfolgen, allein ich sehe sie nicht.

Dank der so genannten Arbeitsmarktreformen von Putins Männerfreund haben die Zocker mehr Zucker, andere Deutsche aber treibt das angebliche deutsche Wunder als Gastarbeiter in eine südlich gelegene Bananenrepublik.

OOhne Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die Partei nichts


Ganz anders seinerzeit unser Bundeskanzler Fred Sinowatz:

"Ohne die Partei bin ich nichts"

Und was sagt unser amtierender BK?

Wahrscheinlich denkt er sich: "Ohne Häupl bin ich gar nichts!"

Superbientem animus prosternet!


Re: Superbientem animus prosternet!


Wo liegt hier der Hochmut der Frau Merkl?


Re: Re: Superbientem animus prosternet!

man kann vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen

1 1

Der Titel ist brilliant!

Ich hoffe das wird der Titel ihrer Biographie!

Glückliches Österreich

Die deutschen Freunde können froh sein, daß sie Frau Merkel haben.

Wir müssen uns begnügen mit Rudas, Schmied und natürlich der allseits umtriebigen und beliebten Heinisch-Hosek.

Um einmal bei den Damen zu bleiben.

Re: Glückliches Österreich

Die deutschen sind um diese Ami-Hörige Machtpolitikern nicht zu beneiden.

Unsere Politiker haben wenigstens kaum was zu sagen.

Frau Merkel / CDU und die Demokratie

Und nun BRD=DDR ! Das war " Eine rein demokratische Wahl " ala DDR / Honecker mit einem Kandidaten ! Ich hatte also doch recht, wenn ich sage : BRD parlamentarische Diktatur !

Honecker lebt!


Die Patin


Empfehle Interessierten die treffende Analyse Gertrud Höhlers
" Die Patin - Wie Angela Merkel Deutschland umbaut " zur Lektüre.

Eine Politikerin die auf Inhalte verzichtet, ausser dem Amtserhalt keine Ziele hat, Machtpolitik statt Sachpolitik betreibt, keine erkennbaren Werte vertritt, sich Themen aus allen politischen Lagern aneignet und so die Parteienlandschaft allmählich nivelliert, die Opposition marginalisiert.
Merkel, die in einer kommunistischen Diktatur sozialisiert wurde und als Sekretärin für Agitation und Prpopaganda Propaganda tätig war, empfindet demokratische Institutionen als lästig und wandelt Deutschland in einen immer zentralistischeren Staat um. Eine gefährliche Entwicklung.


8 0

wie sehr die eu am ende ist zeigt sich daran dass sie die hoffnung ausgerechenet auf merkel setzen


Erfolgsrezept?

vielleicht liegt es daran, dass Angela Merkel bevor sie in die Politik gegangen ist als Wissenschaftlerin tätig war und sich nicht in einer Parteiakademie hochdienen musste.

Einfach grotesk!

Das wäre die erste Herrscherin, die ihr eigenes Land ausbluten lässt.

Das Geheimnis ihres Erfolges ...

liegt in ihrer wortgewandten Anpassungsfähigkeit – wie ein Fähnlein im Wind argumentiert sie bald für, bald gegen eine Sache, und niemand hört genau hin oder merkt sich gar etwas, da fällt das gar nicht auf.

Merkel und Faymann

"Ohne Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die Partei nichts."
Und bei Faymann ist es gerade umgekehrt:
Ohne die Partei ist der Faymann nichts ...

Re: Merkel und Faymann

So ist es auch richtig, der Mensch soll im Vordergrund stehen und nicht die Partei!

Merkel ist mit Abstand die schwächste Bundeskanzlerin, die Deutschland je gehabt hat!

Wer sollte gegenüber den mächtigen Regierungschefs der anderen Länder schwächer gewesen sein als die Ich-trau'-mich-nicht-Kanzlerin Merkel?

BK Schmidt, BK Kohl? BK Schröder? In welcher Hinsicht?

