Kärnten: Dollinger wird Team-Stronach-Sportsprecher

07.12.2012 | 15:50 |   (DiePresse.com)

Der Ex-Fußballnationalspieler wird den Milliardär bei der Landtagswahl in Kärnten unterstützen. Dollinger will "verkrustete Strukturen aufbrechen".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Matthias Dollinger wird das Team Stronach in Kärnten bei der kommenden Landtagswahl als Sportsprecher unterstützen.

Der 33-Jährige wolle verkrustete Strukturen aufbrechen und moderne Konzepte für den Sport umsetzen, hieß es in einer Aussendung der Partei am Freitag. Das Klagenfurter Fußballstation will Dollinger mit attraktiven Veranstaltungen und nachhaltigen Events beleben.

Dollinger spielt derzeit bei Austria Kärnten in der Regionalliga Mitte, der dritthöchsten Spielklasse in Österreich. Stationen in seiner Profikarriere waren auch  Rapid Wien und LASK Linz.

Wie "Die Presse" berichtete, könnte es auch die Salzburger Torwart-Legende Otto Konrad als Gesundheitsexperte zum Team Stronach verschlagen. Die Gespräche laufen.

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

23 Kommentare

Er heißt immer noch Franz Strohsack...

... und glaubt, dass man alles kaufen kann.
Aber Hauptsache er hat nun einen "Sportsprecher". Das ist ja soo wichtig. GENAU die Lösung für die Probleme unserer Heimat: Sport! Das ist DIE Lösung. Warum ist da bloß keiner vor ihm daraufgekommen???

Und wieder ein neues Mitglied

in Stronachs Gurkentruppe!
hahahaaaa

Schön, sowas endlich zu sehen:


In den Partei-Zentralen der verschiedenen Zombie-Parteien ist offensichtlich die Panik ausgebrochen.

Windeln wechseln nicht vergessen: Irgendwann gibt's ja wieder Wahlen, und dann kann Herr Stronach den rotschwarzblaugrünen Vasallen zeigen, wie eine echte Demokratie in Österreich ausschauen kann. Für das Volk, und nicht auf unsere Kosten!

Re: Schön, sowas endlich zu sehen:

Auf welche Kosten denn, bitte sehr

Re: Schön, sowas endlich zu sehen:

Da wünsche ich ihnen schon jetzt viel Freude. Im Fall Stronach arbeitet die Zeit gegen ihn.

Kärnten: Dollinger wird Team-Stronach-Sportsprecher

Sehr gut ! Dann fliegt endlich Herr Windner aus dem ÖFB raus, der Sesselkleber und Nicht-Quali-Präsident ! Ihm folgen die "Beamten", die keine mindestens zweite Fremdsprache können und ihren Job nur durch die Partei bekommen haben.

Es wird dann endlich gearbeitet: Nämlich:

Zur Leistungssteigerung im Österr. Fussball wird eine Meisterschaft mit Ungarn, oder / und Slowenien, oder / und Kroatien in Zukunft gespielt.
Wie dies im Eishockey schon jahrelang läuft.

Jemand der Kontakte zu Sportartikelfirmen hat, lässt diese das Unternehmen
" Meisterschaft"sponsern, damit die weiten Anfahrten auch bezahlt werden.

Dem Koller steht ein Assistent mindestens 3 Sprachig,zur Verfügung der für die Organisation mit den Gegnern, und die Trainings zuständig ist.

Es soll in Zukunft keine Dummheiten mehr geben und Freundschaftsspiele, z.B. gegen die Niederlande vereinbart werden, die bei weitem unser Niveau übersteigen und daher sinnlos sind !
Wenn unser Niveau dort ist, dann warum nicht !

nun

ist der Stronach endlich unwählbar, nach drittklassigen Politikern folgen nun noch drittklassige Fußballer ... Dollnger will das Stafion bleben, das hat sein Vater schon hinausposaunt und passiert ist nichts, dass sind alles nur Sprücheklopfer, wenn angepackt werden muss sind dies genau die ersten die den Schwan'z einziehen ... lächerlich hoch 2

Dodlinger im Dodlland ?

nachdems mit Sturm, Austria und Wiener Neustadt nicht geklappt hat kaufen wir uns halt FK-Kärnten für Stronach- Republik MAGNA - vormals AUSTRIA ? Das Gold bestimmt die Regel!

Re: Dodlinger im Dodlland ?

Es ist zu schwer in Österreich etwas vernünftiges zu inszenieren - Fussballmannschaft aufzubauen, da zuviele Sesselkleber im ÖFB sitzen, die jede Neuerung mit "Arbeiten" verbinden und somit gestört werden !!

Man sieht, wie schwer sich Red Bull tut !
Sie werden viel zu wenig gefordert.

Mein Vorschlag - hier macht niemand konkrete Vorschläge, es wird nur "kommentiert" wie in Italien (Commendatore)

Nun mein Vorschlag ist eine gemeinsame Meisterschaft mit Ungarn, Slowenien, Kroatien, etc.


verkrustete Strukturen

z.B. das 30000 Zuschauer fassende Millionengrab Wörthersee Stadion,da läuft er ja vor öfter vor 300 Zuschauern auf

und wieder ein Gigant der Transparenten für Fränk


Wer ist/ was will: Stronach?

sollten mittlerweile die Dümmsten durchschaut haben!

Wer ist/ was will: Stronach?

sollten mittlerweile die Dümmsten durchschaut haben!

Re: Wer ist/ was will: Stronach?

Strohsack ... sagt eh alles.

Re: Wer ist/ was will: Stronach?

ein Mann der euch Stammzuchtparteien gehörig in den H.ntern treten wird.

Re: Wer ist/ was will: Stronach?

Sie leicht auch??

Billig, billiger

Ein gelernter Bandagist als Gesundheitsexperte, das könnte tatsächlich etwas werden. Schließlich weiß er wenigstens wie man die Mitbewerber einwickelt. Und aus der Sicht von Stronach ist das schon eine ganze Menge.

Re: Billig, billiger

wenn a zahntechischn die greatest opposition von die land leadet kann doch a bandagist nur help bringen für volksgesundheit - FS

Alte Rezepte

Stronach ahmt nach, was andere Parteien schon lange hinter sich haben und dabei schlecht gefahren sind. Werden sportler auf Listen gesetzt verbindet man damit Stimmenfang. Gebracht haben diese Typen nie etwas, weil sie über kurz oder lang wegen mangelnder Kooperationsfähigkeit wieder verschwanden.

Re: Alte Rezepte

Die Liesl Prokop hat es in Niederösterreich immerhin bis zur Landesrätin gebracht. Generell haben es politische Quereinsteiger aber immer schwer; egal, aus welchem bisherigen Berufsbereich sie sich aufs sprichwörtlich glatte Parkett der Politik wagten. Die alteingesessenen neuen "Kollegen" hatten es meist schnell verstanden, sie aufs Abstellgleis zu schieben. Und die auch im Fall Dollinger eimal mehr verwendete Standardfloskel von den "aufzubrechenden Strukuren" besagt einerseits viel - und auch nichts...

Re: Re: Alte Rezepte

Schuster bleib bei deinen Leisten

Fußballer

sind doch nicht mehr so teuer

Re: Fußballer

Aufbrechen und verändern wollen immer diejenigen, die noch nichts oder nichts mehr sind. Sind sie erst einmal im System angekommen (die Caps u.a.), passen sie sich an und heulen mit den Wölfen.

AnmeldenAnmelden