"Germanozentrische Politik": Berlusconi greift Monti an

11.12.2012 | 13:33 |   (DiePresse.com)

Sein Nachfolger habe die Krise noch verschärft, kritisiert Italiens Ex-Premier. Und den Märkten richtet Berlusconi aus: "Was kümmern uns Risikoaufschläge?"

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi hat am Dienstag eine scharfe Attacke gegen seinen Nachfolger Mario Monti gerichtet. "Monti hat eine zu germanozentrische Politik betrieben. Dies hat zu einer Verschärfung der Krise geführt. Alle Wirtschaftsdaten haben sich in einem Jahr verschlechtert", kommentierte Berlusconi in einem Interview mit seinem TV-Sender "Canale 5" am Dienstag. Unter Montis Regierung sei Italiens Bruttoinlandprodukt um zwei Prozent geschrumpft.

"Italiens Staatsschuld ist nicht so hoch, wie man uns glauben lassen will. Italien ist in Europa die zweitstärkste Wirtschaft nach Deutschland", sagte Berlusconi. Die Tatsache, dass die Risikoaufschläge italienischer Staatsanleihen wegen der politischen Turbulenzen in Rom deutlich zugelegt haben, spielte der Medienzar herunter. "Was kümmern uns die Risikoaufschläge! Sie sind ein Betrug und eine Erfindung, mit der man meine Regierung gestürzt hat, die von den Italienern frei gewählt worden war. Zuvor hatten wir noch nie von Risikoaufschlägen gehört. Man spricht erst seit einem Jahr davon", so Berlusconi.

Monti wies die Kritik an seiner Sorge wegen steigender Risikoaufschläge unterdessen zurück und warnte vor "Populismus und übertriebener Vereinfachung der Probleme im Wahlkampf". Seine Spar-und Steuerpolitik habe Italien jedenfalls nicht in die Rezession getrieben, so Monti, stattdessen seien riesige Fortschritte in einem Jahr erreicht worden.

"Kein Grund für Sorgen der Märkte"

Berlusconi sagte am Dienstag, seine Kandidatur für das Premieramt dürfe die Märkte nicht in Alarm versetzen. "Die Parlamentswahlen in Italien werden durch Montis Rücktritt um nur vier Wochen vorverlegt. Es gibt absolut keinen Grund, weshalb sich die Märkte sorgen machen sollten."

Der Ex-Premier bestätigte Pläne zur Umbenennung seiner Mitte-Rechts-Partei "Volk der Freiheit" (Popolo della Libertá/PdL). Er plane die Rückkehr zum alten Parteinamen Forza Italia, mit dem er 1993 erfolgreich in die italienische Politik eingestiegen war, kündigte Berlusconi an. Lediglich zehn Prozent der heutigen Parlamentarier seiner Partei sollen bei den Parlamentswahlen neu antreten. Bei den neuen Kandidaten wolle er vor allem auf Unternehmer, sowie aus Persönlichkeiten der Kultur zurückgreifen.

"Reaktionen beleidigend"

Die "aufgeregten und unangebrachten Reaktionen einiger europäischer Politiker und ausländischer Zeitungen" auf seine Comeback-Ankündigung nannte Berlusconi übrigens in einer Presseaussendung "beleidigend". In Italien gebe es Wahlfreiheit.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

31 Kommentare
 
12

alter geilist !

dieser gealterte, botox-gespritzte und schwer narzistisch gestörte geilist ist legendär ! armes italien !

Was hat der Typ denn geraucht?

"Italiens Staatsschuld ist nicht so hoch, wie man uns glauben lassen will. Italien ist in Europa die zweitstärkste Wirtschaft nach Deutschland"

Italien ist mit 120% !!!! verschuldet. Nur Griechenland ist noch höher verschuldet.

Deutschland hat ein drittel höhere Wirtschaftsleistung als Italien.

Er sollte besser wieder zurück ins Wachsfiguren Kabinett gehen. Da fällt er nicht auf.

1 1

Was bitte versteht man unter "germanozentrisch" genau?

Kann keine vernünftige Definition im Internet finden.
Vielleicht kann ja jemand helfen...

Re: Was bitte versteht man unter "germanozentrisch" genau?

Deutschland- orientiert würde Ich sagen

0 0

Re: Re: Was bitte versteht man unter "germanozentrisch" genau?

So weit war ich auch schon! :)

4 2

Man muss alles positiv sehen: Unter Berlusconi würde sich Südtirol wahrscheinlich noch schneller loseisen wollen von Rom.

Immerhin etwas.

Re: Man muss alles positiv sehen: Unter Berlusconi würde sich Südtirol wahrscheinlich noch schneller loseisen wollen von Rom.

die Südtiroler sollen bleiben, wo sie sind. die leben ohnehin wie die maden in ihrem tiroler speck. ein anschluß an Österreich würde nichts als probleme mit sich bringen.

Der Bunga-Bunga wird den Staatschon umkrempeln! Er hat ja E...r!

Nicht so wie der Urururgroßpapi Monti, der sowieso noch nie was erreicht hat außer ein hohes Alter!