BK Merkel wurde doch von den anderen mächtigen Regierungschefs regelmäßig in der Pfeife geraucht, und sie musste sich auch praktisch immer den Wüschen dieser Leute anpassen. Was sollen die anderen wichtigen Regierungschefs und auch die EU nicht gegen sie durchgesetzt haben? Wenn Merkel mit Nachdruck "Nein" sagt, kamen doch ihre Umfaller regelmäßig schneller als man schauen konnte.

Wo ist das bei ihren oben angeführten Vorgängern so oft und mit der gleichen, fast gesetzmäßigen Regelmäßigkeit passiert?

Aber auch nach innen ist Merkel eine Topversagerin. Welchen Bundeskanzler hätten die Banken- und Wirtschaftsbosse noch leichter über den Tisch ziehen können als Merkel? Sie hätte doch sogar das Doppelte und Dreifache der Unsummen an Steuergeldern an die Großpleitiers und Großversager bezahlt, wenn die das verlangt hätten. Es war absolut nix(!!!) von ihr an Verteidigung der Staatskasse oder Steuerzahler feststellbar. Es genügten oft nur "Stunden", um der Staatskasse, die sich in ihrer Obhut befand, um Lkw-Ladungen an Steuergeldern zu erleichtern.

Aber auch sonst ist bei ihr praktisch bei jedem(!!!) innenpolitischen Thema keine Richtung erkennbar bzw. voraussagbar. Bei jedem Thema bitte!

Angela I. Königin Germaniens (Deutschlands) und Europas

So, der vom Lateinischen ins Deutsche übersetzte Satz. Sie ist vor allem eine christliche Königin und eine demokratische sowieso. In den Medien ist man auch oft voll des Lobes für diese Visionärin und echte Europäerin. Nicht zu vergessen, sie ist auch eine Verfechterin der freien Marktwirtschaft. "Was wäre wenn" -Fragen im Geschichtsfach sind zwar verpönt, dennoch bei dieser Frau durchaus interessant. Was wäre gewesen, hätte 1989 noch ein Breschnew-Typ in der Sowjetunion die Zügel in der Hand gehabt? Wären noch einmal Panzer gerollt, um einen Bürgeraufstand niederzuwalzen? Gäbe es heute Merkel in ihrer Position? Wie gestern in der Ausgabe der Presse berichtet, beliefert Merkel mangels europäischer Absatzmärkte schwere Waffen und Panzer an Diktaturen! Waffen und Panzer, die bei Bürgeraufständen gegen Despoten und für Demokratie zum Einsatz kommen könnten! Für die christliche Demokratin ist das alles kein Problem. Es kommt immer darauf an, wer schießen lässt. Für die Verfechterin der freien Marktwirtschaft, die alles regelt gibt es nämlich einen Unterschied, durch welche Kugel jemand stirbt. Eine Kugel der NVA der damaligen DDR tötet nämlich anders als Kugeln von arabischen Diktatoren! Zumindest für Merkel! Aber gewiss wird man die große Visionärin und echte Europäerin weiterhin lobende Worte finden! Der Kabarettist Volker Pispers meinte einmal, Merkel wolle der Wirtschaftskrise ein Gesicht geben! Ich meine, sie gibt der freien Marktwirtschaft ein Gesicht - ein armseliges!

Re: Angela I. Königin Germaniens (Deutschlands) und Europas

Merkels Positionen haben jedoch mit Marktwirtschaft nicht viel zu tun...

Re: Re: Angela I. Königin Germaniens (Deutschlands) und Europas

Es kommt nicht darauf an, was ein Politiker sagt, sondern wie er handelt!
Wenn Sie da ein wenig recherchieren, dann werden Sie vermutlich zu einem anderen Ergebnis kommen!

Welche Visionärin, Merkel können sie damit nicht meinen ...

Das einzige Attribut das auf sie uneingeschrenkt zutrifft ist Beharrlichkeit, leider :-/

 
12 3
AnmeldenAnmelden