Syrien: Assad-Truppen riegeln Damaskus ab

08.12.2012 | 16:35 |   (DiePresse.com)

Das syrische Militär reagiert offenbar auf den Vormarsch der Rebellen. Unterdessen spricht der britische Außenminister von Hinweisen auf Chemiewaffen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das syrische Militär reagiert auf den Vormarsch der Rebellen mit einer Abriegelung von Damaskus. Wie Aktivisten und Augenzeugen aus der Hauptstadt am Samstag berichteten, wurden die Zufahrtstraßen gesperrt, nachdem Kontrollstellen der Armee massiv angegriffen worden waren. Der deutsche Bundesnachrichtendienstes (BND) rechnet mit einem baldigen Ende der Herrschaft von Präsident Bashar al-Assad.

Der britische Außenminister William Hague sagte indes, es gebe Hinweise darauf, dass das syrische Regime den Einsatz chemischer Waffen vorbereite. Details dazu wollte er aber nicht nennen.

Wörtlich sagte er auf die Frage des britischen Fernsehsenders BBC, ob es Beweise für solche Vorbereitungen in Syrien gebe: "Wir und die USA haben einige Hinweise darauf gesehen, und deshalb haben wir deutliche Warnungen dazu herausgegeben. Wir haben dies direkt beim syrischen Regime getan." Er betonte zugleich: "Wir können auf keinen Fall Spezifisches sagen, da diese Dinge aus Geheimdienst-Quellen stammen. Aber wir haben genug Hinweise gesehen, um zu wissen, dass sie eine Warnung brauchen, und diese Warnung haben sie bekommen."

Kampf um Damaskus vor Asads Ende?

Unterdessen dauern die Kämpfe im Großraum Damaskus an. Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) der Oppositionellen versuchen schon seit Tagen, die Hauptstadt einzunehmen. Auch der Flughafen in Damaskus blieb heftig umkämpft. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London vermeldete Kämpfe in der Nähe von Regierungsgebäuden nahe der Ortschaft Harasta. Dabei seien vier Rebellen getötet worden. Das syrische Staatsfernsehen berichtete, es seien zahlreiche von "Terroristen" benutzte Fahrzeuge ebenfalls in Harasta zerstört worden.

Der deutsche Bundesnachrichtendienst geht davon aus, dass die Tage des Assad-Regimes gezählt sind. BND-Präsident Gerhard Schindler sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", obwohl im Moment weder das Regime in Damaskus noch die bewaffnete Opposition entscheidende Vorteile erzielen könnten, verliere Assad immer mehr die Kontrolle über Teile des Landes. "Es mehren sich die Anzeichen, dass das Regime in Damaskus sich in seiner Endphase befindet", sagte er. Folge sei eine "Wagenburgmentalität". Assad konzentriere sich darauf, einzelne Gebiete zu halten.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

17 Kommentare

als mir ist Assad allemal lieber als die Islamisten

oder ?!

Schön langsam wird die Lage unübersichtlich.

Es kämpfen hier also drei Gruppen: das syrische Militär, die Terroristen - verwirrenderweise von sich Journalisten nennenden Lohnschreibern "Rebellen" genannt - und die Assad-Truppen.

17 1

Wer befreit uns von dem Regime in Brüssel?


2 0

Re: Wer befreit uns von dem Regime in Brüssel?

Dazu fehlen dem Volk die Eier !

Warum ist al-Qaida in Syrien aktiv und nicht in Israel?


1 0

Re: Warum ist al-Qaida in Syrien aktiv und nicht in Israel?

Weil die USA eben dort ihre Interessen haben oder glauben sie der CIA ist eingeschlafen,die Kriegstreiber verfolgen schon beharrlich ihre Ziele.

Super.....und danach?

Wie naiv ist der Westen wirklich? Reicht nicht das Beispiel Iran 1979? Es kommt im Nahen Osten NIE was besseres nach, wenn ein Diktator gestürzt wird- und in Syrien werden Bärtige die Macht übernehmen......und dem Westen den heiligen Krieg erklären !

1 0

Re: Super.....und danach?

Wie gut für die USA wenn weit weg von der Heimat Probleme und Abhängigkeiten geschaffen werden.
Die einzigen Fabriken welche in der USA im eigenen Land geblieben ist ,ist die Rüstungsindustrie und die soll doch Voll beschäftigung haben.
Und Krisenherde in Europa oder Asien lenken doch hervorragend von den eigenen Problemen im Land ab.

0 0

Re: Super.....und danach?

Wie gut für die USA wenn weit weg von der Heimat Probleme und Abhängigkeiten geschaffen werden.
Die einzigen Fabriken welche in der USA im eigenen Land geblieben ist ,ist die Rüstungsindustrie und die soll doch Voll beschäftigung haben.
Und Krisenherde in Europa oder Asien lenken doch hervorragend von den eigenen Problemen im Land ab.

Und mit der neuen Regierung wird dann alles besser.

So wie in Ägypten.

21 1

Ist es wieder so weit ?

Wie vor Entfachung der Invasion im Irak wird auch jetzt wieder von den Vereinten Kriegstreibern des Westens die Chemiekarte gezückt: Erinnern wir uns, wie seinerzeit der bis zu dieser Aktion angesehene und respektierte US General Colin Powell sich vor die Kameras gestellt hat und gefälschtes Beweismaterial für die Bereitmachung von Chemiewaffen der ganzen Welt vorgelogen hat, um den "ehrenwerten" USA den Weg zum Angriff gegen den Irak zu bereiten, wider sein und der gesamten Administration aller Aggressorenstaaten?
So wollen die es wohl auch jetzt treiben, und die Welt schaut zu!
Vielleicht kann ja China den USA einfach den Geldhahn zudrehen und die US-Anleihen auf den Markt werfen, um dieses geplante Verbrechen gegen die syrische Bevölkerung doch noch zu verhindern?

4 0

ist es wieder so weit


26 1

Assad-Truppen?

Was heißt hier "Assad-Truppen"? Es handelt sich immer noch um die regulären Streitkräfte der Arabischen Republik Syrien, die nicht Assad, sondern vor allem das syrische Volk vor den islamistischen Terroristen schützen. Oder nennen wir unser Bundesheer "Fischer-Truppen"?

Ich würde jeden Schreiberling, der solche Wörter in den Mund nimmt, eine Woche lang zu den sogenannten Rebellen schicken. Dann schaue ich mir an, ob sie noch immer so schreiben. (Wenn sie überhaupt noch die Gelegenheit dazu haben, und ihnen nicht die Kehle durchgeschnitten wurde, wie es bei den Rebellen mittlerweile liebgewonnene Sitte ist.)

Da sieht man wieder, was passiert, wenn der Staatnicht in der Lage istden Mobb und die Terroristen schnell zu eliminieren. Die Bevölkerung leidet darunter!

Würde man in Ägypten genauso schwach sein, dann würde der Staatunter demokratischer Führung der Islamisten bald in Anarchie enden. Und da leidet dann wieder die Bevölkerung.

Assad macht es schon richtig, aber er ist zuunentschlossen und das baden die unschuldigen anständigen Syrer aus.

"Assads Truppen rücken gegen Damaskus vor."

Schon wieder oder noch immer?

0 30

Re: "Assads Truppen rücken gegen Damaskus vor."

...wenn man sich nur halbwegs das Grauen vorstellt, das diese 20 Monate über ursprünglich friedliche Demonstranten brachten, erscheinen Kommentare wie der obige empörend.

Re: Re: "Assads Truppen rücken gegen Damaskus vor."

da dürften sie mit ihrer Meinung anscheinend alleine da stehen...

AnmeldenAnmelden