5 3

Das germanozentrische Geld

nimmt er gerne, nehme ich an.

2 1

>>Berlusconi sagte am Dienstag, seine Kandidatur für das Premieramt dürfe die Märkte nicht in Alarm versetzen.<<

Panik wäre angebrachter.

Hier wird nicht der Bock zum Gärtner, hier wird eine Schafsherde durchs Salatfeld getrieben.


Italiens Staatsschuld ist nicht so hoch, wie man uns glauben lassen will

Und da soll mir noch einmal einer erzählen dass Rechtspopulisten soviel besser sind als Linkspopulisten wie unser Faymann.

Es läuft doch eh aufs gleich raus, Wahlen gewinnen indem man Geld verspricht/ausgibt das man nicht hat, einziger Unterschied ist wer neben den Parteifreunden noch profitiert.


Warum läuft dieser schwachsinnige Verbrecher

eigentlich noch frei herum?
Monti war das beste was den Italienern passieren hat können.
Dieser Abschaum von Bunga-Bunga Trottel kann doch nicht wirklich wieder ein Amt ausüben!? Was sagt den da die Europäische Politik dazu? - Nichts?
Jeder der diesem schnierigen Typ die Hand gibt gehört georfeigt!

3 5

Re: Warum läuft dieser schwachsinnige Verbrecher

was schleimen Sie sich da so ordinär aus? Alle italienischen Wähler sollen Trttel sein, definieren Sie hier. immer dasselbe sozi geplapper

11 1

Die Italiener sind hoffentlich reif genug

Um diesen Gauner geradewegs in den Häfen zu schicken.

4 1

Berlusconi... Berlusconi... ist das nicht der Typ der nicht allzu lange her in windeseile den Saal verlassen musste? derjenige der vor kurzem Rechtskräftig verurteilt wurde? der Bunga-Bunga Typ? hmm... sind die Leute so dumm oder die Medien so gut? Kann Geld wirklich ALLES kaufen??? Stronach schau oba!!!


verstehe einer die Italiener

der Bunga-Bunga Opa ist doch die reinste Witzfigur und steht mittlerweile unter alters(demenz)schutz ...

Der EURO ist tot dass es töter gar nicht geht!

Griechenland ist der Ansteckungsherd, der sein Modell (Reformen zusagen, Hilfsgeld kassieren, nichts umsetzen) in immer mehr Länder "exportiert"!

Plötzlich brauchen alle "mehr Zeit" und "mehr Flexibilität", was nichts anderes heißt als: wir wollen abwarten und so weitermachen wie bisher.

Der große Krach ist nur mehr eine Frage der Zeit. Wobei aber zu bedenken ist, dass durch und durch verrottete Systeme sich lange über Wasser halten können, wenn man nur den Wahnsinn immer mehr auf die Spitze treibt. Und die Freiheit der Bürger mehr und mehr beschränkt.

Siehe ehemaliger Ostblock.

0 2

Re: Der EURO ist tot dass es töter gar nicht geht!

Tot-töter-am tötesten :-) herzig

0 0

Re: Der EURO ist tot dass es töter gar nicht geht!

Das ist falsch, Griechenland hat die geforderten Maßnahmen umgesetzt!

Die damit bezweckten Erfolge bleiben jedoch weitgehend aus..


9 0

weg

warum kann man diesen italienischen, überflüssigen selbstdarsteller, inzwischen eine schlechte karikatur, nicht einfachignorieren, anstatt ihm diese aufmerksamkeit zu bieten.
weg,mit ihm aus den augen - aus dem sinn

Re: weg

So ist es nicht! Italien ist nicht Österreich. Italien kann alleine Richtung bestimmen!

Re: Re: weg

Gott sei Dank ist Österreich nicht Türkistan House

0 3

Re: Re: Re: weg

Mein lieber Mann, schauen Sie sich mal die Wirtschaftszahlen der Türkei an. Von Rezession keine Spur. Erst denken, dann schreiben.

Re: Re: weg

Wie schlimm muss es in Ihrer Heimat zugehen, wenn Sie lieber in diesen "mickrigen" Österreich leben!

13 3

Nach den Griechen und Hollande scharrt da schon der nächste Euro-Totengräber in den Startlöchern

Bei der Frage wer diese Schuldenparty finanzieren soll, sind die Antworten dieser Verschwender und Versager dann aber meist selbst ser "germanozentrisch".

stronzo

berlusconi entgeht gemäß den italienischen gesetzen seiner gerechten strafe, weil sie verjährt ist, bis das urteil rechtskräftig ist. als würde das noch nicht reichen, fällt es ihm nun noch ein, wieder in die politik zurückkehren zu wollen und damit das chaos wieder zu etablieren.
mario monti hat hervorragende arbeit geleistet und reformen, die notwendig, wenn auch schmerzhaft waren, durchgesetzt.
silvio möchte alles rückgängig machen, dabei kennt er erst seit einem jahr sowas wie risikoaufschläge.
sorry, du hast dich endgültig disqualifiziert! das italienische volk wird hoffentlich nicht mehr so blöd sein...

 
12
AnmeldenAnmelden